Creators Program

Ab dem 27. Mai diesen Jahres soll das Creators Program von Nintendo in den USA und Japan starten. Ob eine Ausweitung auf andere Länder geplant ist, ist bisher nicht bekannt. Hierbei handelt es sich um einen Dienst, der es Youtubern legal ermöglicht ausgewählte Spiele Nintendos auf ihrem Kanal zu let's playen. Darunter fallen zum Beispiel Spiele wie "The Legend of Zelda: The Wind Waker HD", "Super Mario 3D World" oder "Wii Party". Was hierbei jedoch auffällt, ist, dass die Anzahl der Spiele auf der Whitelist recht kurz gehalten ist und beispielsweise sämtliche Titel aus der Pokémon-Reihe fehlen. Alle Spiele, die in dieser Liste nicht enthalten sind, dürften dann trotz einer Mitgliedschaft in diesem Service nicht veröffentlicht werden.

Hier findet man die Whitelist mit den zugelassenen Spielen.


Konditionen

Dafür, dass man Videos mit Spielebezug hochlädt, verlangt Nintendo einen Teil der Werbe-Einnahmen, welche Youtube für die Klicks eines Videos oder eines Kanals bezahlt. Zunächst gehen alle diese Einkünfte an Nintendo. Je nach gewähltem Geschäftsmodell erhält der Youtuber einen Anteil von entweder 60% oder 70%. Bei der ersten Variante kann man einzelne Videos einreichen und erhält von den Einnahmen 60%. Bei der zweiten Variante ist es möglich einen kompletten Kanal über dieses Programm laufen zu lassen und erhält 70% der Einnahmen. Die restlichen Prozente behält Nintendo jeweils für sich ein. Dabei kann die Bezahlung des Youtubers dann bis zu zwei Monate nach der Registrierung eines Videos in Anspruch nehmen. Damit die Bezahlung erfolgen kann wird sowohl ein Konto bei Google+, als auch bei Paypal benötigt. Ausgeschlossen von der Teilnahme an dem Creators Program sind "Managed Channels" oder Premium-Partner von YouTube. Bevor ein Video jedoch registriert wird, muss es von Nintendo kontrolliert werden, was bis zu 3 Werktage in Anspruch nehmen kann. Dabei behält sich der Spielekonzern vor, dass er Material aus Videos, welche "diskriminierendes, diffamierendes, verleumderisches, hasserfülltes, belästigendes, beleidigendes, obszönes, bedrohliches, physisch gefährliches, ungesetzliches oder sonstiges anstößiges Verhalten in Bezug auf den Inhalt oder das Nintendo Creators Program" enthalten, zu entfernen. Auch dürfen hierüber nur Videos eingereicht werden, welche keinen Content enthalten an dem Dritte die Rechte besitzen.

Zusätzlich muss in die Video-Beschreibung folgendes eingefügt werden:
I have a license to use Nintendo’s content in this video through the Nintendo Creators Program. This video is not sponsored or endorsed by Nintendo, but any advertising revenue from this video will be shared with Nintendo.

Wie das Programm bisher angenommen wird

Dieses Vorhaben Nintendos stößt unter Youtubern auf wenig Verständnis und Kritk. So äußert sich der bekannte Let's Player PewDiePie zu dieser Thematik wie folgt: "Ich denke, dass es für diejenigen Youtube-Kanäle ein Schlag ins Gesicht ist, die sich exklusiv auf Nintendo-Spiele fokussieren. Die Leute, die der Community geholfen und Leidenschaft gezeigt haben, werden jetzt am meisten hängen gelassen." Sarazar gibt zu bedenken, dass Let's-Play-Videos "[...] nachweislich Verkaufssteigerungen [...]" bei Spielen zur Folge haben sollen und Nintendo dehalb mit dieser Herangehensweise " [...] wohl auch ziemlich alleine [...]" da steht. DNER gibt zu bedenken, dass es Nintendos Recht ist, "[...] die Nutzung ihres Contents einzuschränken. Aber verstehen kann [er] das nicht. Youtuber vermitteln Begeisterung für die Spiele und nützen damit den Publishern. Die meisten Hersteller haben das längst verstanden und unterstützen Let's Plays." Andere Youtuber planen sogar aufgrund dessen in Zukunft keine Videos mehr über die Spiele Nintendos zu veröffentlichen. Sollte dieses Affiliate-Programm auch auf Deutschland ausgeweitet werden, haben auch hier manche Youtuber vor, keine Videos mehr mit Inhalten aus Nintendo-Spielen zu produzieren. Entgegen diesem Vorhaben mancher Let's Player steht jedoch die Meldung, dass es Probleme bei der Voranmeldung zum Creators Progam aufgrund großen Andranges gibt. Der Registrierungsprozess dauert deutlich länger, als angekündigt, weil Nintendo nicht mit so vielen Anfragen gerechnet hat.

Quellen: Info-Seite von Nintendo zu dem Programm, Whitelist der Spieletitel, www.spiegel.de (schließt die Zitate mit ein) und www.gamepro.de

An diesem Inhalt hat Jingle mitgearbeitet.

Die Newsmeldung wurde am veröffentlicht.


Fehler gefunden? Einen Verbesserungsvorschlag? Bitte verwende unser Feedback-Formular!