Kampfeffekt: Wetter in Pokémon

Wetter als Kampfeffekt hat seit der fünften Generation eine große und gefärliche Bedeutung in competitiv Kämpfen. In diesem Artikel erzählen wir dir den Verlauf des Wettereffkts über die Generation und was die einzelnen Wetter für Effekte im Kampf haben.

Wettereffekte in den Generationen

In der zweiten Generation wurde mit Sonne, Regen und Sandsturm das Wetter als erster Feldeffekt eingeführt. Zu der Zeit hatte Wetter in competitiv Kämpfen jedoch noch kaum Relevanz. Danach trat mit Hagelsturm ein viertes Wetter in der dritten Generation auf. In dieser Generation wurden dann mit Dürre, Niesel und Sandsturm drei Fähigkeiten eingeführt, die automatisch den jeweiligen Wettereffekt herbeirufen. Allerdings waren die ersten Beiden die damaligen Signaturfähigkeiten von Groudon und Kyogre, welche direkt ins Ubers gebannt wurden. Somit gab es in dieser Generation nur die dritte Fähigkeit, welche Despotar gehört, um automatisch ein Wettereffekt herbeizurufen. Jedoch war sie für competitiv Kämpfe nicht von großer Bedeutung. Mit der vierten Generation gab es dann auch für Hagelsturm eine Fähigkeit namens Hagelalarm, die zu der Zeit die Signaturfähigkeit von Rexblisar war. Mit dieser Generation gab es mit Hippoterus neben Despotar auch einen weiteren Sandsturmbringer. Aber auch hier gab es bis auf gelegentliche Seedraking mit Regentanz-Support kaum wirkliche Taktiken mit Wetter.

Wirklich interessant wurde es erst in der fünften Generation, weil dort Quaxo Niesel und Vulnona Dürre als Verstecke Fähigkeiten erhielten. Außerdem wurde Stalobor und die Fähigkeit Sandscharrer in dieser Generation eingeführt. Ab diesem Zeitpunkt erhielt der Feldeffekt Wetter eine deutliche Bedeutung in competitiven Kämpfen, weil Spielern damit die Möglichkeit gegeben wurde ganze Teams auf die Wetter Sonne, Regen und Sandsturm aufzubauen. Alle drei Playstyles waren dabei gefährlich und gefürchtet zugleich, so dass smogon.com sie schnell durch Einschränkungen abgeschwächt hat. Mit dieser Abschwächung war es verboten die Fähigkeit Sandsturm zusammen mit einem Sandscharrer-Nutzer, die Fähigkeit Dürre mit einem Chlorophyll-Nutzer und die Fähigkeit Niesel mit einem Wassertempo-Nutzer zu spielen. Hagel-Teams hingegen waren balanced für dieses Metagame, weil sie das deutlich schwächste Wetter darstellen.

In der sechsten Generation wurden Wettereffekte dann stark abgeschwächt indem die durch Fähigkeiten hervorgerufenen Wetter nur noch fünf Runden (acht Runden, wenn der Anwender einen entsprechenden Brocken trägt) anhielten. Dadurch wurde auch das Verbot aus der fünften Generation aufgehoben. Allerdings waren Regen- und Sonnen-Teams immer noch sehr gefärlich, dass die Fähigkeiten Niesel und Dürre nur im OverUsed verwendet werden durften. Weiterhin wurde mit Mega-Glurak Y ein neuer Dürre-Nutzer eingeführt. Allerdings waren im OverUsed nur wirklich Regen-Teams spielbar, die mit der Einführung von Mega-Sumpex in ORAS einen neuen Regen-Abuser mit Elektro-Immunität erhalten haben. Dürre-Teams hingegen waren dadurch unspielbar, weil ihnen die richtigen Abuser der Sonne gefehlt hatten, während Sandsturm nur ein Teil einer Taktik von einem Team war. Hagel-Teams starben mit dieser Generation komplett aus.

Mit der siebten Generation erhielt Qurtel Dürre, Gelatwino Hagelalarm, Brockoloss Sandsturm und Pelipper Niesel als neue Fähigkeit. Letzteres gab Regen-Teams einen starken Aufschwung, weil sie mit Pelipper aufgrund von Kehrtwende und Auflockern den deutlich besseren Regenbringer hatten, als zuvor mit Quaxo. Auch konnte durch die mechanische Änderung in dieser Generation Mega-Sumpex direkt im Zuge seiner Mega-Entwicklung auf das Wassertempo zugreifen. Dies führte dazu, dass Niesel weiterhin unterhalb des OverUsed verboten blieb. Dürre hingegen war außer im OverUsed und RarelyUsed in jedem anderen Tier gebannt. Im UnderUsed war die Fähigkeit zu Anfang der siebten Generation lange Zeit erlaubt, aber wurde dann später dort gebannt. Der Hagel erhielt mit der Generation zwei interessante Neuerungen. Die erste dabei war die neue Fähigkeit Schneescharrer. Die andere Neuerung war die Attacke Auroraschleier, mit der ein neuer Hyper-Offensiv-Playstyle möglich war. Dieser Playstyle war dabei so mächtig, dass er im NeverUsed gebannt und kurz darauf auch im RarelyUsed gebannt wurde. Im UnderUsed war dieser Playstyle ebenfalls sehr mächtig, weshalb er durch den Ban von Alola-Vulnona abgeschwächt und damit gebalanced wurde.

Sonne

Sonne ist ein Wetter, das entwender durch die Fähigkeit Dürre oder die Attacke Sonnenschein hervorgerufen werden kann. Während dem intensiven Sonnenlicht wird die Stärke von Feuer-Attacken um 50% erhöht und die Stärke von Wasser-Attacken um 50% reduziert wird. Weiterhin können Pokémon nicht eingefroren werden. Weiterhin hat Sonne folgende Effekte im Kampf:

  • Während diesem Wetter sinkt die Genauigkeit von Orkan und Donner von 70% auf 50%.
  • Die Attacke Solarstrahl ist sofort einsatzbereit.
  • Die Attacke Meteorloge wird zu einer Feuer-Attacken, wodurch sie in der Sonne auch um 50% verstärkt wird, und steigt auf eine Basisstärke von 100.
  • Die Heilungsattacken Mondschein, Morgengrauen und Synthese heilen den Anwender um 66,6% seiner maximal KP, anstatt um 50%.
    • In der zweiten Generation heilen sie den Anwender um 100%.
    • In der dritten Generation heilt Synthese den Anwender um 100%.
  • Die Attacke Wachstum erhöht den Angriff und Spezial-Angriff um zwei Stufen, anstatt um eine Stufe.
  • Während dem Wettereffekt verdoppelt die Fähigkeit Chlorophyll die Initiative des Anwenders.
  • Während dem Wettereffekt schützt Floraschild vor Statusproblemen.
  • Während dem Wettereffekt erhöht die Fähigkeit Pflanzengabe die Spezial-Verteidigung des Anwenders um 50%. In Mehrfachkämpfen erhöht die auch die Spezial-Verteidigung der Partner.
  • Während dem Wettereffekt erhält ein Pokémon mit der Fähigkeit Reiche Ernte seine Beere zu 100% zurück, anstatt nur zu einer Wahrscheinlichkeit von 50%.
  • Während dem Wettereffekt erhöht die Fähigkeit Solarkraft den Spezial-Angriff des Anwenders um 50%. Allerding verliert es dafür am Ende jeder Runde 1/8 seiner maximal KP.
  • Während dem Wettereffekt verlieren Pokémon mit der Fähigkeit Trockenheit am Ende jeder Runde 1/8 ihrer maximal KP.

Regen

Regen ist ein Wettereffekt, das entweder durch die Fähigkeit Niesel oder die Attacke Regentanz hervorgerufen werden kann. Während dem Regen wird die Stärke von Wasser-Attacken um 50% erhöht und die Stärke von Feuer-Attacken um 50% reduziert wird. Weiterhin hat Regen folgende Effekte im Kampf:

  • Die Genauigkeit von Orkan und Donner steigt von 70% auf 100%.
  • Die Basisstärke von Solarstrahl sinkt von 120 auf 60.
  • Die Attacke Meteorloge wird zu einer Wasser-Attacken, wodurch sie im Regen auch um 50% verstärkt wird, und steigt auf eine Basisstärke von 100.
  • Die Heilungsattacken Mondschein, Morgengrauen und Synthese heilen den Anwender nur noch um 25% seiner maximal KP, anstatt um 50%.
  • Während dem Wettereffekt verdoppelt die Fähigkeit Wassertempo die Initiative des Anwenders.
  • Während dem Wettereffekt heilt die Fähigkeit Hydration am Ende der Runde den Anwender von jedem Statusproblem.
  • Während dem Wettereffekt heilt die Fähigkeit Regengenuss am Ende der Runde den Anwender um 1/16 seiner maximal KP.
  • Während dem Wettereffekt heilt die Fähigkeit Trockeheit am Ende der Runde den Anwender um 1/8 seiner maximal KP.

Sandsturm

Sandsturm ist ein Wettereffekt, der entwender durch die gleichnamige Fähigkeit Sandsturm oder der gleichnamigen Attacke Sandsturm hervorgerufen werden kann. Während dem Sandsturm verliert jedes Pokémon, das nicht den Gesteins-, Boden- oder Stahl-Typ hat sowie nicht die Fähigkeit Magieschild, Wetterfest, Sandscharrer, Sandgewalt oder Sandschleier besitzt, 1/16 seiner maximal KP am Ende jeder Runde - in der zweiten Generation waren es noch 1/8 der maximal KP. Außerdem erhöht sich seit der vierten Generation die Spezial-Verteidigung von Gesteins-Pokémon um 50% im Sandsturm. Weiterhin hat Sandsturm folgende Effekte im Kampf:

  • Die Basisstärke von Solarstrahl sinkt von 120 auf 60.
  • Die Attacke Meteorloge wird zu einer Gesteins-Attacken und steigt auf eine Basisstärke von 100.
  • Die Heilungsattacken Mondschein, Morgengrauen und Synthese heilen den Anwender nur noch um 25% seiner maximal KP, anstatt um 50%.
  • Die Heilungsattacke Sandsammler heilt den Anwender um 66,6%, anstatt um 50%.
  • In der Vorbereitungsrunde von Schaufler und Taucher erhält der Anwender keinen Schaden.
  • Während dem Wettereffekt verstärkt die Fähigkeit Sandgewalt Gesteins-, Boden- und Stahl-Attacken um 30%.
  • Während dem Wettereffekt verdoppelt die Fähigkeit Sandscharrer die Initiative des Anwenders.
  • Während dem Wettereffekt erhöht die Fähigkeit Sandschleier den Fluchtwert des Anwendes um 20%.

Hagel

Hagel ist ein Wetter, das entwender durch die Fähigkeit Hagelalarm oder die Attacke Hagelsturm hervorgerufen werden kann. Während dem Hagelsturm verliert jedes Pokémon, das nicht den Eis-Typ hat sowie nicht die Fähigkeit Magieschild, Wetterfest, Eishaut, Schneescharrer oder Schneemantel besitzt, 1/16 seiner maximal KP am Ende jeder Runde. Weiterhin hat Hagel folgende Effekte im Kampf:

  • Die Attacke Auroraschleier kann eingesetzt werden, welche für fünf Runden (acht Runden, wenn der Anwender ein Lichtlehm trägt) den Schaden von physischen und speziellen Attacken um 50% reduziert.
  • Die Genauigkeit von Blizzard steigt von 70% auf 100%.
  • Die Attacke Meteorloge wird zu einer Eis-Attacke und steigt auf eine Basisstärke von 100.
  • Die Heilungsattacken Mondschein, Morgengrauen und Synthese heilen den Anwender nur noch um 25% seiner maximal KP, anstatt um 50%.
  • Während dem Wettereffekt erhöht die Fähigkeit Schneemantel den Fluchtwert des Anwendes um 20%.
  • Während dem Wettereffekt verdoppelt die Fähigkeit Schneescharrer die Initiative des Anwenders.

Strömender Regen

Mit Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir erhielt Kyogre eine neue Form, die Protomorphose, welche es zu Anfang des Kampfes zu Proto-Kyogre entwickelt, wenn es den Blauem Edelstein trägt. Durch diese temporäre Entwicklung erhält es mit Urmeer eine neue Fähigkeit, die solange sich Proto-Kyogre auf dem Kampffeld befindet, strömenden Regen herbeiruft. Dieses Wetter kann weder durch die Fähigkeiten Dürre, Hagel und Sandsturm noch durch die Attacken Sonnenschein, Hagelsturm oder Sandsturm geändert werden. Lediglich durch Pokémon mit der Fähigkeit Klimaschutz und Wolke Sieben kann der Regen-Effekt negiert werden aber das Wetter kann trotzdem nicht verändert werden. Einzig durch das Einwechseln von Proto-Groudon mit seiner Fähigkeit Endland kann der strömende Regen beendet werden. Der besondere Effekt des strömenden Regens ist, dass Feuer-Attacken bis auf Irrlicht komplett negiert werden. Ansonsten hat es die gleichen Wirkungen, wie Regen.


Sehr starker Sonnenschein

Mit Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir erhielt Groudon eine neue Form, die Protomorphose, welche es zu Anfang des Kampfes zu Proto-Groudon entwickelt, wenn es den Rotem Edelstein trägt. Durch diese temporäre Entwicklung erhält es mit Endland eine neue Fähigkeit, die solange sich Proto-Groudon auf dem Kampffeld befindet, sehr starken Sonneschein herbeiruft. Dieses Wetter kann weder durch die Fähigkeiten Regen, Hagel und Sandsturm noch durch die Attacken Regentanz, Hagelsturm oder Sandsturm geändert werden. Lediglich durch Pokémon mit der Fähigkeit Klimaschutz und Wolke Sieben kann der Sonnen-Effekt negiert werden aber, das Wetter kann trotzdem nicht verändert werden. Einzig durch das Einwechseln von Proto-Kyogre mit seiner Fähigkeit Urmeer kann der sehr starke Sonnenschein beendet werden. Der besondere Effekt des sehr starkes Sonnenscheins ist, dass Wasser-Attacken komplett negiert werden. Ansonsten hat es die gleichen Wirkungen, wie Sonne.


Fehler gefunden? Einen Verbesserungsvorschlag? Bitte schicke uns dein Feedback!

Du möchtest andere Pokefans mit deinem Wissen unterstützen? Dann werde Teil unseres Strategieteams!