Annoyer und Annoyende Attacken

Als Annoyer bezeichnet man Pokémon, die darauf ausgerichtet sind, den Gegner mit Hilfe verschiedener Attacken und Fähigkeiten zu nerven (engl. to annoy = nerven). Schon in der 3. Generation gab es dazu einige Möglichkeiten, die hier erklärt werden.

Annoyer – ein weiterer Feind eines Battlers. Hier eine Übersicht über einige wichtige Attacken und andere Möglichkeiten, den Gegner zu "nerven":

  • Verwirrung
  • Anziehung
  • Egelsamen
  • Leidteiler
  • Stachler
  • Toxin
  • Sandsturm
  • Perish Trap
  • Gähner

Diese Attacken werden auch häufig miteinander kombiniert, wie zum Beispiel bei den bekannten TSS-Teams, bestehend aus Toxin, Stachler und Sandsturm.

Die Verwirrung

Die Verwirrung – eine sehr heikle Angelegenheit, auch wenn sie sehr nervig ist. Zu ungefähr 50% verletzt man sich selbst, ohne dem Gegner Schaden zuzufügen. Verwirrungen werden nicht sehr häufig genutzt, trotzdem gibt es viele Attacken, die eine Verwirrung als Haupt- oder Nebeneffekt hervorrufen:

Verwirrungen werden häufig mit Paralyse verwendet, dadurch wird die Chance, anzugreifen, auf ein Minimum gesenkt. Folgende Pokémon werden teilweise mit Verwirrungsattacken gespielt:

Moveset: Milotic

Dieses Standard-Milotic ist in sehr vielen Teams zu sehen, weil es alle Drachen sehr gut countert und es das Team extrem gut unterstützt. In Kombination mit Metagross und Brutalanda findet man es sehr häufig.

Moveset: Wielie

Natürlich kann man dies auch mit einer Persimbeere kombinieren und hat somit im 2on2 ein gutes Team:

Moveset: Iksbat

Moveset: Metagross

Mit Iksbat Angeberei auf den Partner Metagross einsetzen, die Persimbeere entfernt die Verwirrung, doch der +2 Angriffsboost bleibt und dann mit Metagross ordentlich sweepen.

Anziehung

Anziehung – eine seltene, aber wirksame Annoy-Attacke. Nach dem Einsatz kann der Gegner zu 50% nicht angreifen, vorausgesetzt, er ist vom anderen Geschlecht. Anziehung wird nur von der Charakteristik Charmebolzen und von der Attacke Anziehung selbst ausgelöst. Die Attacke wird von so gut wie jedem geschlechtlichen Pokémon erlernt, da es sie per TM gibt. Folgende Pokémon spielt man ab und zu mit dieser Attacke, trotzdem erreicht es nie mehr als den kleinen Überraschungseffekt:

Moveset: Heiteira

Standard Blissey, mit der Option Anziehung. Bei einem 5. Slot wäre es ein perfekter Paralover, trotzdem fast nie anzutreffen.

Moveset: Pixi

Anziehung wird, wie gesagt, kaum benutzt, da es sich einfach nicht lohnt. Trotzdem ist es eine Option, die man nicht außer Acht lassen sollte..

Egelsamen

Egelsamen (engl. Leech Seed) ist eine recht häufig gesehene Annoy-Attacke, da man gleichzeitig dem Gegner schädigen und sich selbst heilen kann. Sie wird allerdings ausschließlich von Pflanzen-Pokémon und Farbeagle erlernt.

Egelsamen werden häufig in sogenannten TSS(S)-Teams angewandt, hauptsächlich von Bisaflor und Celebi. Außerhalb von TSS-Teams ist auch Gewaldro als SubSeeder sehr beliebt. Hier ein paar Beispielsets:

Moveset: Bisaflor

Das Annoyer-Bisaflor, das auch das Standard-Set ist. Mit Matschbombe bricht man Raikous Delegator und kann andere Spezial-Sweeper schädigen, bei einer Spezial-Attacke könnte es da schon schwieriger werden. Schlafpuder und Egelsamen sind nette Annoyer-Attacken, die bei Gelegenheit auch die anderen Sweeper im Team supporten können. Synthese, um verlorene KP zurückzubekommen oder Schutzschild, um mit Egelsamen besser nerven zu können bzw. um gegen CB-Angreifer auf der sicheren Seite zu sein. Alternativ kann man das Set auch speziell benutzen (Rasier- bzw. Zauberblatt oder Kraftreserve), falls man die Pflanzenattacke wirklich eher braucht.

Moveset: Celebi

Stall-Celebi kann ein guter Heiteira-Ersatz sein und extrem nerven. Guter Counter für Zapdos und Sumpex (auch ohne die Kraftreserve), kann vielen Pokémon Probleme machen bzw. sie ausstallen. Es wird von manchen Battlern als sinnloses Set angesehen, da es meistens einfach herumsteht, mit Egelsamen nervt, sich wieder heilt und nicht wirklich etwas reißt.

Moveset: Gewaldro

Ein guter SubSeeder und Annoyer, der auch manchmal ein bisschen sweepen kann. Kraftreserve [Eis] hilft gegen Brutalanda und andere Drachen, Donnerschlag ist für Panzaeron und Garados, während Kraftreserve [Feuer] gegen Metagross hilft.

Leidteiler

Leidteiler – eine Attacke, die eine etwas häufigere Anwendung als Anziehung hat. Ganz nach dem Sprichwort Geteiltes Leid ist Halbes Leid wird die verbleibende Anzahl der KP beider Pokémon addiert, durch 2 geteilt und das Ergebnis bekommt dann jedes Pokémon.

Bsp.: Pokémon 1 hat 100 KP, Pokémon 2 hat 200 KP.
100 (KP) + 200 (KP) = 300 (KP)
300 (KP) / 2 = 150 (KP)
Am Ende besitzt jedes Pokémon 150 KP.

Man sollte diese Attacke nur einsetzen, wenn man weniger KP als der Gegner besitzt, um Gewinn zu machen. Per Level erlernt nur Traunfugil diese Attacke. Sie kann aber an Zwirrlicht, Zwirrklop, Smogon, Smogmog, Schluppuck und Schluckwech vererbt werden.

Hier ein paar Anwendungen:

Moveset: Zwirrklop

Mit Irrlicht kann es physische Sweeper schädigen und es hat mit Leidteiler eine manchmal gemeine Heilattacke. Mit Power-Punch kann es u.a. mit dem sehr häufig benutzen Heiteira fertig werden (2HKO bei 68 EVs auf Angriff)

Moveset: Smogmog

Dunkelnebel, falls der Gegner sich aufgeboostet hat und sonst wahrscheinlich nicht mehr zu stoppen ist, STAB-Matschbombe ist klar und Irrlicht, um physische Sweeper zu nerven und um quasi noch einen Pseudo-Haze-Move zusätzlich zu haben. Donnerblitz hilft gegen Garados, Feuersturm gegen Panzaeron und andere Stahl-Pokémon.

Stachler

Stachler – eines der 3 Elemente eines TSS-Teams. Stacheln kann man dreimal auslegen und nach jedem Mal steigert sich der Abzug der KP beim Einwechseln gegnerischer Pokémon:

  • 1x = 1/16 der KP
  • 2x = 1/8 der KP
  • 3x = 1/4 der KP

Stacheln können, richtig eingesetzt, eine richtige Plage für den Gegner sein. Stacheln werden (um es salopp auszudrücken) von Pokémon erlernt, die selbst Stacheln haben (kann man gerne überprüfen). Davon sind die meist benutzten Panzaeron, Forstellka und Austos. Hier ein paar Sets:

Moveset: Panzaeron

Das Standard-Panzaeron. Entweder wählt man Bohrschnabel + Brüller oder Kraftreserve [Flug] + Wirbelwind. Bohrschnabel ist etwas besser als Kraftreserve. Der kleine Unteschied von Wirbelwind im Gegensatz zu Brüller ist, dass es auch gegen Pokémon wie Krawumms, die dank ihrer Charakteristik gegen Lärmattacken immun sind, etwas bewirkt, was ein großer Pluspunkt ist. Die Kombination von Bohrschnabel und Wirbelwind wäre illegal, da sich diese Attacken zuchtbedingt gegenseitig ausschließen.
Auf jeden Fall muss man auf Magneton aufpassen, welches dank seiner Charakteristik Magnetfalle Panzaeron sicher countert, weshalb viele Spieler dazu übergegangen sind, Delegator zum Schutz vor Magneton und auch vor Spinnern (Pokémon mit Turbodreher) zu benutzen. Ansonsten ist Panzaeron in dieser Form einer der besten und daher auch beliebtesten Staller.
Verhöhner ist eine gute und mitunter sehr nervende Attacke. Für den effektiven Gebrauch ist aber eine höhere Initiative notwendig. Es gibt sogar Spieler, die vollkommen auf Verteidigungs-EVs verzichten um ihrem Panzaeron 252 Init-EVs zu geben.

Moveset: Forstellka

Moveset: Austos

Eisstrahl als Angriffs(-STAB)-Move. Der Rest sollte sich von selbst erklären.

Dazu gibt es auch noch einen eigenen Artikel: Stachler – eine Übersicht

Toxin

Toxin – ein weiteres Element in einem TSS-Team. Toxin ist eine Art der Vergiftung, doch auf Dauer viel stärker. Bereits nach dem 4. Zug nach der Erhaltung ist Toxin doppelt so stark wie normales Gift:

Runde Vergiftung Toxische Vergiftung
1. Runde 2/16 1/16
2. Runde 2/16 2/16
3. Runde 2/16 3/16
4. Runde 2/16 4/16
5. Runde 2/16 5/16
6. Runde 2/16 6/16
7. Runde 2/16 7/16
8. Runde 2/16 8/16
9. Runde 2/16 9/16

Eine toxische Vergiftung wird nur durch die Attacken Toxin und Giftzahn (Wahrscheinlichkeit nur 30%!) herbeigeführt. Sobald man eine toxische Vergiftung hat, sollte man es so schnell wie möglich heilen, da sonst das Pokémon schnell besiegt ist. Hier noch ein paar Toxic-Shuffler, also Pokémon, die darauf ausgelegt sind, viele gegnerische Pokémon zu vergiften:

Moveset: Panzaeron

Eine Toxic-Shuffler-Variante von Panzaeron, die allerdings hauptsächlich nur im 200-RS-only-Metagame sinnvoll ist, in letzter Zeit wurde aber auch im 386-Metagame das Toxic-Skarm wiederentdeckt. Zuerst werden Stacheln ausgelegt, nach Möglichkeit dreimal. Ist Panzaeron geschwächt, verwendet es Erholung und wacht dank der Beere gleich wieder auf. Von nun an kann es den Pokémon Schaden hinzufügen, indem es Wechsel erzwingt. Zusätzlich zum Schaden durch die Stacheln wird der Gegner auch noch durch die toxische Vergiftung geschwächt. Hat der Gegner keinen effektiven Counter mehr, so kann der Rest des Teams mitunter von Panzaeron alleine besiegt werden. Auf jeden Fall eine für den Gegner sehr nervige Angelegenheit.

Moveset: Nachtara

Ein etwas wagemutigeres Set: Mit etwas Glück und Prediction kann man es schaffen, ein Pokémon mit Horrorblick festzuhalten, das nicht gegen Toxin resistent ist oder über Brüller bzw. Wirbelwind verfügt und welches Nachtara nicht wegsweepen kann, und dieses dann in arge Bedrängnis bringen.

Mehr dazu im eigenen Toxin-Artikel: Toxin

Sandsturm

Sandsturm – das letzte Element im TSS-Bunde. Der Sandsturm zieht jede Runde 1/16 der Gesamt-KP ab. Ausgenommen von diesem Effekt sind Boden-, Stein- und Stahl-Pokémon. Ein Sandsturm wird nur durch die gleichnamige Attacke und der gleichnamigen Fähigkeit von Despotar ausgelöst. Durch einen Sandsturm bekommt man so gut wie nie eine Überreste-Recovery zurück, da sie das Wetter sofort wieder zunichte macht. Hier noch ein Set von Despotar, welches meist als Starter der TSS-Teams benutzt wird:

Moveset: Despotar

Durch 353 KP hat es maximale Leftovers-Recovery und überlebt eine zusätzliche Runde Gift / Verbrennung. Drachentanz dient zum Boosten; Verhöhner, um z.B. Panzaeron vom Brüllen abzuhalten, während Kraftreserve [Käfer] Lepumentas, einen der besten Counter, zerstört.

Perish Trap

Perish Trap - wohl eine der gemeinsten Kombinationen, die es im Pokémonspiel gibt. Perish Trap setzt sich aus den Attacken Horrorblick/Spinnennetz/... und Abgesang zusammen. Mit Horrorblick hindert man den Gegner am Auswechseln, Abgesang besiegt den Gegner am Ende auf alle Fälle, deswegen wird diese Kombination häufig als Billig oder Noob-Artig bezeichnet. Diese Kombination wird nur von sehr wenigen Pokémon erlernt, hier die 2 häufigsten:

Moveset: Traunfugil

Moveset: Gengar

Ein wirklich fieses, fast schon billiges, Gengar-Set. Sehr praktisch beispielsweise gegen Heiteira und Sumpex, die eingeswitcht werden, um Gengar zu countern. Mit den EVs überlebt es sowohl einen Spukball von Relaxo, als auch einen Sternenhieb von Metagross ohne Wahlschal (!). Regice kann es nur 3HKOn.

Gähner

Gähner ist eine nicht sehr häufig benutzte Attacke, kann aber mit ausgelegten Stacheln für den Gegner tödlich sein. Nach dem Einsatz von Gähner schläft der Gegner in der darauffolgenden Runde ein. Gähner wird von einigen Pokémon erlernt, doch meist nur in Non-Standard-Sets benutzt, hier ein paar Beispiele:

Moveset: Relaxo

Moveset: Walraisa

Gähner-Walraisa erzeugt einen 101-KP-Delegator. Erholung zur einfachen KP-Wiederherstellung, Surfer und Eisstrahl, um angreifen zu können.

Schutz und Heilung von Annoyenden Attacken

Natürlich ist man Annoyern nicht hilflos ausgesetzt, man kann sich auch davor schützen und davon befreien. Wie das geht, wird im Folgenden erklärt.

Schutz/Heilung von Egelsamen

Egelsamen sind, wie oben beschrieben, sehr lästig und ohne eine Recovermöglichkeit bedeuten Egelsamen das baldige Ende für das betroffene Pokémon. Natürlich gibt es Abhilfe, um nicht einmal getroffen zu werden:

Sollte es schon dazu gekommen sein, kann man sich immer noch von Egelsamen lösen:

Schutz/Heilung von Verwirrung

Verwirrungen sind schon anders zu vermeiden als Egelsamen, da eine Verwirrung auch als Nebeneffekt einiger Attacken vorkommt, trotzdem gibt es Wege, sich zu schützen:

Eine Verwirrung zu heilen ist auch nicht sehr schwer:

Schutz/Heilung von Anziehung

Anziehung ist genauso zu verhindern, wie alles andere auch:

Um ein Pokémon vor einer Anziehung zu heilen, gibt es nur zwei Möglichkeiten:

Schutz/Heilung von Leidteiler

Leidteiler ist an sich eine ganz normale Attacke und ist deshalb auch nicht wirklich zu verhindern, nur mit Schutzschild bzw. Scanner. Da die KP aufgeteilt werden, kann man sich diese Attacke zum Vorteil machen: Wenn man weniger KP als der Gegner hat, gewinnt man KP zurück, der Gegner verliert, sehr effektiv auf Pokémon mit vielen KP wie Heiteira, Relaxo oder Letarking.

Schutz/Heilung von Toxin

Um sich vor einer Vergiftung zu schützen, gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Gift- oder Stahl-Pokémon einwechseln
  • Pokémon mit der Charakteristik Immunität einwechseln

Eine Vergiftung lässt sich folgendermaßen heilen:

Schutz/Heilung von Stachler

Um es kurz zu machen: Stacheln kann man immer auslegen, dies kann man nicht verhindern, aber sie lozuswerden bzw. keinen Schaden zu bekommen ist durchaus möglich:

  • Pokemon mit Schwebe/dem Typ Flug einwechseln -> Keinen Schaden bekommen
  • Turbodreher einsetzen -> Stacheln loswerden

Schutz/Heilung von Sandsturm

Auch ein Sandsturm lässt sich nicht verhindern, da es eine normale Attacke bzw. eine Charakteristik ist. Wie vorhin schon erwähnt, sind allerdings Pokémon der Typen Stahl, Gestein und Boden immun gegen den entstehenden Schaden - auch das lässt sich ausnutzen. Man kann nur davon loskommen, wenn man selbst das Wetter ändert, und das mit:

Schutz/Heilung von Perish Trap

Auch der Schutz vor Perish Trap ist nicht wirklich gewährt. Einzig durch Schutzschild bzw. Scanner kann man diese Kombination verhindern. Sich davon lösen kann man auch nicht.
Tipp: Wenn man meint, einem Perish Trapper gegenüber zu stehen, ein Pokémon mit der Charakteristik Lärmschutz} einwechseln, dies verhindert die Attacke Abgesang.

Schutz/Heilung von Gähner

Im Gegensatz zu Schlafpuder, Hypnose etc. ist Gähner eine Runde zeitverzögert, das heißt, der Schlaf tritt erst eine Runde nach dem Einsetzen der Attacke auf.
Wie immer kann man Gähner wie folgt nutzlos machen:

Sollte die Attacke eingesetzt worden sein und das Pokémon schläft noch nicht, so kann man das Pokémon auch auswechseln, damit es nicht einschläft. Ist es dafür schon zu spät, kann man es wie folgt heilen:

Anmerkungen

Alternativen wurden meist weggelassen, weitere Sets finden sich häufig in der Moveset-Datenbank.


Fehler gefunden? Einen Verbesserungsvorschlag? Bitte schicke uns dein Feedback!

Du möchtest andere Pokefans mit deinem Wissen unterstützen? Dann werde Teil unseres Artikelteams!