Mega-Guardevoir wurde aus dem UnderUsed gebannt

Mit einer Mehrheit von neun Stimmen wurde Mega-Guardevoir aus dem UnderUsed gebannt, da es für dieses Tier einfach viel zu stark war, weil der Counterplay gegen diese Mega-Entwicklung einfach zu klein war.

Mega-Guardevoir war einer der besten und stärksten Wallbreaker, die das UnderUsed zu bieten hatte: Mit einem Spezial-Angriff von 165 Base kombiniert mit einer Schallwelle, die dank seiner Fähigkeit zur STAB Feen-Attacke wird und um 20% verstärkt wird, besitzt es eine wirklich vortreffliche Durchschlagskraft. Dazu hat es mit dem Psychoschock auch eine angenehme STAB Psycho-Attacke, welche Gift-Pokémon wie Hutsassa, Tentoxa oder Nidoqueen, die seiner Schallwelle gut standhalten konnten, sehr effektiv traf. Weiterhin traff diese auch spezielle Walls wie beispielsweise Heiteira (252 SpA Gardevoir-Mega Psyshock vs. 252 HP / 252+ Def Blissey: 283-334 (39.6 - 46.7%) härter als die Schallwelle, wodurch es von diesem Pokémon auch nicht gewallt werden konnte. Der Fokusstoß rudete meist seine Coverage ab, weil es damit Stahl-Pokémon wie Scherox, Impoleon, Mega-Stolloss, Mega-Stahlos oder Clavion effektiver traf als mit seinen beiden STAB-Attacke. Spielte man dann noch die Kraftreserve [Feuer] erhielt man eine perfekte Coverage um Scherox sicher zu besiegen und um ein besseres Match-Up gegen Duokles zu erhalten. Falls man auf diese allerdings verzichtete, dann konnte man sich für drei unique Statusattacken entscheiden: Dabei spielte das Irrlicht ganz weit oben mit, weil Mega-Guardevoir damit sicher seine typischen Switch-Ins (Scherox, Duokles, Mega-Stahlos, Mega-Stolloss) punishen konnte. Kombiniert mit seinen Attacken sorgte dies dafür, dass man kaum einen sicheren Switch-In in Mega-Guardevoir hatte. Der Verhöhner hingegen verhalf Mega-Guardevoir dazu leichter Stall-Teams im UnderUsed zu besiegen. Außerdem konnte es damit auch verhindern, dass langsame Hazardleger wie Impoleon oder Forstellka ihre Hazards legen. Abschließend war das Gedankengut eine angenehme Setup-Attacke, die seinen Spezial-Angriff und Spezial-Verteidigung um je eine Stufe erhöht. Dies hat zur Folge, dass es noch leichter wallbreaken konnte und gleichzeitig einen besseren speziellen Bulk erhielt. Ein anderer großer Vorteil von Mega-Guardeovir war, dass es mit einer Initiative von 100 Base in einem sehr guten Speedtier für das UnderUsed lag. Denn dieses sorgte dafür, dass es nicht nur defensive oder bulky Pokémon outspeeden konnte, sondern auch einige Sweeper sowie Wallbreaker wie beispielsweise Rabigator, Mamutel, Trikephalo, Primarene oder Entei. Auch sein guter spezieller Bulk, der sich aus einer KP-Base von 68 und einer Spezial-Verteidigung von 135 Base zusammensetzen, half ihm wirklich stark, da es so nicht nur in schwache Attacke einwechseln konnte, sondern auch solche oder offensiv resistierende Attacken überleben konnte.

Insgesamt war Mega-Guardevoir durch all diese angesprochenen Punkte einfach zu stark für das UnderUsed, da man einfach keinen sicheren Switch-In hatte oder ein Pokémon, das dieses sicher wallen konnte. Die einzigen Counterplay-Möglichkeiten um Mega-Guardevoir im UnderUsed besser handeln zu können waren folgede:

  • Ein schneller physische Revenger: Mega-Guardevoir hatte für das UnderUsed zwar eine brauchbare aber keine überragende Initiative, wodurch viele Sweeper wie Kobalium, Mega-Bibor, Mega-Absol oder Wahlschal-Nutzer wie Rabigator oder Flampivian es sehr leicht outspeeden konnten. Weiterhin hat es auch einen sehr schlechten physischen Bulk, wodurch die angesprochenen physischen Sweeper es auch sehr leicht besiegen konnten.
  • Trapping: Da Mega-Guardevoir einen sehr schlechten physischen Bulk hat und auch nicht wirklich sehr schnell ist, konnten Mega-Aerodactyl, Mega-Bibor, Wahlschal-Rabigator oder Mega-Absol es sehr leicht mit der Verfolgung trappen und nach etwas Chip Damage auch dadurch besiegen.
  • Richtige Predictions: Dies war der schwerste Counterplay gegen Mega-Guardevoir. Man musste mit dem richtigen Pokémon in eine Attacke einwechseln, die das Pokémon auch sicher überleben konnte. Bei dieser Taktik war Scherox ganz oben mit dabei. Denn dieses konnte in jede Attacke von Mega-Guardevoir, außer dem Irrlicht oder der seltenen Kraftreserve [Feuer], sicher einwechseln und es danach mit seinem Patronenhieb besiegen oder mit der Verfolgung trappen, wenn man den Wechsel predicted.
  • Neun von zehn Stimmen haben beim Council Vote für einen Ban abgestimmt, somit ist Mega-Guardevoir nun offizell aus dem UnderUsed gebannt und befindet sich nun im BorderLine.

    Weiterhin hat das UU-Team von Smogon schon angekündigt, dass es in den nächsten Tagen oder Wochen höchst Wahrscheinlich einen neuen Suspect-Test zu einem Pokémon geben wird. Welches Pokémon dies genau sein wird ist aktuell nicht bekannt. Jedoch vermuten viele Spieler, dass der nächste Suspect-Test sich wahrscheinlich um Mega-Latias oder Scherox drehen wird.

    An diesem Inhalt hat Holy-Darky mitgearbeitet.

    Die Newsmeldung wurde am veröffentlicht.


    Fehler gefunden? Einen Verbesserungsvorschlag? Bitte verwende unser Feedback-Formular!