Mega-Entwicklungen im RarelyUsed

Mega-Entwicklungen wurden in der sechsten Generation als neues Feature für bestimmte Pokémon eingeführt. Auch in der siebten Generation sind Mega-Entwicklungen weiterhin Teil des Spiels und heute schauen wir uns an welche von ihnen sich im RarelyUsed befinden und wie gut diese im aktuellen Metagame sind.

Anlässlich unseres RU-Turniers werfen wir einen kleinen Blick ins RarelyUsed und schauen uns an welche Vor- und Nachteile die im aktuellen RarelyUsed spielbaren Mega-Entwicklungen haben.



Mega-Turtok

Mega-Turtok ist aufgrund seiner großartigen Durchschlagskraft und seines guten Utility-Bulks, der beste Spinner des RarelyUsed und zu gleich auch das meist genutzte Pokémon des Tiers. Die Mega-Entwicklung von Turtok besitzt mit einem Spezial-Angriff von 135 Base eine hervorragende Offensive und hat mit dem Siedewasser auch noch eine großartige STAB-Attacke, die aufgrund seines Zusatzeffektes noch eine dezente Utility mit sich bringt. Alternativ kann es auch die mächtige Hydropumpe verwenden, mit der es zu einem besseren Wallbreaker wird. Jedoch ist diese dafür deutlich ungenauer und besitzt nur sehr wenige AP. Die Aquawelle hingegen ist eine Kombination aus beiden, da sie treffsicherer ist als Hydropumpe und aufgrund seiner Fähigkeit Megawumme auch stärker ist als das Siedewasser. Aber egal welche Attacke als STAB verwendet wird, mit jeder kann Mega-Turtok Gestein-, Feuer- und Boden-Pokémon sehr effektiv treffen. Hervorzuheben sind hierbei Diancie, Rihornior, Skorgla, Nidoqueen und Mega-Stahlos, die alle meist als Tarnsteinleger agieren, welche Mega-Turtok sicher besiegen kann, wodurch es deren Hazards sicher unterbinden kann. Weiterhin bringt ihm seine Fähigkeit noch den Vorteil, dass sie die Aurasphäre und die Finsteraura um 50% verstärkt. Mit ersteres trifft es Registeel, ebenfalls ein guter Tarnsteinleger, sowie Nachtara, Porygon2 und Relaxo sehr effektiv, von denen es ansonsten hoffnungslos gewallt wird. Jedoch ist in den meisten Fällen die Finsteraura die bessere Wahl, weil es damit leichter Spinblocker - also Geist-Pokémon -, wie Apoquallyp, Duokles, Silvarro oder Hoopa, besiegen kann. Weiterhin wird es dadurch auch nicht von Cresselia gewallt und erhält gegen den beliebten Tarnsteinleger Bonzong ein angenehmeres Match-Up. Zu guter Letzt hat es noch den Eisstrahl als Coverage-Attacke mit der es Pflanzen- und Drachen-Pokémon, wie Brigaron, Roserade, Tandrak oder Viscogon, besiegen kann. Hierbei sind die ersten drei genannten sehr bekannte Stachler- / Giftspitzenleger. Weiterhin besitzt Mega-Turtok mit 79 / 120 / 115 noch einen großartigen natürlichen Bulk. Dazu hat es dank seinem Monotyp Wasser noch eine nützliche Resistenz gegenüber Feuer-, Eis- und Wasser-Attacken. Dies kombiniert sorgt nicht nur dafür, dass es oft schwer zu OHKOn ist, sondern macht ihn auch zu einem besseren Entei-Check.

Leider ist sein größtes Problem, dass es keine zuverlässige Heilungsmöglichkeit besitzt, mit dem es seinen angenehmen Bulk aufrecht erhalten kann. Dies ist deswegen so unangenehm, weil es als Spinner oft in Entry-Hazards einwechseln muss und damit Chip-Damage erhält, welche ihn schwächt. Weiterhin gibt ihm sein Monotyp noch zwei unangenehme Schwächen gegen Elektro- und Pflanzen-Attacken. Hinzu kommt noch, dass es mit seiner Initiative von 78 Base zwar in einem guten Speedtier liegt, um defensive und langsamere Threats, wie Nidoqueen, Kramshef oder Monargoras outspeeden zu können, jedoch weiterhin von vielen anderen Threats outspeeded wird und für diese dadurch ein leichtes Ziel zum revengen ist. Besonders gefährlich sind dabei Rotom-Schneid, Roserade, Viridium, Bisaflor und Rotom-Hitze aufgrund ihrer sehr effektiven STAB-Attacke. Abschließend wird es wegen seinem Vier-Moveslot-Syndrom immer von bestimmten Pokémon gewallt, da es sich meist zwischen der Aurasphäre und der Finsteraura entscheiden muss.

Nichtsdestotrotz ist Mega-Turtok eines der besten Pokémon im RarelyUsed aufgrund dessen, dass es ein sehr guter Spinner und bulky Wallbreaker ist, was vor allem von bulk offensiv und balanced Teams sehr geschätzt wird.

Standard-Set:

Offensiver Spinner


Blastoise @ Blastoisinite
Ability: Rain Dish
EVs: 252 SpA / 4 SpD / 252 Spe
Timid Nature
IVs: 0 Atk
- Rapid Spin
- Scald / Hydro Pump
- Ice Beam
- Dark Pulse / Aura Sphere

Das Standard-Set von Mega-Turtok, welches mit maximaler Initiative Pokémon, wie Hoopa, Fruyal oder Nidoqueen, outspeeden kann und mit 252 SpAngr-EVs eine hervorragende Durchschlagskraft mit sich bringt. Dank seinem natürlichen Bulk kann es dazu noch in Pokémon, wie beispielsweise Nidoqueen, Rihornior, Bronzong oder Mega-Stahlos, einwechseln, um entweder deren Tarnsteine zu entfernen oder sie mit der entsprechenden Coverage-Attacke sehr effektiv zu treffen. Bei Mega-Turtok ist es wichtig, dass man einen möglichen Wechsel des Gegners gut predicted, damit es direkt den entsprechenden offensiven Druck ausüben kann. Wenn möglicherweise eine Wall eingewechselt wird gegen die Mega-Turtok aufgrund fehlender Coverage nichts ausrichten kann ist es entweder besser einen Doppelwechsel zu machen oder das Siedewasser einzusetzen, um schon Mal eine mögliche Verbrennung zu erzwingen, welche dem entsprechenden Pokémon in seiner Defensive schwächt.

Counter und Checks

  • Spezielle Walls: Milotic und Florges sind aufgrund ihrer immensen Spezial-Verteidigung die besten Counter für Mega-Turtok. Wenn es auf die Aurasphäre verzichtet, dann wird es zusätzlich noch von Relaxo, Porygon2, Nachtara und Registeel leichter gecountert, während der Verzicht auf die Finsteraura ihm ein schlechteres Match-Up gegen spezial defensives Cresselia, Apoquallyp und Bronzong bringt.
  • Pflanzen-Pokémon: Shaymin, Viridium, Rotom-Schneid und Roserade outspeeden alle Mega-Turtok und können es ganz leicht mit ihrer STAB Pflanzen-Attacke besiegen.
  • Elektro-Pokémon: Rotom-Hitze und Rotom-Schneid sind beide schneller als Mega-Turtok und treffen es mit ihrer STAB Elektro-Attacke sehr effektiv. Auch Voltula kann Mega-Turtok mit dem Donner besiegen, wodurch es ihm schwerer fällt das Klebenetz von ihm zu entfernen. Zu guter Letzt überlebt Mega-Ampharos bei vollen KP einen Eisstrahl und kann Mega-Turtok mit dem Donnerblitz OHNKn.
  • Passiver Schaden: Aufgrund seiner Rolle als Spinner wird Mega-Turtok oft in Entry-Hazards eingewechselt von denen es passiven Schaden erhält. Dieser sorgt dafür, dass es leichter zu besiegen wird und auch seine Switch-In Möglichkeit erschwert werden.

Mega-Stahlos

Mega-Stahlos gehört zu den besten Walls und Tarnsteinlegern, die es im momentanen RarelyUsed gibt. Mit einer monströsen Verteidigung von 230 Base und einer angenehmen KP-Base von 75 besitzt es einen hervorragende physische Defensive. Dazu gibt ihm seine Typenkombination, aus Stahl und Boden, viele nützliche Immunitäten und Resistenzen. Dank seiner Gift-Immunität kann es als Wall nicht vergiftet werden, während ihm die Immunität gegen Elektro-Attacken zu einem guten Voltwechsel- und generellen Elektro Switch-In macht. Weiterhin verfügt es noch über eine Resistenz gegenüber Gestein-, Käfer-, Drachen-, Feen-, Flug-, Normal- und Stahl-Attacken. Dies kombiniert sorgt dafür, dass es Pokémon, wie beispielsweise Guardevoir, Schwallboss, Mega-Ampharos oder Cavalanzas, wunderbar hart checken kann, denn dazu besitzt es mit seinem Angriff von 125 Base sowie den beiden STAB-Attacken Erdbeben und Rammboss noch die nötige Durchschlagskraft, um die genannten Pokémon auch besiegen zu können. Außerdem erlaubt ihm diese kombiniert mit dem Fluch oder dem Toxin noch viele Hazardentferner, wie Grypheldis, Skorgla, Forstellka, Symvolara, Florges, Elfun oder Magiespiegel Psiana, besiegen zu können, damit seine Tarnsteine auch sicher auf der gegnerischen Seite bleiben. Dieser angesprochene Punkt ist ein sehr wichtiger Punkt, warum Mega-Stahlos so gut im RarelyUsed ist. Abschließend hat es mit Robustheit eine sehr gute Vorfähigkeit, um bei vollen KP unmöglich OHKOt zu werden.

Allerdings verliert es dafür gegen den anderen Teil der Hazard-Controll. Augrund seiner Typenkombination besitzt es eine Schwäche gegen Feuer-, Wasser- und Boden-Attacken, während es von Pflanzen-Attacken neutral effektiv getroffen wird. Dazu besitzt es wegen seiner KP-Base und der Spezial-Verteidigung von 95 Base, einen mittelmäßigen speziellen Bulk. Abschließend wird es durch seine grotten schlechte Initiative von 30 Base von jedem Pokémon outspeeded. Dies sorgt dafür, dass die Hazard-Controller Mega-Turtok, Rotom-Schneid, Lavados und Rotom-Hitze es sehr leicht besiegen können, wodurch sie auch dessen Tarnsteine konstant vom eigenen Kampffeld halten können. Jedoch bringen ihn seine Schwächen noch weitere gravierende Nachteile im aktuellen RarelyUsed, denn neben den genannten Pokémon haben auch Nidoqueen, Entei, Amfira, Vulnona, Kosturso oder auch Shaymin, gerade eine sehr hohe Usage oder werden immer mehr common im Tier. Abschließend besitzt Mega-Stahlos keine zuverlässige Heilungsmöglichkeit, wodurch es auch sehr leicht durch Chip-Damage in seiner Defensive geschwächt werden kann.

Insgesamt ist Mega-Stahlos aber definitiv eines der besten Mega-Entwicklungen über die das RarelyUsed verfügt, weil es aufgrund seiner Fähigkeit, viele Hazard-Entferner besiegen zu können, ein hervorragender Tarnsteinleger ist, der dazu noch eine große Bandbreite an defensiver Utility mit sich bringt.

Standard-Set:

Tarnsteinleger


Steelix @ Steelixite
Ability: Sturdy
EVs: 252 HP / 36 Atk / 220 SpD
Adamant Nature
- Heavy Slam
- Earthquake
- Stealth Rock
- Curse / Toxic

Das bekannsteste Set von Mega-Stahlos wird mit einem harten Wesen und 36 Angr-EVs gespielt, damit es Schwalboss mit dem Rammboss sicher sowie Zygarde-10% und Kramshef zu einer hohen Wahrscheinlichkeit OHKOn kann. Weiterhin sorgt dieses Investment noch dafür, dass es nach zwei Flüchen Skorgla 2HKOn kann, wodurch es von diesem nicht mehr gewallt wird. Die restlichen EVs gehen danach in die KP und Spezial-Verteidigung für einen besseren Mix-Bulk, um Pokémon, wie Schwalboss, Meloetta, Mega-Firnontor, Geradaks oder Kramshef, besser handlen zu können. Die wichtigste Aufgabe von diesem Set ist es so früh wie möglich die Tarnsteine zu legen, damit diese das gegnerischen Team passiv schwächt. Danach sollte es mehr zum checken und countern entsprechender Pokémon eingesetzt werden.

Counter und Checks

  • Feuer-Pokémon: Entei, Amfira, Rotom-Hitze und Lavados sind allesamt sehr große Gefahren für Mega-Stahlos, da sie ihn mit ihrer STAB Feuer-Attacke ganz leicht aus dem Spiel nehmen können. Besonders Rotom-Hitze und Lavados sind hierbei sehr gute Antworten, weil sie zusätzlich noch in beide STAB-Attacken von Mega-Stahlos einwechseln können und gleichzeitig auch seine Tarnsteine mit dem Auflockern entfernen können.
  • Wasser-Pokémon: Offensive Wasser-Pokémon, wie beispielsweise Mega-Turtok, Impergator oder Araqua, können Mega-Stahlo mit ihrer STAB-Attacke ganz leicht besiegen.
  • Pflanzen-Pokémon: Mega-Stahlos wird aufgrund seines Boden Typs neutral von Pflanzen-Attacken getroffen, wodurch Shaymin und Roserade extremen Schaden an ihm anrichten können, da sie ihn zusätzlich noch auf seiner schlechteren Spezial-Verteidigung treffen. Rotom-Schneid hingegen kann Mega-Stahlos nicht nur ebenfalls besiegen, sondern wallt es aufgrund seiner Typenkombination und Fähigkeit komplett und kann dazu noch seine Tarnsteine mit dem Auflockern entfernen.
  • Kampf-Pokémon: Kosturso, Pandagro und Viridium sind allesamt starke Kampf-Pokémon, die mit ihrer entsprechenden STAB-Attacke Mega-Stahlos schnell zu Boden ringen können.
  • Skorgla und Milotic: Skorgla kann Mega-Stahlos im Match-Up aufgrund seines STAB Erdbebens und dem Ruheort auf längerer Sicht besiegen, jedoch verliert es schnell das Match-Up, wenn Mega-Stahlos den Fluch statt dem Toxin spielt. Milotic hingegen wallt Mega-Stahlos komplett und kann es dazu noch sicher besiegen. Weiterhin kann es mit der Heilung auch eine schwere Vergiftung durch das Toxin negieren.

Mega-Ampharos

Mega-Ampharos ist im aktuellen RarelyUsed ein hervorragender Anti-Meta Wallbreaker, der viele defensive Cores des Tiers sehr leicht in die Knie zwingen kann. Mit einem Spezial-Angriff von 165 Base besitzt es eine großartige Durchschlagskraft, die dazu noch durch seine beiden STAB-Attacken, Donnerblitz und Drachenpuls, zusätzlich verstärkt wird. Mit der Elektro-Attacke trifft es bulky Flug- und Wasser-Pokémon, wie Grypheldis, Lavados, Milotic, Apoquallyp oder Laschoking, sehr effektiv. Der Drachenpuls hingegen kann fast alle Elektro-Resistenzen oder -Immunitäten, wie Tandrak, Viscogon, Skorgla, Rotom-Schneid oder Brigaron, 2HKOn. Der Fokusstoß rundet danach meist seine Coverage ab, weil es damit Walls, wie Mega-Stahlos, Relaxo, Porygon2 oder Nachtara, die seinen beiden STAB-Attacken gutLeerzeilestand halten können, 2HKOn kann. Abschließend hat es noch Zugriff auf den Voltwechsel, womit mit weg es sich das Momentum holen kann, weil es damit einerseits auf Wechsel in Pokémon gegen die es das Match-Up verlieren würde, wie Florges oder Cresselia, reagieren kann und andererseits eigene Teampartner leichter ins Spiel bringen kann. Ein weiterer großer Vorteil von Mega-Ampharos ist sein bemerkenswerter guter Bulk aus einer KP-Base von 90, einer hohen Verteidigung von 100 Base und einer erstklassigen Spezial-Verteidigung von 110 Base. Außerdem besitzt es durch seine Typenkombination angenehme Resistenzen gegen Elektro-, Feuer-, Pflanzen-, Wasser-, Flug- und Stahl-Attacken. Dies zusammen erlaubt es Mega-Ampharos leicht in viele Pokémon, wie Milotic, Apoquallyp, Rotom-Schneid, Rotom-Hitze, Vulnona oder falsch gelockten Wahlitem-Usern, einwechseln zu können, um von dort aus Druck auf den Gegner ausüben zu können. Ein weiterer wichtiger Pluspunkt seines Bulks ist noch, dass es eines der wenigen Pokémon ist, die in Enteis Läuterfeuer sicher einwechseln können.

Allerdings ist Mega-Ampharos defintiv nicht perfekt. Seine Typenkombination gibt ihm zwar einige nützliche Resistenzen, jedoch in Form von Boden, Eis, Fee und Drache auch vier unangenehme Schwächen. Des Weiteren ist es mit seiner Initiative von 45 Base extrem langsam unterwegs, wodurch es leicht von einer großen Anzahl an Pokémon revenged werden kann, wie beispielsweise Mega-Turtok mit dem Eisstrahl, Mega-Firnontor, UHaFnir, Libelldra, Zygarde-10%, Kosturso oder Pandagro. Abschließend ist Ampharos erst wirklich in seiner Mega-Entwicklung gut, weil man dadurch auf den angesprochenen Utility-Bulk zurückgreifen kann.

Insgesamt ist Mega-Ampharos - auch wenn Mega-Turtok und Mega-Stahlos objektiv gesehen sind die besseren Mega-Entwicklungen sind - ein wirklich gutes Pokémon im RarelyUsed, weil es nicht nur Walls breaken kann, sondern durch den Voltwechsel und dem guten Utility-Bulk auch als Pivot agieren kann, den viele Teams begrüßen.

Standard-Set:

Wallbreaker


Ampharos @ Ampharosite
Ability: Static
EVs: 4 HP / 252 SpA / 252 Spe
Modest Nature
- Volt Switch
- Dragon Pulse
- Focus Blast
- Thunderbolt

Mit 252 Init-EVs outspeeded Mega-Ampharos defensive Pokémon, wie beispielsweise Florges, Nachtara, Porygon2 oder Registeel, während ein maximal erhöhter Spezial-Angriff ihm die bestmöglichste Durchschlagskraft gibt. Das wichtigste bei diesem Set ist, dass es so schnell wie möglich die Mega-Entwicklung vollführt, um dessen besseren Bulk und Offensive zu erhalten mit der es besser in Pokémon, wie Milotic, Brigaron, Apoquallyp oder Läuterfeuer von Entei, einwechseln kann, um von dort aus den Gegner mit seiner brachialen Durchschlagskraft unter Druck zu setzen. Meist sollte man jedoch den Voltwechsel verwenden, um sich das Momentum aufrecht zu erhalten und um die eigenen Pokémon leichter ins Kampfgeschehen zu holen. Wenn der Gegner ein Boden-Pokémon im Team hat, sollte man jedoch mit dem Einsatz vom Voltwechsel vorsichtig sein, weil wenn ein Boden-Pokémon auf diesen vom Gegner eingewechselt wird, verliert man meist sehr viel Momentum.

Counter und Checks

  • Spezielle Walls: Florges, Cresselia, Bronzong oder Porygon2 haben alle eine hervorragende Spezial-Verteidigung mit der sie Mega-Ampharos gut wallen können. Weiterhin besitzen die meisten von ihnen noch eine sichere Heilungsmöglichkeit, um ein noch besseres Match-Up zu erhalten in dem sie Mega-Ampharos langsam durch Attacken und passiven Schaden besiegen. Jedoch kann Mega-Ampharos mit dem Voltwechsel dieses oft ungewinnbare Match-Up sicher verlassen oder schon auf den Wechsel mit dem Voltwechsel reagieren.
  • Boden-Pokémon: Nidoqueen, Zygarde-10%, Libelldra und Rihornior sind immun gegen den Voltwechsel und den Donnerblitz und haben immer eine sehr effektive Boden-Attacke im Moveset. Dazu sind die ersten drei auch schneller als Mega-Ampharos, wodurch sie es sehr leicht aus dem Spiel nehmen können. Jedoch müssen sie, wenn sie direkt in ihn einwechseln wollen, vor einem eventuellen Drachenpuls oder Fokusstoß aufpassen, welcher sie leicht besiegen kann.
  • Eis-Attacken: Mega-Rexblisar, Mega-Firnontor und Gelatwino treffen Mega-Ampharos mit ihrer jeweiligen Eis-Attacken sehr effektiv, wodurch sie zusammen mit ihrer immensen Durchschlagskraft es sehr leicht besiegen können. Aber auch Impergator kann Mega-Ampharos mit dem Eishieb sehr leicht besiegen.
  • Feen-Pokémon: Guardevoir und Florges outspeeden und treffen Mega-Ampharos mit ihrer Mondgewalt sehr effektiv.

Mega-Firnontor

Mega-Firnontor gehört zu den besten Wallbreakern, die das RarelyUsed zu bieten hat. Dank seiner Fähigkeit Frostschicht werden alle Normal-Attacken zu Eis-Attacken - wodurch sie den STAB erhalten - und um zusätzlich 20% verstärkt. Dadurch wird der Risikotackle zu seiner stärksten Attacke, mit der es viele Walls und bulky Pokémon, wie Grypheldis, Skorgla, Mega-Stahlos, Rihornior oder Tandrak, stark unter Druck setzen kann, da es dazu noch mit einem Angriff von 120 Base eine brauchbare Durchschlagskraft besitzt. Dazu hat es mit dem Eissplitter noch eine STAB-Prioritätsattacke, um schnellere Threats, wie Zygarde-10%, UHaFnir sowie Wahlschal-Nutzer, wie Roserade, Monargoras oder Guardevoir, revengen zu können. Hinzu kommt noch der Gefriertrockner, welchen es dank des gleich hohen Spezial-Angriffs sowie des STAB, auch effektiv nutzen kann, um damit bulky Wasser-Pokémon, wie Mega-Turtok, Milotic oder Apoquallyp leichter zu 2HKOn. Die stärkste Attacke ist aber seine Explosion mit der es immensen Schaden an vielen Pokémon anrichten kann und dabei einen Free Switch erzeugt. Abschließend hat es noch Zugriff auf das Erdbeben, um damit Feuer- und Stahl-Pokémon, wie Entei, Duokles oder Registeel, sehr effektiv zu treffen. Ein weiterer wichtiger offensiver Vorteil von Mega-Firnontor ist, dass es mit einer Initiative von 100 Base in einem sehr guten Speedtier liegt, welches es ihm erlaubt Threats, wie Entei, Roserade, Meloetta, Mega-Turtok oder Nidoqueen sicher zu outspeeden. All diese offensiven Vorteile sorgen dafür, dass es oft sehr schwer ist Mega-Firnontor richtig zu handlen und man meist zum Wechsel gezwungen ist. Dies ist ein Grund, warum es auch die Stachler sinnvoll spielen kann, weil durch die Wechsel, die es erzwingt, kann es oft diese legen, um damit weitere Wechsel zu punishen. Der andere Grund ist, dass es viele Deffoger und Spinner, wie Mega-Turtok, Grypheldis, Skorgla, Symvolara, Rotom-Schneid oder Fruyal im eins versus eins besiegen kann, wodurch sie seine Stachler nicht entfernen können. Die Stachler haben dabei auch eine sehr gute Synergie mit der Explosion, weil dieser sicher verhindert, dass seine Hazards entfernt werden.

Allerdings besitzt Mega-Firnontor auch deutliche Mankos. Als aller erstes wird es von jedem Entry-Hazard getroffen, wobei die omnipräsenten Tarnsteine am fatalsten sind, weil es dadurch bei jedem Wechsel 25% seiner maximal KP verliert. Generell besitzt Mega-Firnontor einen sehr schlechten Monotyp, weil dieser ihm neben einer Gesteinsschwäche noch eine Schwäche gegen Feuer-, Kampf- und Stahl-Attacken gibt. Weiterhin hat auch das Risikotackle noch den bitteren Beigeschmack, dass es nach jedem Angriff Rückstoßschaden verursacht, wodurch es sich selber in eine Range schwächt in der es leichter revenged werden kann. Auch sehr problematisch ist, dass Mega-Firnontor einige Pokémon nicht 2HKOn kann, wie beispielsweise Cresselia, Speckschicht Relaxo, Rotom-Hitze oder Duokles. Hierbei kommt auch sein 4-Moveslot-Syndrom ins Spiel, weil wegwenn es zum Beispiel auf den Gefriertrockner verzichtet, dann erhält es große Probleme gegen bulky Wasser-Pokémon, wie Milotic oder Mega-Turtok, während der Verzicht auf die Stachler im einiges an seiner Utility nimmt.

Insgesamt ist Mega-Firnontor aber ein sehr guter Wallbreaker, der zusätzlich noch als Revenger und Stachlerleger agieren kann.

Standard-Set:

Wallbreaker


Glalie @ Glalitite
Ability: Inner Focus
EVs: 4 HP / 252 Atk / 252 Spe
Jolly Nature
- Double-Edge
- Ice Shard
- Earthquake
- Spikes / Explosion

Das Standard-Set von Mega-Firnontor, welches mit einer maximalen Initiative sicher langsamere Threats, wie beispielsweise hartes Entei, Roserade, Meloetta oder Yanmega, outspeeden kann und gleichzeitig im Speedtier mit Libelldra und Shaymin beleibt. Ziel dieses Set ist das Wall breaken, weshalb es meist den Risikotackel einsetzen wird, da dieser am meisten Schaden verursacht. Jedoch wenn man einen Wechsel vermutet, dann kann man meist entweder das Erdbeben einsetzen, wenn der Gegner in ein Stahl- oder Feuer-Pokémon einwechselt, oder die Stachler, um damit gegnerischen Pokémon passiv zu schaden. Weiterhin kann Mega-Firnontor noch dank den Eissplittern als Revenger für beispielsweise Zygarde-10%, Libelldra nach einem Drachentanz oder Wahlschal-Nutzern wie Roserade oder Shaymin eingesetzt werden. Am wichtigsten ist in beiden Fällen zu beachten, dass man es nie direkt in eine Attacke einwechseln sollte aufgrund seines schlechten Bulks. Aus diesem Grund ist VoltTurn-Support für ihn sehr nützlich, weil es damit besser ins Spiel kommt.

Counter und Checks

  • Bulky Eis-Resistenzen: Duokles, Speckschicht Relaxo und vor allem Rotom-Hitze resistieren allesamt Mega-Firnontors STAB-Attacken und stecken auch seine Coverage-Attacken gut weg. Im Gegenzug können sie ihn entweder als Setup-Fodder nutzen oder direkt mit einer starken Attacke aus dem Spiel nehmen.
  • Schnelle Revenger: Die meisten Pokémon, die schneller sind als Mega-Firnontor, fürchten seinen Eissplitter, wobei Wahlschal Guardevoir und Monargoras zwei sicher überleben. Lediglich Amfira ist in der Lage es zu outspeeden und die Eisplitter am besten einstecken zu können.
  • Passiver Schaden: Der Rückstoßschaden vom Risikotackel, Entry-Hazards - vor allem Tarnsteine - und mögliche andere passive Schadensquellen sorgen oft dafür, dass Mega-Firnontor schnell geschwächt wird.

Mega-Rexblisar

Mega-Rexblisar gehört ebenfalls zu den besseren Mega-Entwicklungen des RarelyUsed. Es besitzt mit jeweils 132 Base in beiden Offensivwerten eine ausgeglichene Durchschlagskraft, wodurch es entweder speziell, physisch oder sogar mixed gespielt werden kann. Die rein physische Variante hat dabei noch den Vorteil, dass es mit dem Schwerttanz sein offensives Potenzial verbessern kann, um leichter Walls zu breaken. Dazu verfügt es auch über einen sehr weitläufigen Movepool mit guten Coverage-Möglichkeiten. Aber auch seine STAB-Attacken sind nicht ohne: Mit dem Blizzard hat es eine mächtige Eis-Attacke, welche viele Walls, wie Skorgla, physisches Cresselia oder Mega-Stahlos, schnell unter Druck setzt. Dazu erzeugt es mit seiner Fähigkeit Hagelalarm einen Hagel, wodurch der Blizzard während dieser Zeit immer treffen wird. Hinzu kommt noch, dass es Zugriff auf die Prioritätsattacke Eissplitter hat, mit dem es schnellere Threats, wie Schwalboss, UHaFnir, Roserade oder Zygarde-10% revengen kann. Für die STAB Pflanzen-Attacke hat es dann oft die Wahl zwischen dem mächtigen Holzhammer oder dem konstanten Gigasauger, um bulky Wasser-Pokémon, wie Milotic, Laschoking oder Apoquallyp, sehr effektiv zu treffen. Ersteres wird meist aufgrund der höheren Stärke bevorzugt, während zweiteres zwar schwächer ist dafür aber keinen Rückstoßschaden verursacht, sondern ihn um 50% des angerichteten Schadens heilt. Für Stahl-Pokémon, welche seine beiden STAB-Attacken resistieren, hat es dann noch die Wahl zwischen dem Fokusstoß oder dem Erdbeben, je nach dem wie es orientiert ist. Zu guter Letzt besitzt es mit einer KP-Base von 90 und je 105 in beiden Verteidigungswerten zusammen, mit seiner Typenkombination noch einen angenehmen Bulk, um in Pokémon, wie Zygarde-10%, Milotic, Apoquallyp oder Skorgla, leicht einwechseln zu können.

Absatz Doch trotzdem bleibt es dabei, dass seine Typenkombination nicht wirklich gut ist, da sie ihm viele Schwächen, wie beispielsweise gegen Kampf-, Stahl-, Gift, Käfer-, Gestein- oder Flug-Attacken gibt. Die Gesteinsschwäche ist hierbei aufgrund der Tarnsteine am fatalsten, weil diese ihm bei jedem Wechsel 25% seiner maximal KP abziehen. Aber auch die vierfache Schwäche gegenüber Feuer-Attacken ist sehr unangenehm, weil dadurch common Feuer-Pokémon, wie Entei, Vulnona oder Amfira, es sehr leicht revengen können und dazu noch die Eissplitter resistieren. Ein weiteres Problem ist noch, dass seine Initiative in der Mega-Entwicklung auf eine Base von lächerlichen 30 reduziert wird, wodurch es kaum irgendein Pokémon outspeeden kann - selbst defensives Milotic ist schneller. Dies sorgt dafür, dass es ein sehr leichtes Ziel für viele Revenger ist und meist erst einen Angriff einstecken muss, bevor es agieren kann. Das ist der Grund für die großen Probleme gegen offensivere Teams, die es aufgrund seiner schlechten Typenkombination einstecken muss.

Insgesamt ist Mega-Rexbliar trotzdem ein gutes Pokémon im aktuelles RarelyUsed, was durch seine starken Mankos jedoch oft davon zurück gehalten wird besser zu sein als es eigentlich ist.

Standard-Set:

Mixed Attacker


Abomasnow @ Abomasite
Ability: Soundproof
EVs: 92 Atk / 252 SpA / 164 Spe
Rash Nature
- Blizzard
- Wood Hammer / Giga Drain
- Ice Shard
- Focus Blast / Earthquake

Das wohl bekannteste Set von Mega-Rexblisar. Mit den 164 Init-EVs kann es Pokémon bis 50-Base , wie beispielsweise Tandrak, Registeel oder Donphan, outspeeden, während die 92 Angr-EVs ihm einen stärkeren Eissplitter für beispielsweise Libelldra, Roserade oder Shaymin geben und zeitgleich seinen Holzhammer verstärken. Weiterhin kann man damit auch Registeel mit dem Erdbeben, wenn man es spielt, 3HKOn. Die restlichen EVs inklusive das hitzige Wesen verstärken seine Hauptattacke den Blizzard. Mega-Rexblisar ist ein Wallbreaker, welcher in schwächere Attacken, wie Skorglas Erdbeben oder Milotics Siedewasser dank seinem dezenten Bulk leicht einwechseln kann. Jedoch muss man beim letzteren vor einer möglichen Verbrennung aufpassen. Am besten ist jedoch der VoltTurn-Support, weil dieser Mega-Rexblisar deutlich leichter in Spiel bringt. Dank dem Eissplitter kann es aber zusätzlich noch als Revenger für viele Threats, wie beispielsweise UHaFnir, Libelldra, Zygarde-10%, Roserade oder Shaymin agieren.

Schwerttanz


Abomasnow @ Abomasite
Ability: Soundproof
EVs: 252 Atk / 4 Def / 252 Spe
Adamant Nature
- Swords Dance
- Wood Hammer
- Ice Shard
- Earthquake

Sein Schwerttanz-Set hingegen agiert ebenfalls als Wallbreaker. Hierbei sollte es den Schwerttanz, welcher ihm leichter verhilft Walls zu breaken, gegen Pokémon eingesetzt werden, die es aufgrund seiner Attacken meist zum Wechsel zwingt, wie beispielsweise Milotic, Apoqullyp, Brigaron oder Skorgla. Nach dem Setup kann es dann meist große Löcher in die gegnerische Defensive schlagen, um den Weg für die eigenen Sweeper frei zu machen. Jedoch kann dieses Set dank dem Eissplitter und dem Schwerttanz auch als Lategame-Cleaner agieren.

Counter und Checks

  • Feuer-Pokémon: Amfira, Rotom-Hitze und Entei resistieren Mega-Rexblisars beide STAB-Attacken und können es sehr leicht mit ihrer Feuer-Attacke aus dem Spiel nehmen. Auch Lavados kann dies, wobei es von dessen Eis-Attacken neutral getroffen wird.
  • Stahl-Pokémon: Duokles, Cavalanzas, Bronzong, und Registeel resistieren beide STAB-Attacken von Mega-Rexblisar. Hierbei können die ersten beiden es auch sehr leicht mit ihrer entsprechenden Stahl-Attacke und ihrem hohen Angriff leicht besiegen, während Bronzong und Registeel es durch die Kombination aus Toxin und Schutzschild besiegen können.
  • Kampf-Pokémon: Kosturso, Pandagro, Machomei und Toxiquak sind allesamt schneller als Mega-Rexblisar und können es ganz leicht mit ihrer Kampf-Attacken besiegen. Kosturso kann dabei noch in seinen Holzhammer einwechseln, während Toxiquak in dessen Pflanzen-Attacken einwechseln kann.
  • Bulky Pokémon: Auch wenn Mega-Rexblisar einen sehr weitläufigen Movepool besitzt, gibt es trotzdem einige Pokémon an denen es scheitert. spezial defensives Cresselia, Nachtara, Porygon2, Bronzong oder Speckschicht Relaxo sind alles Pokémon, die von keiner Attacke 2HKOt werden - selbst der Fokusstoß reicht nicht für den 2HKO auf Nachtara und Porygon2 - und Mega-Rexblisar dazu noch meist outspeeden.
  • Offensiver Druck: Aufgrund der defensiv schlechten Typenkombination und der miserablen Initiative können viele Pokémon, wie Hoopa, Meloetta oder Guardevoir, Mega-Rexblisar leicht revengen. Jedoch fürchten viele dieser Pokémon, wie Roserade, Nidoqueen, Yanmega, UHaFnir oder Schwalboss, den sehr effektiven Eissplitter.
  • Passiver Schaden: Mega-Rexblisar wird von jedem Entry-Hazard getroffen und besonders Tarnsteine sind dabei sehr fatal. Weiterhin verursacht der Holzhammer noch Rückstoßschaden. Dies alles und mögliche weitere passive Schadensquellen sorgen dafür, dass Mega-Rexblisar sehr leiht durch geschwächt wird.

Mega-Banette

Mega-Banette zählt mehr zu den schlechteren Mega-Entwicklungen des RarelyUsed. Grund dafür ist, dass es größtenteils von anderen offensiven Geist-Pokémon, wie Duokles, Silvarro oder Hoopa, outclassed wird. Es besitzt zwar mit einem Angriff von 165 Base eine großartige Durchschlagskraft, jedoch fehlt ihm die Steigerungsattacke, wie es die anderen Geist-Pokémon haben. Weiterhin ist auch seine STAB-Attacke, Dunkelklaue, nicht wirklich stark, was sein eigentlich gutes offensives Potenzial reduziert. Ein weiteres Problem ist auch, dass es keine wirklich gute Coverage besitzt, um bulky Geist-Resistenzen, wie Relaxo, Kosturo oder Grypheldis, leichter handlen zu können. Alles zusammen sorgt schlussendlich dafür, dass es oft Schwierigkeiten dabei hat, durch bulky Pokémon durchzukommen. Ein weiteres Problem ist auch, dass es mit 64 / 75 / 83 nur einen dezenten Bulk besitzt und dazu noch über keine sichere Heilungsmöglichkeit verfügt, wodurch es sehr leicht besiegt werden kann. Hierbei schadet ihm auch sein Mono Geist-Typ, welcher ihm eine Unlicht-Schwäche gibt und damit anfällig gegen die Verfolgung macht. Außerdem können Mega-Turtok und Fruyal es mit ihrer entsprechenden Coverage-Attacke sehr effektiv treffen, wodurch es gegen diese nicht als Spin-Blocker agieren kann. Abschließend liegt es mit seiner Initiative von 75 Base in einem eher unterdurschnittlichen Speedtier, mit dem es zwar defensive und teils offensive Pokémon, wie Kosturso, Cavalanzas oder Mega-Ampharos, outspeeden kann, jedoch trotzdem so langsam ist, dass es auch sehr leicht von vielen Pokémon, wie Amfira, Entei oder Guardeovir, revenged werden kann und dazu zusammen mit seinem schlechten Bulk oft große Probleme gegen offensivere Teams hat.

Allerdings verfügt Mega-Banette trotzdem über einige kleine Besonderheiten. Die größte hierbei ist, die Kombination aus seiner Fähigkeit und dem Abgangsbund, denn dank dem Strolch erhält es eine erhöhte Priorität auf diese Attacke, wodurch es meist sicher einen gefährlichen Threat, wie Geradaks nach Bauchtrommel oder Libelldra nach Drachentanz, aus dem Spiel nehmen kann. Des Weiteren erhält auch der Verhöhner eine erhöhte Priorität, welcher dafür sorgt, dass gegnerische Pokémon, die AP des Abgangsbunds nicht durch Statusattacken ausstallen können. Dazu kann es damit auch verhindern, dass gegnerische Pokémon Entry-Hazards gegen es legen können oder ihn mit Statusproblemen schwächen. Zu guter Letzt hat Mega-Banette noch Zugriff auf den Abschlag mit dem es beispielsweise den Evolith von Porygon2 oder Skorgla entfernen kann, um sie dadurch in ihrer Defensive zu schwächen.

Doch trotzdem bleibt Mega-Banette eher eines der schlechteren Mega-Entwicklungen. Der Abgangsbund mit erhöhter Priorität ist zwar sehr schön, um damit ein gefährliches Pokémon aus dem Spiel zu nehmen, jedoch muss es sich zwingend dafür opfern. Hinzu kommt noch, dass dieser nur sehr wenige AP besitzt und bei wiederholtem Einsatz fehlschlagen kann, wodurch es keine sichere Taktik ist.

Standard-Set:

Offensiv


Banette @ Banettite
Ability: Frisk
EVs: 40 HP / 252 Atk / 216 Spe
Adamant Nature
- Destiny Bond
- Shadow Claw
- Gunk Shot
- Taunt / Knock Off

Das Beste was man aus Mega-Banette rausholen kann. Mit den 216 Init-EVs kann es sicher hartes Kramshef outspeeden, während der maximale Angriff ihm die best mögliche Durchschlagskraft gibt. Die Dunkelklaue ist hierbei seine Hauptangriffsattacke, während der Mülltreffer ihm die beste Coverage gibt, da sie Normal- und Unlicht-Pokémon neutral effektiv trifft. Dieses Set von Mega-Banette eignet sich durch den Strolch-Abgangsbund wunderbar dazu einen gegnerischen Threat leichter aus dem Spiel zu nehmen, wie beispielsweise Impergator nach einem Drachentanz oder Amfira nach einem Ränkeschmied. Dabei sollte man auch überlegen, ob man das entsprechende Pokémon mit dem Verhöhner am Setup hindert, damit es damit nicht den Abgangsbund ausstallen kann. Eine Alternative zum Verhöhner ist meist der Abschlag, um gegnerischen Pokémon das Item zu entfernen, was besonders gegen defensive Pokémon sehr praktisch ist.

Counter und Checks

  • Nachtara und Grypheldis: Aufgrund des Unlicht-Typs resistieren Nachtara und Grypheldis nicht nur Mega-Banettes STAB-Attacke, sondern sind auch immun gegen den Verhöhner, da dieser durch den Strolch eine erhöhte Priorität erhält. Durch diese Immunität können beide Mega-Banette mit dem Toxin und ihrer entsprechenden Heilungsattacke langsam aber sicher ausstallen und dadurch den Abgangsbund umgehen.
  • Statusprobleme: Eine Verbrennung halbiert den Angriff von Mega-Banette und fügt ihm passiven Schaden zu, während eine Vergiftung ihm einen schnellen Timer aufsetzt. Beides führt dazu, dass der Gegner eine Möglichkeit hat mit der er den Abgangsbund umspielen kann. Aber auch eine Paralyse kann sehr fatal sein, wenn diese den Einsatz vom Abgangsbund verhindert. Jedoch kann Mega-Banette Statusattacken von beispielsweise Porygon2, Registeel oder Cresselia mit dem Strolch Verhöhner unterbinden.
  • Tanks: Tanks, wie beispielsweise Cavalanzas, Aranestro, Kosturso, Mega-Stahlos oder Rihornior, können auf den Abgangsbund von Mega-Banette einwechseln, um dadurch diesen in der nächsten Runde zu umgehen und es so durch ihre entsprechende Attacke besiegen. Weiterhin besitzigen sie auch alle einen hervorragenden Bulk, um jede Attacke von Mega-Banette mit Leichtigkeit einstecken zu können.

Danksagung

Abschließend möchten wir uns noch bei unserem Strategie-Experten TTJonas19 für die Hilfe an diesem Artikel bedanken, während wir uns bei Crystal- für die Qualitätskontrolle bedanken möchten.

An diesem Inhalt hat Holy-Darky mitgearbeitet.


Fehler gefunden? Einen Verbesserungsvorschlag? Bitte schicke uns dein Feedback!

Du möchtest andere Pokefans mit deinem Wissen unterstützen? Dann werde Teil unseres Artikelteams!