Schillernde Pokémon in Omega Rubin und Alpha Saphir finden

Schillernde Pokémon sind besondere Pokémon, die eine andere Farbe haben als ihre normalen Artgenossen. Diese Pokémon werden in der Community auch oft "Shiny-Pokémon" genannt. Im normalen Spielverlauf sind diese schillernden Pokémon nur extrem selten anzutreffen, allerdings gibt es ein paar Tricks, um seine Chancen auf ein schillerndes Pokémon zu erhöhen! Wie genau du schillernde Pokémon erkennst und findest, erfährst du hier.

Wie erkenne ich schillernde Pokémon?

Ein normales Camerupt Ein schillerndes Camerupt

Bei den meisten Pokémon kannst du auf den ersten Blick erkennen, ob es sich um ihre schillernde Form handelt oder nicht. Das rechts zu sehende Pokémon Camerupt ist dafür ein gutes Beispiel. Während die gewöhnliche Form rot ist, ist ein schillerndes Camerupt schwarz gefärbt. Allerdings gibt es auch Pokémon wie Lohgock, bei denen es schwieriger ist, die normale Erscheinungsform von der schillernden Form zu unterscheiden. Zum Glück gibt es aber noch andere Möglichkeiten, Pokémon als schillernd zu identifizieren.

Wichtig ist es, wilde schillernde Pokémon zu identifizieren, bevor man sie nicht mehr von normalen Pokémon unterscheiden kann. Dies wird einem relativ einfach gemacht. Wenn ein schillerndes Pokémon erscheint, kreisen blaue Funken um es herum und ein besonderer Ton wird abgespielt. Wenn man also bei dem Erscheinen wilder Pokémon aufmerksam ist, kann es einem kaum passieren, schillernde Pokémon zu verpassen.

Wenn du dir nicht sicher bist, ob ein Pokémon, das du zum Beispiel aus der GTS oder über den Wundertausch bekommen hast, ein schillerndes ist, kannst du dies im Bericht nachlesen. Schillernde Pokémon sind nämlich mit einem kleinen roten Stern markiert.

Blaue Sterne um Barschwa herum
Blaue Sterne erscheinen um
ein schillerndes Pokémon
Der rote Stern im Bericht
Schillernde Pokémon haben
einen roten Stern im Bericht

Pokémon, deren schillernde Form man nicht finden kann

Prinzipiell hat jedes Pokémon eine schillernde Form. Einige davon sind aber bisher nicht auf legalem Wege erhältlich. Folgende Pokémon kannst du überhaupt nicht in ihrer schillernden Form finden:

Solltest du eines dieser Pokémon in seiner schillernden Form haben, ist es garantiert ein Cheat.

Abgesehen davon haben einige Pokémon in der sechsten Generation einen sogenannten "Shiny-Lock". Konkret bedeutet das, dass bestimmte Pokémon zwar prinzipiell als schillernde Pokémon erhältlich sind (zum Beispiel aus älteren Generationen), aber in der sechsten Generation nicht schillernd gefangen werden können. Dazu gehören Arktos, Zapdos, Lavados, Mewtu, Xerneas, Yveltal und Zygarde (in Pokémon X und Y) sowie Groudon, Kyogre, Rayquaza und Deoxys (in Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir). Hast du diese Pokémon in ihrer schillernden Variante und sie haben das blaue Pentagon , sind sie ebenfalls garantiert ein Cheat. Die einzige Ausnahme bildet hier noch ein Schillerndes Event-Rayquaza, das aber nicht im normalen Spielverlauf erhältlich ist. Andersherum gibt es auch Pokémon, deren Shiny-Lock in der sechsten Generation aufgehoben wurden. So können nun Reshiram und Zekrom in ihrer schillernden Form gefangen werden, allerdings nur in Omega Rubin und Alpha Saphir - jedes schillernde Reshiram oder Zekrom aus Schwarz/Weiß (2) ist also gecheatet. Ein schillerndes Arceus kann erst seit der Verteilung in Japan für OR/AS legal sein - alle schillernde Arceus außer diesem sind also ein Fake. Theoretisch hätte man ein schillerndes Arceus in der Halle des Beginns in Diamant/Perl/Platin fangen können, allerdings wurde das entsprechende Event-Item dafür nie verteilt. Xerneas und Yveltal können im normalen Spielverlauf nicht in ihrer schillernden Version gefangen werden - ihre schillernden Versionen sind nur über ein besonderes Event erhältlich.

Chancen, auf ein schillerndes Pokémon zu treffen

Die Chance, einem schillernden Pokémon zu begegnen, ist extrem gering. In der sechsten Generation beträgt die Wahrscheinlichkeit 1:4096, was ca. ≈ 0.024414062% entspricht. Diese Chance bedeutet aber nicht, dass du zwangsläufig nach 4096 Pokémon auf jeden Fall einem schillernden begegnest: Es kann sein, dass du früher eines triffst (zum Beispiel nach 200 Pokémon), oder eben auch später (beispielsweise nach 10.000 erst). In früheren Spielen war die Chance sogar nur halb so groß. Wem diese Chance zu gering ist, der sollte die folgenden Tipps beachten, um einfacher an schillernde Pokémon zu kommen:

Der Schillerpin

Der Schillerpin
Der Schillerpin

Der Schillerpin ist ein Basis-Item, das seit der fünften Generation existiert. Bedingung, um es zu erhalten, ist stets die Vervollständigung des Nationalen Pokédex. Dazu zählen alle Pokémon abgesehen von den mysteriösen Pokémon (also solche, die nur per Event erreichbar sind, wie Mew oder Celebi). Wenn du dann zu Professor Birk gehst, ist dieser schwer beeindruckt und schenkt dir den Schillerpin. Damit verdreifacht sich die Chance auf schillernde Pokémon, sprich wilde Pokémon sind nun mit der Wahrscheinlichkeit 1:1365,33 schillernd. Es ist nur schwer herauszufinden, ob sich der Schillerpin nur auf wilde Pokémon bezieht oder auch auf die folgenden Methoden, im Moment geht man aber davon aus, dass er überall einen Effekt hat.

Die Masuda-Methode

Das Prinzip der Masuda-Methode ist ganz einfach. Vorgestellt wurde diese damals von Junichi Masuda, dem Game Director der Pokémon-Spiele: Wenn du zwei Pokémon aus verschiedenen Regionen (diese kannst du oben im Bericht ablesen) in der Pension paarst, steigt die Chance, dass aus einem Ei ein schillerndes Pokémon schlüpft. In Zahlen entspricht das ca. ≈ 1:682,66, mit Schillerpin erreichst du sogar eine Wahrscheinlichkeit von 1:512 (was acht mal so hoch ist, wie unter ganz normalen Bedingungen!).
Da das Züchten unter Umständen sehr langwierig sein kann, haben wir einige Tipps für dich. In Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir lohnt sich das erst wirklich, wenn du das Kampfresort erreicht hast, da sich dort eine zweite Pension befindet und du einfach im Kreis fahren kannst, während die Pension auf Route 117 dafür eher ungeeignet ist. Du kannst um das Kampfresort mit dem Fahrrad fahren, bis du in einer Ecke landest. Wenn du jetzt das Schiebepad nach links/rechts bewegst, fährst du automatisch im Kreis (bzw. eher im Quadrat) um die Insel herum. Du kannst zum Beispiel ein etwas dickeres Stück Papier oder eine dünne Münze unter das Schiebepad klemmen, damit die Figur alleine fährt, bis alle Eier geschlüpft sind. Falls du auch auf gute DVs wert legst, befindet sich der DV-Richter ebenfalls im Kampfresort (im Pokémon Center).
Für etwaige Schäden am Schiebepad übernehmen wir keine Verantwortung.

Massenbegegnungen

Ein schillerndes Shuppet in einer Massenbegegnung

Seit Pokémon X und Y gibt es die Möglichkeit, fünf wilden Pokémon auf einmal zu begegnen. Somit hast du eine fast fünf mal höhere Chance, einem schillernden Pokémon in einer solchen Massenbegegnung über den Weg zu laufen. Eine Massenbegegnung kannst du am leichtesten mit der Terrain-Attacke Lockduft erzwingen, die bspw. von Myrapla erlernt wird. Ohne Schillerpin begegnest du so ca. nach 820 Massenbegegnungen einem schillerndes Pokémon, mit Schillerpin sogar nach ca. jeder 270. Massenbegegnung. Die Anzahl der per Massenbegegnung auftauchenden Pokémon ist allerdings stark begrenzt.

"Shiny Fishing" - Angelketten

Shiny Fishing auf Route 119

Das in Pokémon X und Y eingeführte "Shiny Fishing" funktioniert auch wieder in Omega Rubin und Alpha Saphir. Das Prinzip dabei ist sehr simpel: Du angelst solange, bis ein schillerndes Pokémon auftaucht. Das mag vielleicht erst so klingen, als ob man 4000 Pokémon angeln muss, bis ein Schillerndes dabei ist - in der Regel hat man aber bereits nach 10 bis 60 geangelten Pokémon eines gefunden. Beim Shiny Fishing gibt es nur zwei Sachen zu beachten: Wenn du dich von der Stelle bewegst, bricht deine Kette ab. Ebenfalls bricht sie ab, wenn du entweder kein Pokémon an der Angel hast oder zu spät bzw. zu früh die Angel einziehst. Im Gegensatz zu anderen Methoden ist es beim Shiny Fishing nicht schlimm, vor dem Pokémon zu flüchten.
Damit du möglichst ein Pokémon an der Angel hast, empfiehlt es sich ein Pokémon mit der Fähigkeit Saugnapf oder Wertehalter an der Spitze des Teams zu haben. Wenn du ihm einen Rauchball zu tragen gibst, kannst du außerdem hundertprozentig vor dem Pokémon fliehen, was sehr nützlich und zeitsparend sein kann. Geeignete Pokémon sind zum Beispiel Octillery, Calamanero oder Schlukwech.
Leider sind die durch Shiny Fishing erhältlichen schillernden Pokémon nur sehr begrenzt, da es nicht viele Pokémon zu angeln gibt. Für rare Pokémon wie Barschwa lohnt es sich aber allemal!

"Shiny Chaining" mit dem Pokédex-Navi

Das sogenannte "Shiny Chaining" ist prinzipiell seit der vierten Generation implementiert. Dort hatte man das Basis-Item "Pokéradar", mit dem man Ketten erzeugen konnte, die schillernde Pokémon wahrscheinlicher machten. Dies gibt es auch in Pokémon X und Y. In Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir funktioniert das Shiny Chaining allerdings sehr viel einfacher.
Auf Route 101 erhältst du von deinem Rivalen das sogenannte Pokédex-Navi. Damit kannst du gezielt nach bestimmten Pokémon suchen.

Ausführliche Informationen zum Pokédex-Navi


Beim Shiny Chaining baut man sich wie beim Shiny Fishing eine Art "Kette" auf - man versucht also, so oft wie möglich hintereinander ein Pokémon zu finden. Dazu solltest du ein paar Vorbereitungen treffen:

  1. Besorge dir (je nach Ort) eine ausreichende Menge an Top-Schutz. Fünfzig sollten auf alle Fälle reichen.
  2. Kaufe dir außerdem genug Äther, um die AP deiner Pokémon aufzufrischen. Alternativ kannst du Jonagobeeren verwenden.
  3. Deine Pokémon sollten ein hohes Level haben, da du während der Ketten starken Pokémon begegnen wirst (bis zu Level 50).
  4. Stelle sicher, dass du ruhig und konzentriert bist.

Wenn du bereit bist, suche dir einen Ort, an dem du viel hohes Gras um dich herum hast (beispielsweise Route 114, 119, 120, usw.). Alternativ kannst du auch im Gegensatz zu früher im Wasser oder in Höhlen chainen. Nun wähle im Pokédex-Navi das entsprechende Pokémon aus und drücke auf "Suchen". In der Nähe sollte jetzt ein Pokémon aus dem hohen Gras (bzw. Boden/Wasser) ragen. Wie dir dein Rivale damals schon erklärt hat, musst du dich langsam heranschleichen - das machst du mit dem Schiebepad! Hat der Kampf gestartet, musst du das Pokémon fangen oder besiegen. Daher empfiehlt es sich, viele Äther mitzunehmen. Dieses Prozedere wiederholst du solange, bis ein schillerndes Pokémon dabei ist. Erfahrungsgemäß hat man nach ca. 150 Pokémon ein schillerndes dabei, mit Schillerpin nach ca. 100. Die Methode ist noch relativ frisch, deswegen können wir noch nicht genauere Aussagen treffen. Wer Pech hat, der kann auch mal eine 200er-Kette haben. Folgende Aktionen beenden eine Kette (die Chance sinkt also wieder):

  1. Wenn du vor dem wilden Pokémon flüchtest
  2. Wenn du beim Heranschleichen das Pokémon verjagst
  3. Wenn du die Route wechselst/ein Haus betrittst oder dich zu weit entfernst
  4. Wenn du das Spiel speicherst und ausschaltest
  5. Wenn du dir zu lange Zeit lässt (ca. 30 - 40 Sekunden bleibt der Schatten)

Folgende Aktionen führen nicht zum Abbruch einer Kette:

  1. Wenn das Pokémon nicht mehr auftaucht, ist die Kette nicht abgebrochen. Warte einfach, bis von alleine irgendein Schatten auftaucht und besiege das Pokémon. Dies machst du solange, bis das gewünschte Pokémon wieder mit der Such-Funktion auffindbar ist.
  2. Du kannst beruhigt ins Menü gehen, deine Pokémon heilen oder die Teamkonstellation wechseln.

Wenn du eine Pause machen möchtest und Angst hast, dass die Kette mittendrin abbricht, klapp den 3DS einfach zu, während du dich in einem Kampf befindest.

Während der Kette können die Level der Pokémon bis auf Level 50 steigen. Wundere dich nicht, wenn nach 100 Pokémon der Level wieder sinkt - deine Kette ist nicht abgebrochen deswegen.

Vorteil des Shiny Chainings mit dem Pokédex-Navi ist die Tatsache, dass du viel gezielter schillernde Pokémon jagen kannst. Bedenke jedoch, dass du viel Geduld und vorallem einen ruhigen Daumen für das Schiebepad brauchst!

"Shiny Resetting": Legendäre Pokémon, Starter-Pokémon und andere einmalige Pokémon in schillernder Variante fangen

Für viele Pokémon gibt es die oben genannten Möglichkeiten nicht - so kann man zum Beispiel keine legendären Pokémon züchten (abgesehen von Phione) und viele Pokémon gibt es auch nur einmalig zu fangen/erhalten (alle Pokémon-Geschenke, wie zum Beispiel das erste Pokémon oder Troys Tanhel; alle stationären Pokémon, wie zum Beispiel Kryppuk oder legendäre Pokémon). Hier gibt es meistens nur eine einzige, sehr zeitaufwendige Methode, an die schillernde Variante zu kommen: Das sogenannte "Shiny Resetting".

Das Prinzip dahinter ist allerdings sehr einfach: Du speicherst vor dem entsprechenden Pokémon, kämpfst gegen es, und wenn es nicht schillert, startest du das Spiel mit der Tastenkombination L + R + START + SELECT neu (Softresetting). Das wiederholst du solange, bis das Pokémon schillert. Das kann mit etwas Glück nach ein paar hundert Versuchen gelingen, kann aber auch einige tausende dauern. Hierbei gilt nämlich die gewöhnliche Shiny-Rate von 1:4092 (bzw. mit Schillerpin 1:1365,33).

An diesem Inhalt haben Yusei Fudo, Jonkins99, LukeSkywalker und Shido sowie 2 weitere Mitglieder mitgearbeitet.

Hast du einen Fehler gefunden oder einen Verbesserungsvorschlag? Dann melde diesen in unserem Feedback-Formular !