Das Lavandia City Syndrom

Vielleicht haben schon viele von dem Lavandia City Syndrom gehört, manche auch nicht. Das sogenannte Lavender Town Syndrom ist der Name von den Musikstücken aus den ersten Versionen von Pokémon Blau und Rot. Die Musik in Lavandia City beinhaltet dort so verzerrte und hohe Töne, das sich angeblich Kinder zwischen 6-11 Jahren auf einmal so schlecht gefühlt hatten, das diese kaum schlafen konnten, starke Migräne-Anfälle bekamen oder Gerüchten zufolge sogar Suizid begangen haben. Diese hohen Töne nennt man auch Binaurale Beats.

Als Nintendo diese Meldung erreicht hat, wurden sämtliche Spiele reklamiert und unbrauchbar gemacht. Bei den darauffolgenden Editionen wurden die zu hohen und schrillen Töne entfernt und die Musik in Lavandia neu programmiert. Auf Viedoportalen wie z.B Youtube wird oft behauptet, dass die hohen Töne mit einem speziellen Programm wieder erkennbar gemacht wurden, jedoch gibt es keine Version im Internet, die die originalen Töne beinhaltet.

Wenn man diese Töne auf einem PC visualisiert (sichtbar macht), kann man dort ein Objekt sehen, welches so ähnlich wie der Geist im Pokémon Turm aussieht. Dem Geist folgen ein paar Icognito, welche das englische Wort Leave bilden, was auf Deutsch soviel wie verlassen bedeutet. Komisch an der Sache ist nur, dass es in der 1. Generation noch keine Icognitos gab! Allerdings weiß man nicht genau, ob es nicht einfach nur Zufall oder ein Fake ist, deswegen sollte man auf keinen Fall behaupten es wäre beabsichtigt. Wenn ihr Videos auf Youtube dazu sehen solltet, seid immer bereit im Notfall lautlos zu stellen, falls zu starke Kopfschmerzen oder ähnliches auftreten sollten.


Fehler gefunden? Einen Verbesserungsvorschlag? Bitte schicke uns dein Feedback!

Du möchtest andere Pokefans mit deinem Wissen unterstützen? Dann werde Teil unseres Artikelteams!