PFDL Off-Season 2 Ubersliga Turniertagebuch #20: Gesamtfazit

Es ist wieder eine Liga zu Ende gegangen und damit wieder Grund genug darüber ein Fazit zu schreiben. Über die Wochen haben sich 19 vorherige Tagebucheinträge angesammelt und nun in Teil 20 findet das Turniertagebuch zur Ubersliga der PFDL-Off Season seinen Abschluss.

Der Verlauf der Liga

Die Ubersliga war schon eine Art Übergangsliga und das auch wirklich mit einem sehr guten Timing. Zwischen den beiden JJCL Seasons war es zeitlich wie auch spielerisch eine gute Überbrückung. Nichtsdestotrotz hatte ich große Lust auf diese Liga mit dem Format und mit der Anmeldung kam dann auch ein sehr angenehmes und interessantes Teilnehmerfeld zusammen. Die Ubersliga der vergangenen PFDL Off-Season war letztes Jahr meine zweite gespielte Liga und da habe ich mit Abstrichen ganz gut mitgespielt. Nun hatte ich Lust auf gewisse Pokémon des Formats, die man nur dort spielen kann und mich zudem mit den Leuten zu messen, die ich als Spieler schon etwas besser kenne mittlerweile.

Die Ambition die Liga zu gewinnen hatte ich nicht und um ganz ehrlich zu sein, die hatte ich bislang in noch keiner einzigen Liga gehabt. Das liegt nicht an fehlender Ambition, also wirklich gar nicht, denn ehrgeizig bin ich eher zu viel als zu wenig, eher liegt es an dem Selbstverständnis. Ich weiß halt wie gut ich bin und dass es viele Spieler gibt, die besser sind. Mit einem richtigen Kader und guten Leistungen kann man das mal kompensieren, aber auf Dauer setzt sich schon der bessere Spieler durch. Das kenne ich aus eigener Erfahrung und dementsprechend gehe ich auch mit der Einstellung in eine Liga. Die Ubersliga selber war dazu auch doch eher diese Art Übergangsliga in einem Format, in dem ich mich gar nicht auskenne. In normalen Ligen picke ich mir zwar auch immer noch primär das, was ich noch nicht hatte und fange bei jedem Pokémon irgendwo bei Null an, aber in Ubers mit dem ganzen S-Tier mit den fürs normale Format zu starken Pokémon bestückt, ist es natürlich nochmal etwas anderes.

Zu meinem eigenen Kader komme ich gleich noch ganz genau, aber ich wusste schon im Vorfeld in etwa, dass der im Vergleich der anderen nicht so stark sein wird. Also overall ja schon, aber gerade in der Spitze habe ich mir ein Duo gepickt, was im Vergleich der anderen doch etwas schwächer wirkte. Aber da spielte einfach auch sehr viel Sympathie mit und gerade Giratina-Ur das war für mich die Art Pokémon, die ich einfach mal haben musste und wenn nicht hier, wo dann.

Wie in der anderen Off-Season Liga gehe ich einmal kurz im Schnelldurchlauf durch die 9 Spiele.

Spieltag 1 gegen Saschky

Die Liga begann für mich ganz gut. Gegen Saschky gab es direkt den ersten Sieg, der aber schon etwas glücklich zustande kam. Also so oft wie ich dort den “Matchdart” gegen mich hatte, war es ein Wunder, dass ich am Ende das Spiel gewonnen habe. Es haben sich aber auch direkt ein paar Pokémon herauskristallisiert, auf die ich bauen konnte.

Spieltag 2 gegen Eddy

Da wo ich im ersten Spiel noch Glück hatte, kam es im zweiten Spiel dann in Sachen Haxes knüppeldick. Eigentlich sah es gut aus und inmitten des Games nach einem 2:0 oder 3:0 Sieg. Aber die Dark Pulse Flinches taten dann ihr übriges und nahmen erst mein defensiv bestes und dann das Pokémon aus dem Kampf, was den Sieg gebracht hätte. Das war sehr unglücklich, am Ende aber auch einfach ein normales Pokémon-Game, in dem sowas mal passiert. Mal profitiert man davon, mal nicht aber natürlich verliert keiner gerne so.

Spieltag 3 gegen Demon

Die Niederlage wurde schnell abgehakt und der erste Kontakt mit dem Sub CM-Set von Raikou in eigener Hand resultierte direkt mal in einem glatten 6:0 Sweep damit. Das gefiel mir natürlich gut, aber so der Gedanke, dass es auch schon ein 3:0 im Standing sein könnte, der ließ nicht los.

Spieltag 4 gegen Jonas

Das tabellarische Spitzenspiel war ein guter Kampf, in dem ich aber vor allem gegen Arceus-Ground überhaupt nichts machen konnte. Ansätze waren da und chancenlos war ich in der Zwischenphase nicht, aber am Ende dann doch. Der Focus Punch vom Urshifu auf Panzaeron hatte mich dazu noch kalt erwischt und mir ein für den Kampf wichtiges defensives Pokémon genommen.

Spieltag 5 gegen Jan-Luca

Der wahrscheinlich anstrengendste Kampf meiner bisherigen Draftlaufbahn resultierte am Ende in einer vom Ergebnis etwas höheren aber eigentlich relativ knappen Niederlage. Gute Prep von Jan-Luca mit einigen am Ende aber nicht so relevanten Haxes sorgten für ein schwieriges Spiel, in dem ich jedoch dank dem Raikou von Spieltag 3 immer in Reichweite war den Kampf selber noch gewinnen zu können. Es gab ein paar Schlüsselmomente die nicht zu meinen Gunsten ausgegangen sind, aber es war ein Kampf auf Augenhöhe, bei dem ich am Ende auch mit der Niederlage leben konnte.

Spieltag 6 gegen Lucie

Die Niederlagenserie setzte sich fort und gegen Lucie gab es die höchste und einseitigste Niederlage. Das war mein schlechtestes Spiel der Liga, in dem Lucie sich aber auch wirklich gut vorbereitet hatte. Mit dem sehr offensiven Ansatz kam ich überhaupt nicht zurecht und verlor sehr schnell meinen eigenen Breaker und meine Defensive. Ab da war klar, dass es in der Liga nur noch um eine Art Schadensbegrenzung gehen wird.

Spieltag 7 gegen Marcel

Nun ging es wieder bergauf und gegen Marcel gab es dann wieder einen klaren Sieg. Gewisse Gegebenheiten wie das Vergessen des Regenerators auf Ho-Oh spielten mir in die Karten, aber ich konnte dann mit einer sehr gut stehenden Defensive und einem gut aufgelegten Panferno einen ungefährdeten Sieg einfahren.

Spieltag 8 gegen Justus

Im Spiel der JJCL-Aufsteiger gab es den nächsten White Wash und die Taktik mit den Hazards und Sleep-Talk mit Dragon Tail Giratina ging komplett auf. Es war ein interessanter Kampf mit einigen lustigen Szenen, der aber auch nie irgendwie gefährdet zu sein schien.

Spieltag 9 gegen Fenokra

Den Abschluss machte dann wieder ein Kampf der Art wie vom Spieltag 2. Nicht so krass haxlastig, aber am Ende war das Glück in einigen Szenen nicht auf meiner Seite gewesen und die Liga wurde mit einer knappen Niederlage beendet. Mehr drin war auf jeden Fall, aber Felix hat mich auch mit gewissen Sets überrascht.


Alles in allem bin ich mit den Spielen, die ich abgeliefert habe zufrieden, wenn nicht sogar sehr zufrieden. 4:5 Standing ist nicht gut, aber wenn man das einzeln bewertet, waren es 3 klare Siege, 1 etwas glücklicher knapper und daneben 2 klare Niederlagen, eine eher knappe und 2, die eigentlich keine hätten sein sollen oder zumindest mit etwas mehr Glück / weniger Pech andersherum ausgegangen wären. Also rein von dem wie ich selber gespielt habe, wäre da mit etwas mehr Glück mehr drin gewesen und deshalb kann ich damit sehr zufrieden sein. Natürlich war nicht alles perfekt und auch in den knappen Niederlagen hätte ich selber mit gewissen Entscheidungen die Wende bringen können. Doch am Ende kann ich leistungstechnisch auf viele gute Spiele schauen und das war das Hauptziel an diese Liga gewesen. Mit einem Ligasieg hatte ich eh nicht gerechnet, ein positives Standing und die erste Tabellenhälfte war jedoch schon ein Minimalziel gewesen, aber das kann man dann nicht immer selbst beeinflussen.

Mit mir selbst bin ich zufrieden, aber wie zufrieden war ich mit meinem Kader und den einzelnen Pokémon? Ja, da geht es nun mit weiter.

Mein Kader

Einsätze Kills Items Attacken
6/9 2 6x Mawilite 6x Play Rough
5x Knock Off
3x Iron Head
3x Sucker Punch
3x Stealth Rock
2x Rock Slide
1x Thunder Punch
1x Swords Dance

Mein Mega-Pokémon mit dem höchsten Angriffswert des Games, das war für mich ein reizvolles Experiment. Es ging sogar per 1st Pick in meinen Kader, sah aber auch mit dem anderen S-Tier was ich unbedingt haben wollte rein typingtechnisch gut aus. Ich hatte mir erhofft, dass ich mit Flunkifer eine Art Melmetal bekomme, also ein sehr starkes offensives jedoch langsames Stahlpokémon, was als Breaker viele Lücken reißen und auch viele Kills holen wird.

Wenn man sich die Bilanz anguckt, sieht man dass es nicht so gekommen ist. ⅔ an Einsätzen ist für ein S-Pokémon noch so im Rahmen, aber auch etwas wenig. Es hat aber leider auch in den 6 Spielen in denen es dabei war kaum geglänzt und es sind nur sehr magere 2 Kills herausgesprungen. Ich bin stets selbstkritisch genug um zu sagen, dass es nicht nur am Pokémon selber lag, denn man selber trägt da viel zu bei und auch der Kader drumherum. Dennoch gab es einige Punkte, die mir bei Mega-Flunkifer missfallen haben, die am Ende mit dafür gesorgt haben, dass es nie so richtig gut performen konnte.

Der Speed ist ein sehr großer Punkt und hat es irgendwann auch unangenehm gemacht. Speed ist nicht alles und gerade Melmetal im Vergleich ist halt noch lahmer. Melmetal hat aber dafür diesen geilen Bulk, den Flunkifer von den Stats in der Defensive her auch etwas hat, aber der KP-Wert ruiniert das dann wieder. Ich hatte Flunkifer öfter mal defensiver eingebaut, aber es war dann trotzdem so oft ein 2HKO von irgendwelchen nicht effektiven Moves und da es ohne Speed-Investment safe langsamer als alles andere war, so limitiert in dem was es tun konnte. War dagegen kein defensives Investment drauf, war es schon mal ein 1HKO, wie z.B. gegen Lucies Pixi. Das war auch ein Paradebeispiel von den beiden größten Schwächen: ein defensives Pokémon outspeedet Flunkifer trotz eigenem Speed-Investment und 1hkoed es mit einem eigenen offensiven Aufbau.

Alles auf die Langsamkeit oder fehlenden Bulk zu schieben wäre nicht richtig, denn da steht halt immer noch der größte Angriffswert des Games, eine mögliche Prio und man kann dazu Szenen erzeugen, in denen Switches generiert und damit der Speed nicht relevant ist. Von denen genannten Szenen konnte ich jedoch zu wenig erzeugen und das obwohl ich einige Momentum-Bringer hatte. Dazu waren in vielen Kadern jedoch gewisse Konter vorhanden, die Predictions geforced haben, eben weil alles schneller und mich dann unter Druck setzen würde. Die Typenkombination ist an sich nice, aber alleine an Feuerpokémon scheiterte diese oft.

SD aufsetzen und mit Sucker Punch Lücken reißen, das klang in der Theorie nice, in der Praxis muss der SD erstmal rausbekommen werden und Flunkifer dann nicht schon direkt halbtot oder tot sein und dazu ist Sucker Punch die unzuverlässigste Prio-Attacke des Games. Subs kamen eh teilweise schon mit, weil man auf gewissen Pokémon mit viel KP gegen meine defensiven Pokémon das gut mal bringen kann. Das hebelt das dann auch direkt mit aus und ohne Sucker Punch kann man mit dem Angriffswert über 1000 dank dem Speed auch nicht so viel anstellen. Ich hätte es safe häufiger mal ausprobieren können und sollen, anstatt es im Vorfeld schon schlechtzureden, aber rein von dem wie Flunkifer mit den gespielten Sets performed hat, wäre es auch nicht die Lösung geworden. Dafür wurde sich natürlich auch dagegen gepreppt und Unlicht-Resistenzen kamen eigentlich auch immer irgendwie mit.

Ausprobiert habe ich verschiedene Ansätze und mit den defensiven Builds hat es mir schon besser gefallen, da es selbst mit diesen immer noch massive Angriffspower hatte. Das Angriffsmonster Flunkifer als Rock-Leger zu missbrauchen schien irgendwie vergeudet, aber in gewisse Attacken vor allem mit dem Bedroher reinkommen und einen Wechsel forcen in dem man die Rocks legen kann, das ging schon ein paar Mal auf. Qurtel konnte das aber wesentlich effektiver, wenn ich da mal wieder Vergleiche anstelle.

Es war definitiv nicht alles schlecht und es hat mir in gewissen Kämpfen auch geholfen, aber da war rein vom Papier her so viel mehr drin und für ein S-Tier war es am Ende dann leider doch enttäuschend. Es war den Versuch wert und ich habe probiert was ich herausholen kann, aber eine Erfolgsstory wurde es nicht. Jetzt zu sagen “Mega-Flunkifer ist so schlecht, das kann im normalen Format entbannt werden”, soweit würde ich dennoch nicht gehen. Wenn man es bei mir gesehen hat und das 1:1 ins normale Format übertragen würde ja, aber da steckt doch so viel Potenzial und Gefahr drin, dass es zu viel des guten werden könnte. Und da würde ich von einem von mir zum ersten Mal gespielten Pokémon eh nicht aufs Gesamtbild eines Pokémon schließen. Bereut es gepickt zu haben, das will ich noch sagen, habe ich nicht. Ich hatte Lust auf das Pokémon, was im normalen Format nicht ging und Skepsis war definitiv schon im Vorfeld da gewesen, deshalb kommt das Resultat nicht so überraschend. Manches muss man dann einfach auch mal ausprobieren und ein kompletter Reinfall war es wiederum nicht gewesen.

Einsätze Kills Items Attacken
5/9 3 5x Griseous Orb 3x Draco Meteor
3x Shadow Ball
3x Defog
2x Shadow Sneak
1x Shadow Claw
1x Aura Sphere
1x Thunderbolt
1x Dragon Tail
1x Aerial Ace
1x Thunder Wave
1x Will-o-Wisp
1x Rest
1x Sleep Talk

Giratina ist eine Superlative an Lieblingspokémon bei mir. Lieblings-Legi, Lieblings-Shiny, Lieblings-Drache usw. Also da war mir klar, das muss ich mal gespielt haben. Dass es jedoch hauptsächlich Sympathie und wenig Überzeugung, dass es auch gut ist im Draftmeta ist, das war mir klar. Giratina ist ein Legi mit geilen Stats, keine Frage. Der Movepool weist aber schon einige Lücken auf und vor allem muss es in der Ur-Form immer den Griseous Orb tragen, also kann kein anderes. Das normale Giratina wäre alternativ gegangen, aber das ist designtechnisch schon deutlich für mich unter Giratina und wenn ich eines meiner absoluten Lieblingspokémon mal picken will, dann auch in der ansprechenden Form.

Bei Giratina war es relativ ähnlich wie mit Mega-Flunkifer, also es war eher Mitläufer als Anführer und das als S-Tier war ebenso enttäuschend. Ganz schlecht irgendwie nie, aber dann doch auch nie so wirklich gut. Es fehlte einfach irgendwie immer etwas. Roost oder DD wären so Moves gewesen, die hätten so sehr geholfen. Gerade die Recovery hat mir sehr gefehlt, denn oftmals oder eigentlich immer kam Giratina mit allem KP was es hat mit, denn tanken konnte auch das offensive Giratina echt einiges. Aber tanken halt nur ein paar Moves, denn die einzige Heilung ist Rest und ein eher trolliger Pain Split, der mit der KP-Base eher nicht so toll ist. Passive Recovery mit einer Beere oder Leftis geht leider auch nicht, denn der Orb ist halt Pflicht. Eine AV für einen speziellen Tank oder offensivere Items wie alle 3 Choice Items wären auch nice gewesen, also ja es war wirklich ein Handicap.

Trotz Handicaps war sicherlich mehr drin, als ich daraus gemacht habe. Das Set gegen Justus hat es angedeutet, wenn das auch wirklich maßgeschneidert für diesen einen Kampf gewesen war. Für solche toolboxigeren Sets fehlte aber leider doch zu oft ein Item, denn der Griseous Orb ist zwar nicht useless, da er es offensiv etwas verbessert, aber er tut halt auch nichts anderes. Da ging doch wie erwartet viel Potenzial und Flexibilität flöten, was man gerade im Draftmeta sehr gerne hat.

Im Gegensatz zu Flunkifer hatte Giratina einen Kampf gehabt, in dem es wirklich sehr gut performed hat, war aber daneben wie erwähnt eher ein Mitläufer. Es war als defensive Absicherung in einigen Matchups gut zu haben, aber wenn es dann in Moves reingeswitcht ist, dann war es bereits angezählt oder zumindest angechippt. Einen Wish auf Giratina hatte ich leider auch nie durchbekommen, was bestimmt mal nice gewesen wäre. Also es war dann doch irgendwie das, was ich erwartet hatte. Ich dachte mir schon, dass gerade die Item-Beschränkung ein großes Handicap sein wird und dass womöglich das wandelförmige Giratina besser wäre. Am Ende muss ich sagen ja, vor allem so wie ich es selber gespielt habe, wäre das defensivere Giratina mit Item besser gewesen. Die Ur-Form hat natürlich ebenfalls ihre Vorzüge, in Draftligen würde ich aber die Wandelform empfehlen und bevorzugen, wenn die Sympathie keine Rolle spielt.

Einsätze Kills Items Attacken
3/9 2 2x Expert Belt 2x Dark Pulse
1x Choice Scarf 2x Sludge Bomb
1x Thunderbolt
1x Ice Beam
1x Drain Punch
1x Knock Off
1x Pursuit
1x Poison Jab
1x Nasty Plot
1x Swords Dance

Darkrai hatte ich in meiner ersten Ubersliga letztes Jahr gehabt und war dort mein bestes Pokémon gewesen. Daher dachte ich mir, mache ich wenig falsch es hier wieder einzupacken, da es vom Gefühl her und dank dem Speed gut gepasst hatte. Ja, also der Ansatz war nicht verkehrt gewesen, das Resultat zeigt aber etwas anderes.

⅓ Einsätze mit mageren 2 Kills ist eine sehr ernüchternde Quote, vor allem wenn man es als das offensiv beste Pokémon des eigenen Kaders in Erinnerung hat. Der eine Unterschied zwischen letzten und diesen Jahres ist aber der Knackpunkt: Z-Moves. Darkrai war letztes Jahr mein Z-User und das war elementar wichtig gewesen. Darkrai fehlte irgendwie die Power, denn die Stats sind zwar gut, sein STAB-Angriff ist jedoch speziell nur Dark Pulse und der macht neutral eben nicht so wirklich viel Damage. Diesen oder einen Coveragemove einmalig als starken Z-Move raushauen zu können, war verständlicherweise gut und hat Counter Darkrais schnell mal rausgenommen, an denen es nun nicht vorbeikam.

So wie Darkrai im letzten Uberskader Agoyon durch offensive Power ausgestochen hat, so wurde es hier aus eben jenen Gründen von Lando und Raikou ausgestochen was spezielle Offensive angeht. Nicht rein wegen Powergründen, aber außer dem Speed hat Darkrai im Endeffekt leider nichts geboten was nun besser war als bei den beiden. Die Coverage ist nett und es war in dem einen Kampf, in dem es seine Kills geholt hat auch gut gewesen. Um wirklich gefährlich zu werden, hätte es jedoch entweder einen Nasty Plot durchkriegen oder Specs tragen müssen. Setup kriegt man nicht immer so easy raus und kann damit danach etwas anfangen und Specs Dark Pulse verpufft eben auch in jeder defensiven Fee, die herumlief. Die Aufgabe des schnellen Revengers haben dann auch stets andere Pokémon besser erfüllt.

Von den Sets her waren es 3 verschiedene, einmal gescarft um Katapuldra und Mewtu outzuspeeden, dann speziell mit E-Ebelt um von der Coverage zu profitieren und das eher unkonventionelle physische Set, was aber in dem Kampf, in dem eh nicht wirklich etwas lief auch nichts groß bewegen konnte.

Ich hätte Darkrai gerne öfter mitgenommen und natürlich auch sehr gerne eine erneute Erfolgsstory damit erlebt, aber es gab Gründe wieso es nicht so kam. Alles auf den fehlenden Z-Stein kann und will ich nicht schieben, es ist aber der größte Unterschied zu damals und heute. Im Teambuilding war das Power-Argument oft eines, was dann Lando den Vorzug bot und auch weil Boden meist der bessere offensive STAB war als Unlicht. Es kamen ja auch mal beide mit, aber wenn es am Ende dann entweder oder wurde, zog Darkrai den kürzeren. Leider reiht sich Darkrai damit zu dem S-Tier ein und war eher enttäuschend gewesen, was ich gerade im Hinblick auf letztes Jahr auch sehr schade fand.

Einsätze Kills Items Attacken
6/9 0 2x Wacan Berry 5x Psychic
2x Assault Vest 4x Teleport
1x Rocky Helmet 3x Scald
1x Leftovers 2x Fire Blast
2x Ice Beam
2x Counter
2x Trick Room
1x Psyshock
1x Flamethrower
1x Toxic
1x Slack Off

Das Lahmus ein Ersatzpick ist, das sieht man wahrscheinlich auch nicht so oft, gerade nun wo es mit Teleport einfach so gut geworden ist. In dem Fall war es jedoch so, denn eigentlich sollte der Defensivcore Kapu-Kime, Tentantel und Porygon2 sein, der jedoch außeinandergerissen und am Ende in allen Teilen in andere Teams gewandert war. Bei Lahmus wusste ich durch Laschoking schon in etwa was ich kriege und vor allem Teleport und Trick Room für Mega-Flunkifer wollte ich sehr gerne haben, denn da hatte ich mit Melmetal mit Laschoking sehr gute Erfahrungen gemacht.

Auf Lahmus konnte ich mich eigentlich immer verlassen. Es war das defensiv solide Pokémon, was ich erwartet habe und hat einiges an Slow Momentum generiert. Der Fokus auf Laschoking in der JJCL war aufgrund des dortigen Defensiv-Cores größer, denn hier hatte ich alleine mit Panzaeron einen sehr guten physischen Ersatz, der sich auch mal mit ihm abgewechselt hatte. Dass sich gerade diese beiden die Elektroschwäche teilten, das störte mich schon und war nicht optimal gewesen. Daher bekam er auch zwei Mal die Wacan Berry, die wie üblich kein Mal triggerte.

Dass ich defensiv etwas Freiheiten hatte, sieht man daran, dass Lahmus auch zwei Mal ohne Teleport und offensiver mitkam. Setup hatte ich auch mal überlegt, aber das Set mit AV als Mischung aus Offensive und Defensive war dann stets der Sieger im Teambuilding gewesen. Das Set konnte ich kurioserweise aber nie so wirklich in Aktion sehen. Es war in den beiden Kämpfen dabei gewesen, die 6:0 ausgingen und in denen 1 oder 2 Pokémon quasi den ganzen Kampf alleine bestritten haben. In dem Sinne war AV-Lahmus also so eine Art Einleiter des 6:0 ohne aber selber auch nur irgendetwas dazu beizutragen. Bei den Moves sieht man, dass ich meinen sturen Pfad der Attacken etwas verlassen habe, denn es kam zweimal Fire Blast und nur einmal Flamethrower mit. Ohne STAB fehlte da schlichtweg mal die Power und ich sprang über meinen Schatten. Zu einem Einsatz kam es nie und ein Missen des Moves hätte mich natürlich sehr gestört. Im Teambuilding war ich jedoch an einen Punkt gekommen, wo es mir sinnvoll erschien und das ist auch so eine Art Entwicklungsprozess gewesen.

Den besten Kampf hat Lahmus gegen Marcel abgeliefert, in dem es mehrfach teleportiert und Momentum generiert hatte und dazu als defensives Pokémon einfach stand. Daneben gab es nicht diese klaren starken Performances, es war jedoch solide. Den Slack Off, den mir Jonas zum Ende der Liga hin empfahl, den hatte ich eigentlich nie vermisst, außer gegen Jan-Luca. Da muss ich im Nachhinein sagen, dass der gegen sein Zamazenta ein Lebensretter gewesen wäre und dort vielleicht auch den Kampfverlauf und Ausgang verändert hätte. Ansonsten war ich mit dem zufrieden, wie es mitkam, wenn auch die Trick Rooms mit Flunkifer nie wirklich aufgegangen sind.

Mit Lahmus bin ich overall zufrieden. Es war das was ich erwartet hatte und hat mir auch das fürs Team gebracht, was ich wollte. Die Defensive war wie erwähnt mit Panzaeron und auch Gastrodon daneben nicht ganz optimal von den Typen und den Dopplungen der Schwächen her, aber in gewissen Kämpfen konnte ich mich da schon drauf verlassen. Lahmus und Laschoking werden jedenfalls nun immer bei mir auf dem Zettel sein, wenn das Typing passt und ein defensives Pokémon mit Slow Momentum sein muss.

Einsätze Kills Items Attacken
9/9 12 5x Life Orb 9x Earth Power
4x Choice Scarf 7x U-Turn
6x Sludge Wave
5x Psychic
5x Rock Slide
1x Focus Blast
1x Hidden Power Ice
1x Rock Polish
1x Stealth Rock

Unverhofft kommt oft, also Lando hatte ich wirklich überhaupt nicht auf meinem Draftplan gehabt und der war dann das Pokémon der Kategorie “gesehen, gemocht und eingepackt”. Im Draft sah das einfach passend aus, da mir das Typing zusagte und es offensiv eben mit Sheer Force einfach verlockend war. Das Tiergeist-Lando hatte ich in der vorherigen Liga gehabt und das fand ich auch gut.

Wo doch gerade die oberste Tiers eher Enttäuschungen waren, war Lando die positive Überraschung im Kader gewesen. Jedes Mal kam er mit und er hat fast immer gute Leistungen gebracht. Er war zwar nicht immer sofort im Team gesetzt, aber hatte in Vergleichen zu anderen wenn es um den einen offenen Platz ging stets den Vorteil, was dann unter anderem zu Ungunsten Darkrais gewesen war. Die Sets waren immer relativ ähnlich. Also entweder war er mein Scarfer oder mit dem LO ausgestattet um noch mehr Damage ohne Drawback zu machen. Es war auch stets die spezielle Ausrichtung, weil er dort mit Sheer Force die bessere Coverage und den geboosteten STAB hat. Physisch wäre sicherlich auch mal gegangen, aber wenn man schon mal Sheer Force hat, wieso nicht. Mixed Sets mit Rock Slide gab es auch ein paar Mal und das war gerade im ersten Kampf ein spielentscheidendes Set gewesen.

Quasi von Anfang bis Ende war Lando mein bester Killer, wurde nur zwischenzeitlich von Raikou eingeholt, sitzt am Ende auf dem Thron meiner internen Killliste der Liga mit 12 Kills. Das ist eine gute Quote, vor allem wenn man miteinbezieht, dass die meisten Spiele nicht gewonnen wurden. Quasi alleiniger Gamewinner war Lando aktiv im ersten Kampf, ansonsten hat er mit den Kills eher mitgeholfen diese positiv zu bestreiten. Es war sehr gut Lando gehabt zu haben, denn die stumpfen immer ähnlichen Sets die waren aufgrund der Power und Coverage einfach auch gut gewesen. Wer die meisten Kills hat, der ist meistens bei mir auch der MVP, außer es sind 2 relativ ähnlich und der eine hat abseits der Kills oder mit wichtigeren Kills gepunktet. Hier hat Lando aber gerade offensiv nur eine Konkurrenz und da ist er im Vergleich noch besser gewesen. Also Lando ist der MVP des Kaders für mich gewesen. Ich trenne das gern in offensiv und defensiv, also kommt gleich noch der defensive MVP, aber Lando ist overall einfach auch mein bestes Pokémon des Kaders gewesen. Die Einsatzquote zeigt das zusätzlich etwas auf, denn ich hatte immer das Gefühl, dass ich ihn im Zweifelsfall doch mitnehmen und er mir dort etwas bringen kann.

Einsätze Kills Items Attacken
5/9 3 2x Rocky Helmet 5x Roost
2x Sitrus Berry 4x Brave Bird
1x Wacan Berry 4x Body Press
4x Stealth Rock
1x Toxic
1x Spikes
1x Whirlwind

Panzaeron war mein Ersatzpick zu Tentantel, vor allem als defensiver Steeltype mit dem Hauptaugenmerk Hazards legen zu können. Das stand eh schon lange mal auf meinen Plänen und über Umwege kam es dann mal ins Team und ich freute mich darüber, da ich Panzaeron als Pokémon auch sehr mag.

Wie ich es bei Lahmus schon erwähnt hatte war die Kombination der defensiven Pokémon nun nicht optimal, da die sich doch einige Schwächen untereinander teilten. Das war bei den beiden physisch defensiven Pokémon noch ok, da die selten beide zusammen in defensiver Montur mitkamen, aber störend war es schon, weil es die starken Elektropokémon stets auf den Plan rief. Die Sets von Panzaeron waren so wie ich sie selbst aber wohl auch jeder andere erwartet hat: Immer physisch defensiv, immer mit Roost und entweder einen oder beide der üblichen Angriffsmoves, dazu Rocks und einen der übrigen nicht überraschenden Moves. Da bekommt man eben auch das womit man rechnet, aber das gefiel mir in bestimmten Kämpfen echt gut es gehabt zu haben. Gerade wenn man sowas wie Stalobor, Melmetal oder Snibunna sah, war es nice ihn im Team gehabt zu haben und da ergänzte er sich teilweise schon gut mit Lahmus was bestimmte offensiv starke Pokémon ohne Elektrocoverage anging.

Der beste Kampf Panzaerons war das Hazard-Festival gegen Justus, wo er sich alleine mit Legen aller 3 Spikelagen danach zurücklehnen und schlafend zusehen konnte, wie er sich 2 Kills passiv einsacken konnte. Gegen Eddy fand ich ihn gegen Sniebel sehr nice, weil das dagegen gar nichts anstellen und mir immer die Option gab die Rocks neu zu legen. In dem Kader war Panzaeron auch der zuverlässigste Leger von Hazards, weshalb es dann aber wenn ich Panzaeron nicht mitnahm, schon etwas mau wurde was eigene Rocks anging. Im Kopf bleibt natürlich im Bezug auf Panzaeron noch der Kampf gegen Jonas und sein Urshifu mit Focus Punch. Das hatte mich kalt erwischt und wie wichtig Panzaeron in diesem Kampf vielleicht noch hätte werden können, sieht man daran wie der Kampf ausging. Das spielentscheidende Arceus gewalled hätte Panzaeron natürlich dank der Setup-Möglichkeit mit CM nicht, aber bestimmt ein Toxic herausbekommen, was vielleicht gereicht hätte.

Also insgesamt bin ich sehr zufrieden mit Panzaeron. Es war fast immer dasselbe Set, aber das hat eben in der Form auch Work gemacht. Für den Kader war es wichtig und gut gehabt zu haben und war einfach ein solides defensives Pokémon. Das kann ich mir auch sehr gut vorstellen nochmal irgendwann zu picken, aber dann wahrscheinlich mit einem anderen bulky Watertype in Kombination.

Einsätze Kills Items Attacken
3/9 5 3x Choice Scarf 6x Close Combat
3x Flare Blitz
3x U-Turn
1x Stone Edge
1x Earthquake
1x Thunder Punch

Panferno war eines der Pokémon, die ich gern mal ausprobieren wollte und hier im Kader schien das gut zu passen. Als guter Scarfer oder Setupper auf beiden Seiten hatte ich Gefallen an ihm gefunden und dachte mir der wird in einem Draftteam bestimmt gut Work machen. Bis Mitte der Liga dachte ich dann jedoch, dass Panferno ein Fehlgriff sein wird, denn er hatte mich selten im Teambuilding angesprochen und als er dann das eine Mal mitkam, hatte er keine Chance etwas zu zeigen. Das änderte sich zum Schluss der Liga und er konnte im Kampf gegen Marcel zum Gamewinner werden und gegen Justus direkt danach auch noch einen wichtigen Kill platzieren.

Wenn man das LC-Fazit gelesen hat, dann fällt auf, dass dieses Panferno etwas ähnlich zu dem dortigen Menki ist. Immer gescarfed und immer mit CC und U-Turn, jo Menki 2.0. eben. Die Scarferrolle passte bei ihm in den Kämpfen aber auch sehr gut, weil er meinem Team dort etwas gab, was sonst keiner konnte. Gerade den Revenger für beide Kyurem-Formen zu haben war sehr wohltuend und gerade der Kampf gegen Marcel hatte diesen Menki-Faktor gehabt, denn etwas schwächer aber ähnlich hat in der LC-Liga auch Menki Games für mich entschieden gehabt. Setup wollte ich gern irgendwann mal mit ihm fahren, da ich auch die Variabilität mag, dass man sowohl SD wie auch Nasty Plot und dazu je eine Kampf-Prio auf beiden Offensivseiten hat. Dem stand jedoch dann immer irgendwas im Wege und die Rolle des Scarfers war dann eher die, die mir zusagte.

Er hat definitiv noch die Kurve zu einem guten Pokémon in meinem Kader bekommen, denn die Killquote ist für 3 Einsätze bzw. 2 in denen er aktiv auf dem Feld war nicht übel und er hat eben diesen einen Kampf quasi alleine entschieden. Ein Anschaubeispiel was man alles aus Panferno herausholen kann, war das aber bestimmt nicht. Da ist denke ich noch einiges mehr drin und ich kann mir bei ihm definitiv auch vorstellen, dass ich es irgendwann nochmal probiere, da die Ansätze wirklich nice gewesen waren.

Einsätze Kills Items Attacken
6/9 8 2x Leftovers 4x Volt Switch
2x Assault Vest 4x Hidden Power Ice
1x Choice Specs 3x Aura Sphere
1x Expert Belt 2x Thunderbolt
2x Discharge
2x Extrasensory
2x Calm Mind
2x Substitute
1x Shadow Ball
1x Signal Beam
1x Hidden Power Water

Im Draft entschied die Vernunft über das Herz als ich Raikou anstelle von Voltriant gepickt hatte. Eigentlich war gar keines von beiden auf meinem Zettel gewesen, sondern Donarion, aber das war eben schon ein snipereicher Draft gewesen. Das Herz spielte bereits bei einigen anderen Picks mit und dann noch Voltriant statt dem aus meiner Sicht wesentlich besseren da vielseitigeren Raikou zu picken, schien mir unvernünftig. Rein aus Speedgründen tat das meinem Kader auch noch gut, wenn ich natürlich sehr gern auch mal Voltriant gehabt hätte.

Relativ schnell wurde mir jedoch klar, dass Raikou wirklich das gute Pokémon ist, was ich von ihm erwartete. Gefühlt ist das in jeder Draftliga vertreten und ich dachte mir bei den Spielen dagegen auch schon zurecht. Als ich dann direkt im ersten Kampf gegen Saschky mit Specs echt harte Lücken reißen konnte und dann an Spieltag 3 das Sub-CM-Set auspacken konnte, ja dann war die Begeisterung geschnürt. Gute Sets mit Substitute die mag ich eh und Raikou konnte das im richtigen Matchup einfach mal fahren. Gegen Jan-Luca war das ebenfalls ein sehr starkes Set und hätte unter Umständen zu einem Sieg führen können. Abseits davon war es mit der AV ein schön offensiver Pivot mit einem netten speziellen Bulk oder konnte die Coverage die es hat mit einem E-Belt etwas pushen.

Es hat mir sehr gut gefallen Raikou im Teambuilding oder im Kader gehabt zu haben. Der Speed war sehr nice und ich konnte es sogar sehr oft Modest mitnehmen, weil genau damit über die 100er Base von 328 Speed gegangen ist. Offensiv war es nett, defensiv wie erwähnt auch nicht übel und es war dann auch dieses Gesamtpaket was ich erwartet und was mich überzeugt hat. Die Killausbeute ist gut, jedoch wären es ohne diesen einen Sweep 6 weniger gewesen und dann wäre es mager gewesen. Das ist wieder viel Theorie und Schmarzmalerei, jedoch will ich damit sagen, dass Raikou abseits des einen Kampf gar nicht so viel gemacht hat. Also killtechnisch nicht gemacht, denn rein als offensiver Pivot war er nice und er war auch der ein oder andere Switchin in offensive Attacken, der vor allem danach selber nicht passiv sondern wieder das Momentum drehen konnte.

Es wäre spannend gewesen wie Voltriant in diesem Kader performed hätte. Der hat natürlich auch seine Vorzüge vor Raikou, einfach durch die schiere Durchschlagskraft. Ich denke mit Raikou habe ich hier aber nichts falsch gemacht und wie manch andere hat mich auch Raikou mit der ersten eigenen Nutzung überzeugt. Das sind dann so Pokémon, bei denen kann ich mir sehr gut vorstellen, dass ich sie in irgendeinem meiner zukünftigen Draftteams mal wieder sehen werde.

Einsätze Kills Items Attacken
2/9 5 1x Leftovers 2x Moon Blast
1x Choice Specs 1x Energy Ball
1x U-Turn
1x Hidden Power Ground
1x Leech Seed
1x Substitute
1x Toxic

Neben Mega-Flunkifer wollte ich eigentlich gerne eine defensive Fee haben und als Kapu-Kime dann wegfiel, schaute ich mich um, aber mich sprach irgendwie nichts mehr an und das Feensterben kam eh wieder schnell. Elfun sprach mich dann aber schon an, da mir der Pflanzentyp mit Tentantel dann auch noch wegfiel. Ich wusste aber auch, dass ich damit kein defensives Pokémon bekommen werde, hatte aber Lust darauf es mal auszuprobieren.

Ähnlich wie bei Panferno dachte ich erst das wird nichts mit uns beiden und ich dachte mir auch ich hätte lieber Bandelby für Sticky Webs picken sollen, wenn ich so eine Art Pokémon haben will. Als es dann gegen Jonas ging, sprach mich Elfun jedoch im Teambuilding das erste Mal so richtig an. Im Kampf selber ging das nervige Set auch auf und hat in der Mittelphase des Games dafür gesorgt, dass es nicht mal so schlecht aussah. Ein Kill sprang dabei herum und es war eine gute Leistung Elfuns. Danach passierte um Elfun erst einmal nichts mehr, da ich es wieder selten in ernsthafte Erwägung gezogen hatte. Gegen Marcel kam es fast mit Specs und dann am Schluss auch wirklich nochmal mit Specs gegen Felix mit. Dort sah das wirklich gut aus und hätte im Kampf einiges machen können, aber sollte nicht sein.

Für ein Pokémon des untersten Tiers ist die Ausbeute an Einsätzen und Kills in Ordnung und ich bin definitiv nicht enttäuscht davon. Es hatte 2 Einsätze in denen es nicht verkehrt aussah und viel mehr hatte ich mir um ehrlich zu sein auch gar nicht vor allem in diesem Format erhofft.

Einsätze Kills Items Attacken
4/9 4 4x Rindo Berry 4x Scald
4x Recover
3x Toxic
2x Earth Power
2x Earthquake
1x Clear Smog

Das C-Tier bestand am Schluss eigentlich wirklich nur aus Pokémon, die ich gar nicht im Draftplan hatte. Dafür lief der Draft zu wild und es musste einiges improvisiert werden. Als Groundtypes hatte ich mir einige Pokémon aufgeschrieben, aber im Laufe des Drafts wurden die Tiers in denen ich diese picken könnte anderweitig gefüllt. Lando kam dann ins Team, aber der ist eben kein defensives Bodenpokémon und gerade im Hinblick auf die beiden Elektroschwächen die ich mir mit Lahmus und Panzaeron ins Team holte, wollte ich gern noch einen defensiven Groundtype haben. Doppelschwäche kann es ruhig auch haben, dachte ich mir, denn das lenkt den Fokus etwas von Lando ab und Elektropokémon können nicht einfach ohne Risiko HP Ice spielen. Beim Durchgucken der Optionen weckte Gastrodon dann meine Interesse und gefiel mir gut. Ich hätte zwar auch gern die Rocks von Branawarz genommen, aber die Recovery von Gastrodon gewann den Zweikampf der beiden im Draft.

Gastrodon komplettiert dann das Dreiergespann der Pokémon, denen ich an den ersten Spieltagen mit etwas Skepsis gegenübergetreten bin und ich war mir unsicher, ob ich es nun die ganze Zeit nicht mitnehmen werde, weil mir die anderen defensiven Pokémon mehr zusagten. Das war relativ schnell Geschichte, denn Gastrodon kam dann an Spieltag 4 und 5 in sehr wichtigen Spielen zum Einsatz und ab da war es ein fester Bestandteil des Teams und vor allem auch des Teambuildings. Es hatte seine Pokémon gegen die es echt gut aussah und das hat es zudem eindrucksvoll in den ersten Einsätzen gezeigt, denn sowohl Reshiram wie auch Zekrom, die kamen nicht so wirklich daran vorbei.

Die Sets waren quasi immer gleich, also speziell defensiv als Ergänzung zu einem der physisch defensiven Pokémon und mit der Rindo Berry gegen Coverage ausgestattet, die auch wirklich die 4/4 100% Quote hat, dass sie auch triggert. Das ist bei Anti-Beeren bei mir nun eher besonders und hervorzuheben. Das zeigt aber schon den Respekt vor Gastrodon, dass diese Coverage auch so oft mitgenommen wurde, was natürlich bei gewissen Pokémon wie Primarene verständlich ist, wogegen Gastrodon prädestiniert ist mitzukommen. Die Beere war schon auch mal Lebensretter gewesen, in manchen Fällen wie gegen Lucie jedoch irrelevant.

Die Typenkombination gefiel mir defensiv aber gerade offensiv schon echt gut, da gerade die Kombination vieles dann auch gut traf und Gastrodon nicht mal so passiv war. Die Auswahl zwischen Earth Power und EQ war auch nice to have und habe ich ausgenutzt, denn manches traf Gastrodon dann besser mit einem EQ und es machte es weniger anfällig ausgenutzt zu werden. Defensiv war die Pflanzenschwäche trotz Beere schon lästig, denn gerade im letzten Kampf waren die Leftis komplett frei und die hätte ich gerne auf einem meiner defensiven Pokémon gespielt. Aber ohne die Rindo Berry ist Gastrodon dann doch zu anfällig, denn die Coverage kam auch dort wieder mit.

Mir hat Gastrodon alles in allem sehr gut gefallen und es hat echt gute Kämpfe abgeliefert. Das defensive Bollwerk war es dank der Doppelschwäche nicht, aber es konnte einiges aufhalten und ja auch sogar 4 Pokémon killen, was in 4 Einsätzen für ein defensives Pokémon sehr respektabel ist. Die Variation verschiedene optische Formen spielen zu können fand ich auch nice. Das habe ich ausgekostet und immer abwechselnd East und West Coast gespielt. Lustigerweise teilten sich die Kills genau in 2 für East und 2 für West auf, aber das mal so nebenbei. Wenn wir aber schon bei Fakten sind, so habe ich jedes Spiel in dem Gastrodon dabei war verloren. Das wäre ein katastrophales Zeugnis, wenn Gastrodon dafür was könnte, aber eher im Gegenteil hat es in ¾ Kämpfen wirklich sehr aktiv mitgeholfen den Kampf gewinnen zu können. Gastrodon ist ein tolles Pokémon, bei dem ich definitiv nicht bereut habe es zu picken oder mitgenommen zu haben. Wenn man mal einen günstigen Bulky Watertype haben will und einen die Doppelschwäche nicht zu sehr abschreckt, dann findet man da wohl immer eine gute Ergänzung für den Kader.

Einsätze Kills Items Attacken
5/9 1 4x Leftovers 5x Wish
1x Sitrus Berry 5x Protect
4x Knock Off
2x Earthquake
2x Toxic
1x Body Slam
1x Seismic Toss

Das Zungenmonster macht den Abschluss und wie erwähnt war das C-Tier komplett spontan im Draft zusammengestellt worden. Schlurplek setzte den Schlusspunkt und ich hatte alle Typen, die ich wollte vertreten, also passte ein Normaltype rein und Schlurplek sprach mich rein als Ergänzung an. Wish und nette Moves wie Knock Off klangen mit einer weiteren defensiven Absicherung nice und bei Jonas im JJCL-Kader hat der mir gut gefallen, also wollte ich ihn mal selber ausprobieren.

Ich dachte das ein oder andere Mal über Setup mit Curse und Sleep-Talk nach, aber das scheiterte irgendwie immer an dem einen Offensivmove den ich dann nur habe oder an einem starken Kampfpokémon, was das ganze Vorhaben zunichte macht. Am Ende wurde es immer dasselbe Set mit Wish und Protect und entweder 2 offensiven Moves oder einer mit Toxic in der Kombination. Knock Off habe ich fast immer gespielt und das auch gern.

Wie auch Gastrodon kam Schlurplek immer speziell defensiv mit, weil er die Defensive auf dieser Seite abrunden oder unterstützen sollte. Es kam ja auch mal zur Dopplung von Gastrodon und Schlurplek, aber Schlurplek machte eben fürs Team etwas anderes oder erweiterte die Defensive etwas. Wish fürs Team war auch nett und unter anderem Flunkifer konnte ich damit einmal auffrischen, ansonsten war es aber eher für Schlurplek selbst die Recovery gewesen.

Mir hat Schlurplek von Spieltag 1 an gefallen und das obwohl es dort die Defensive nicht stabil halten konnte und selber schnell gefallen ist. Aber ich wusste ja genau woran es lag, denn es wurde durch den Endeavor Slurpuffs zu hart angechipped und konnte die Specs Dark Pulses von Yveltal dann nicht mehr abfangen. Aber rein vom Damage den die machten, war mir klar, dass es unter anderen Umständen meine defensive Waffe dagegen geworden wäre und das hätte niemand sonst in dem Kader in der Form geschafft. Direkt danach gegen Eddy zeigte Schlurplek das dann besser und wallte gleich mehrere Pokémon. Es konnte dann nur noch durch Hax niedergerungen werden, was dort leider schlussendlich auch geschah. Gegen Jan-Luca bekam es mit der Heat Wave dann noch den sofortigen 10%-chancigen Burn und wurde offensiv arg gehandicapt. Haxes und Unglück auf Schlurplek waren schon sehr präsent, änderten jedoch nichts an der Meinung, die ich von dem Pokémon gewonnen hatte. Dann kam der Kampf gegen Marcel und da hat sich das, was es bereits die ganze Zeit angedeutet hatte auch mal in einem Kampf widergespiegelt. Es hat die Offensive aus Kyurem-White, Zeraora und Quajutsu fast schon alleine aufgehalten und es war daran kein Vorbeikommen. Das war wirklich stark gewesen und hat den souveränen Sieg in der Form überhaupt erst ermöglicht.

Schlurplek hat mir selbst in der Anfangsphase sehr gut gefallen, weil ich wusste was ich daran haben kann, wenn es nicht unglücklich läuft. Von daher war ich dann auch sehr froh, dass es noch so einen Kampf gab, in dem Schlurplek brillieren konnte. Achja, wer ist denn nun mein defensiver MVP dieses Kaders? Es ist für mich tatsächlich Schlurplek und das trotz 3 anderen guten defensiven Pokémon, die alle ihre Sternstunde hatten. Schlurplek war für mich aber overall rein vom Gefühl über die Liga gesehen her etwas stärker als die anderen 3. Unglückliche Szenen oder Haxes die klammere ich dabei gern aus und schaue eher darauf, was das Pokémon gebracht und geleistet hat. Da waren bei Schlurplek fast ausschließlich gute Kämpfe dabei, in denen es teilweise den speziellen Abwehrboss gegen starke Uberpokémon gegeben hat. Das war insgesamt einfach stark und ich bin Fan von Schlurplek geworden und daher ist der MVP-Platz neben oder hinter Lando aus meiner Sicht definitiv verdient. Das war für mich ein Pick, der sich absolut gelohnt hat und den ich nicht nur jedem weiterempfehlen, sondern selber auch safe nochmal wiederholen werde.


Desto weiter es nach unten ging, desto besser und positiver wurde es. Also so kam es mir in der Bewertung vor und so war es rein vom Gefühl her auch gewesen. Das ist für einen Draftkader aber kein gutes Zeichen. Low-Tiers können ja gern mal gut performen und überraschen, aber wenn es die S-Tiers und ein A-Tier nicht tun, dann sind das definitiv auch Gründe für ein nicht so gutes Abschneiden in einer Liga. Insgesamt bin ich mit dem ganzen Kader nicht unzufrieden und ich habe gewisse Pokémon trotz Skepsis gepickt und wurde irgendwie darin bestätigt. Gerade das A und B-Tier hatte dagegen schon echt gute Pokémon gehabt, die dazu dementsprechend abgeliefert haben. Mit einem besser funktionierenden S-Tier wäre der Kader wohl sehr stark gewesen, aber ja das hatte nun seine Gründe gehabt. Ich habe aus dem Kader definitiv einiges herausgewonnen, was mir in zukünftigen Draftligen noch helfen wird und auch gewisse Kandidaten bekommen, die auf dem Zettel weiterer Draftpläne stehen könnten.

Fazit

Die Liga hatte seine Höhen und Tiefen, was sich nicht nur in den Ergebnissen, sondern auch die Art der Spiele widerspiegelte. Es gab hohe Siege, eine sehr hohe Niederlage aber auch viele Spiele, die ziemlich knapp waren. Am Ende war es eine vor allem unterhaltsame Liga, die ich vor allem in dem Teilnehmerfeld gern gespielt und auch gern geleitet habe. Wie ich bereits einen Absatz höher meinte, habe ich auch einiges daraus gewonnen und das nicht nur aus dem Kader. Ich finde aus vielen Spielen kann ich dazu einiges an positiven Dingen herausziehen. Kritikpunkte sollten nicht vernachlässigt werden, die es natürlich schon gab, aber overall bin ich trotz negativem Standing und Platz 6 zufrieden mit der Liga.

Ubers macht mir nach wie vor Spaß, wenn ich auch nun mit der mittlerweile leicht angehäuften Draft-Erfahrung, also halt im Vergleich zum letzten Jahr wo es die 2. gespielte Liga für mich gewesen war, gemerkt habe wie schwer das Teambuilding in einer solchen Liga ist. Es ist nunmal ein Kader des normalen Formats, der noch on top diese 2 Uberpokémon bekommt oder dann teilweise noch ein paar mehr. Das macht das Teambuilding automatisch etwas schwerer, wenn da so viele Threats auf einmal stehen, gegen die man gefühlt nicht für alle etwas haben kann. Ubers selber spiele ich aber dennoch immer wieder gern. Mein Lieblings-Legi und ein Mega-Pokémon, was ich sehr interessant fand, habe ich nun aus dem Format abgehakt, aber da gibt es noch einiges anderes, was durchaus mal interessant wäre selber zu spielen. Zur Abwechslung ist so ein Format dann auch ganz nett.

Nun denn, das war es von mir nach 20 Teilen Turniertagebuch und es hat sich sehr viel Text nicht nur hier sondern über die ganzen vergangenen Wochen angesammelt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Leute gibt, die wirklich alles von Anfang bis Ende gelesen haben und rein vom Gefühl her ist das Interesse auch eher gering. Wer möchte kann mir aber gern Feedback da lassen und wenn es auch nur eine Signalisierung ist, dass einige Teile gelesen wurden. Das würde mich schon freuen. Mir selbst macht das Niederschreiben meiner Gedankengänge so oder so Spaß und es hat für mich einen Nutzen, also ist das tatsächlich nicht mal so tragisch. Wie ich in im LC-Format schon meinte, so wird man sich in Form des Tagebuchs bestimmt in der nächsten PFDL-Season wiedersehen und ansonsten finden sich auf Twitter alle Tagebucheinträge weiterer Ligen, die ich spiele und kommentiere wieder. Bis dann und bleibt gesund!


Fehler gefunden? Einen Verbesserungsvorschlag? Bitte schicke uns dein Feedback!

Du möchtest andere Pokefans mit deinem Wissen unterstützen? Dann werde Teil unseres Strategieteams!