Kontern, Checken und Revengen

In den Pokémon-Editionen im Spiel wird es dem Spieler angeboten, sein eigenes Pokémon nach dem Besiegen des gegnerischen auszuwechseln. Dadurch sind die meisten Kämpfe relativ leicht schaffbar, selbst wenn man gegen einen starken Ingame-Gegner mit vom Level her schwächeren Pokémon spielt. Wenn man aber online gegen echte Menschen kämpft, ist diese Möglichkeit nicht mehr gegeben. Nichtsdestrotrotz baut fast das gesamte strategische Kämpfen auf dem Wechseln, genauer auf dem Prinzip des Konterns, Checkens und Revengens auf. Dass diesem im Spiel selber eher wenig genutzten Feature so viel Wichtigkeit zukommt, ist auf den ersten Blick wohl etwas verwunderlich. Bei genauerem Betrachten fällt aber auf, dass man sich durch die richtigen Wechsel enorme Vorteile erspielen kann: Steht man beispielsweise mit Gewaldro gegen Iksbat, so hat man eine Flugattacke zu erwarten, die Gewaldro besiegen und das eigene Team damit ein Pokémon kosten wird. Weiß man aber, dass der Gegner noch ein Morlord besitzt, gegen das man ohne Gewaldro kaum etwas machen kann, so ist klar, dass es in diesem Fall das beste ist, den Grasstarter auszuwechseln und für später für Morlord aufzubewahren.

Der Begriff des Wechselns lässt sich in drei Unterbegriffe einteilen: Kontern, Checken und Revengen. Wie auch in vielen anderen Bereichen kommen diese Begriffe aus dem Englischen und anstatt "Kontern" hört man auch oft "Countern". Um den Traum eines jeden Pokémonspielers zu erfüllen und der Allerbeste zu werden, ist es unabdingbar, diese Begriffe zu kennen.

Im Folgenden werde ich eine Kurzschreibweise benutzen, mit der man die Anzahl der Treffer zum vollständigen K.O. eines Pokémon angibt. Um einen OHKO (One Hit K.O.) handelt es sich, wenn nur eine Attacke benötigt wird. Ein 2HKO ist es bei zwei Treffern vor dem Knockout, ein 3HKO bei drei Treffern, usw.

Kontern

Ein Pokémon A kontert ein zweites Pokémon B, wenn man es ohne das Risiko, besiegt zu werden, in jede Attacke von Pokémon B einwechseln kann und wenn es danach Pokémon B selber auch noch im direkten Zweikampf besiegen kann.

Das Ganze ist anhand eines Beispiels wohl am leichtesten zu erklären: Shaymin kontert Morlord. Wieso ist das so? Nunja, Shaymin kann in jede von Morlords Attacken eingewechselt werden, ohne Gefahr zu laufen, einen tödlichen Schlag zu kassieren, da alle bei Morlord in Frage kommenden Attacken nur wenig Schaden anrichten. Das standardmäßig gespielte Morlord hat als Attacken Erdbeben, Eishieb, Genesung und Toxin zur Verfügung. Eishieb macht mit rund 30-40% am meisten Schaden, aber noch lange nicht genug davon, um gefährlich zu werden. Im Gegenzug kann Shaymin gegen Morlord mit Schocksamen für den OHKO sorgen.

Checken

Ein Pokémon A checkt ein zweites Pokémon B, wenn man es ohne große Gefahr, besiegt zu werden, in die Attacken von Pokémon B einwechseln kann, und wenn es die Chance hat, Pokémon B nach der Einwechslung zu besiegen.

Vom Begrifflichen her erscheint das Checken etwas unnötig, wenn man den Begriff des Konterns eingeführt hat. Beim Checken geht man aber immer ein bestimmtes Risiko beim Wechseln ein und da man nur dann gewinnen kann, wenn man sich nicht auf Glück einlässt, ist eine Entscheidung wichtig. Andererseits ist es aber unmöglich, einen Konter gegen jedes mögliche Pokémon des Gegners zu haben, weshalb Checks eine mindestens genauso wichtige Rolle einnehmen wie Konter.

Ein Beispiel hierfür ist Aquana, welches Brutalanda checken, aber nicht kontern kann. Aquana kennt Eisstrahl als Attacke, welche gegen Brutalanda bei fast allen Spielweisen des Drachens für einen OHKO sorgt. Allerdings ist Brutalanda schneller und kann Aquana so zweimal angreifen, bevor es zum Eisstrahl und damit zum K.O. kommt, nämlich einmal bei der Einwechslung Aquanas und danach noch einmal im darauffolgenden Zug. Mit Draco Meteor erreicht Brutalanda 57.2% - 67.6%, mit Wutanfall 47.5% - 56.4% Schaden. Falls Aquana in eine der anderen häufigen Attacken, Erdbeben oder Feuersturm, gebracht werden kann, reichen zwei Attacken Brutalandas auf keinen Fall für den K.O., da keine der beiden Attacken 38,4% (Stichwort Überreste) abzieht, und Aquana kann Brutalanda besiegen. Setzt Brutalanda beim Wechsel aber Draco Meteor und daraufhin direkt Wutanfall ein, so kann es einen Gesamtschaden von 104,7%-124,0% verursachen. Selbst mit dem Erholungseffekt von Überresten reicht die Kombination aus Draco Meteor und Wutanfall also für einen 2HKO. Entsprechend hat Aquana zwar eine relativ hohe Wahrscheinlichkeit, Brutalanda nach einer Einwechslung noch besiegen zu können (beim Einsatz von Erdbeben, Feuersturm und Wutanfall als erste Attacke), kann aber nie ganz sicher sein. Aquana checkt also Brutalanda.

Revengen

Ein Pokémon A revengt ein zweites Pokémon B, wenn es nach sicherer Einwechslung (z.B. wenn ein eigenes Pokémon besiegt wurde) das Pokémon B im Zweikampf besiegen kann.

Der dritte Begriff hat weniger etwas mit dem direkten Einwechseln als mit dem Besiegen eines gegnerischen Pokémons zu tun. Oft wird auch von "Revengekillen" gesprochen. Vorausgesetzt wird diesmal, dass man den "Revengekiller" ohne Risiko einwechseln kann. Das ist meistens dann der Fall, wenn ein Pokémon aus dem eigenen Team besiegt wurde und man ein neues zum Einwechseln aussuchen muss. Revengen ist oftmals mit einer höheren Initiative verbunden, muss aber nicht immer damit zu tun haben; so ist Scherox beispielsweise trotz niedriger Initiative dank der Prioritätsattacke Patronenhieb auch ein typischer Revengekiller.

Als Beispiel dienen hier Brutalanda und Knakrack, wobei Knakrack Brutalanda revengen kann. Es ist klar, dass Knakrack nicht einfach so in Brutalanda wechseln kann, da es sonst die Gefahr eingehen würde, von Draco Meteor oder Wutanfall den OHKO zu kassieren. Wenn Knakrack aber erst im direkten Duell mit Brutalanda ist, hat es durch seine höhere Initiative den Erstschlag und kann mit Wutanfall seinen Gegenüber besiegen. Hat Brutalanda einmal Drachentanz eingesetzt, sieht die Situation anders aus, da nun Brutalanda schneller ist. Um dieses Problem meistern zu können, benötigt Knakrack einen Wahlschal, welcher es zum wiederholten Male den Gegnerdrachen überholen und schließlich auch sicher besiegen lässt. Knakrack (am besten mit Wahlschal) ist nach Definition also ein Revengekiller für Brutalanda.

Schlusswort

Manchmal ist es schwer zu entscheiden, ob ein bestimmtes Pokémon ein anderes kontert, checkt, revengt oder nicht einmal kratzen kann. Ist beispielsweise Scherox ein Check für Aquana? Grundsätzlich hat Scherox die Möglichkeit, Aquana nach dem Einsatz von Schwerttanz mit Käferbiss zu besiegen, allerdings darf es davor durch Siedewasser nicht verbrannt worden sein. Es ist also nicht ganz klar, ob die Wahrscheinlichkeit für keine Verbrennung ausreicht, um Scherox zum Checken zu "berechtigen". Meistens ist das Ganze intuitiv zu entscheiden und solange man sich des Risikos bewusst ist, ist es eigentlich auch relativ egal und nur eine Begrifflichkeit. Wichtig ist es, sich den Gefahren beim Einwechseln bewusst zu machen und nur im wirklichen Notfall ein Risiko einzugehen.

Übung

Kann Pokémon A Pokémon B kontern, checken, revengen oder gar nichts anhaben?

Beispiel: A Lucario B Heatran

Lösung: Lucario ist ein Revengekiller für Heatran.

1) A Hariyama Hariyama B Despotar

2) A Brutalanda B Dragoran

3) A Garados B Panferno

4) A Libelldra B Metagross

5) A Registeel B Staraptor

6) A Regirock B Staraptor

7) A Heatran B Dragoran

8) A Gastrodon B Kyogre

Lösungen

Weiter geht es mit Lektion 6: Die häufigsten Teamarten.

An diesem Inhalt haben Ky0gre, Dark Psiana, Dark_Fire und Gockel mitgearbeitet.


Fehler gefunden? Einen Verbesserungsvorschlag? Bitte verwende unser Feedback-Formular!