Ultrasonne und Ultramond: Offensive OverUsed-Cores

In diesem Artikel zeigen und erklären wir dir einige offensive OverUsed-Cores, die sich gut für den Start des Teambaus anbieten.

Der Core steht beim Teabau als eine Art Herz da, weil einen guten Core im Team zu haben von essenzieller Bedeutung ist, da er der Dreh- und Angelpunkt eines jeden Teams ist. Ein Core besteht meistens aus zwei bis selten drei Pokémon, die eine gute Synergie miteinander haben. In diesem Artikel werden wir dir offensive Cores vorstellen, was bedeutet, dass die Pokémon in den gleich folgenden Cores über eine gute offensive Synergie verfügen mit der sie viele defensive aber auch offensive OU-Pokémon gut handeln kann. Um offensive Cores werden meist ganze Teams gebaut, da sie für den Teambau ein guter Start sind. Welche offensiven Core es genau gibt und welche Stärken sowie Schwächen diese haben, erklären wir dir in diesem Artikel.

Kapu-Riki und Kyurem-Black

Kapu-Riki und Kyurem-Black bilden zusammen einen starken offensiven Core. Dank dem vom Mele-Mele-Schutzpatronen erzeugten Elektrofeld wird Kyurem-Blacks Kreuzdonner um 50% verstärkt, wodurch es spezielle Walls und Tanks, wie Chaneira, Offensivwesten-Magearna oder Despotar, sicher 2HKOn sowie bulky Wasser-Tanks, wie Aggrostella, Mamolida, Kapu-Kime oder Suicune massiven Schaden zufügen kann. Dadurch dass es die ersten genannten Pokémon so sicher 2HKOn kann, kann es sich seine Z-Attacke für andere Pokémon, wie Gastrodon, Offensivwesten-Tangoloss, -Hutsassa, -Kapu-Toro oder Mega-Bisaflor aufsparen, da diese seine anderen Attacken meist leicht wegstecken können. Generell ist Kyurem-Black mit der Z-Attacke und dem Kreuzdonner im Elektrofeld ein verheerender Wallbreaker, von dem Kapu-Riki sehr profitiert, weil die Walls und Tanks, die es besiegen kann, seine klassischen und bleibten Counter sind. Aber Kapu-Riki hilft Kyurem-Black mit noch mehr als nur mit dem Elektrofeld. Durch den Zugriff auf den Voltwechsel ist es ein sehr guter offensiver Pivot, welcher das Schwelle-Pokémon leichter ins Spiel holt. Die Taktik dabei ist oft, dass Kapu-Riki auf Wechsel in einen Counter vom Gegner den Voltwechsel einsetzen soll, um danach - im besten Fall - Kyurem-Black reinzuholen, welches danach meist einen freien Angriff erhält, mit dem es großen Schaden an der gegnerischen Defensive anrichten kann. Weiterhin ist Kapu-Riki durch seine gute Offensive und hohe Initiative eine gute Antwort auf offensive Teams, gegen die Kyurem-Black oft machtlos da steht, während Kyurem-Black eine gute Antwort auf defensive Teams ist, gegen die Kapu-Riki oft schlechte Karten hat. Abschließend kann Kapu-Riki, wenn es das Team erlaubt, das Auflockern spielen, wodurch es zusätzlich noch Hazard-Control für Kyurem-Black liefert.

Gute Teampartner für diesen Core sind defensive Pivoten, wie Mega-Scherox, Demeteros-T, Skorgro, Jirachi, Rotom-Wasch, Offensivwesten-Magearna oder -Tangoloss, da diese gegnerische Attacken für die beiden gut einstecken können. Weiterhin bringen die ersten sechs Beispiel eine langsame Kehrtwende / einen langsamen Voltwechsel mit sich, mit dem sie zusammen mit Kapu-Riki einen angenehmen VoltTurn-Core bilden, welchen Kyurem-Black mehr als begrüßt. Tentantel, Quajutsu sowie gängige Tarnsteinleger sind ebenfalls sehr gut, weil ihre Hazards den gegnerischen Pokémon passiven Schaden zufügen, wodurch Kyurem-Black gewisse K.O.s leichter erreicht, während Kapu-Riki dadurch schneller / leichter im Lategame sweepen kann. Sollte Kapu-Riki ohne das Auflockern gespielt werden, dann ist ein Pokémon mit Hazard-Control ein wichtiger Teampartner, weil der Core von jedem Entry-Hazard getroffen wird und Kyurem-Black eine Tarnsteinschwäche besitzt. Skorgro, Rotom-Wasch, Boreos-T oder Demeteros-T sind für diese Aufgabe nur einige Beispiele.

Showdown-Import

Zurück zur Übersicht

Kapu-Riki und Boreos-Tiergeistform

Wahlglas-Kapu-Riki ist aufgrund seiner hohen Durchschlagskraft und der immensen Geschwindigkeit ein großer Threat für viele Teams, welcher aber sehr leicht von bulky Pflanzen-Pokémon aufgehalten wird. Aus diesem Grund ist Boreos-T ein guter Teampartner für ihn, weil es viele bulky Pflanzen-Threats, wie Tangoloss, Kapu-Toro, Hutsassa oder Mega-Bisaflor, mit seinem STAB-Okan beziehungsweise dessen Z-Variante aus dem Spiel nehmen kann, während es Tentantel damit stark schwächen kann. Weiterhin kann es durch den Abschlag vielen defensiven Pokémon, wie Heatran, Demeteros-T oder Magearna, die passive Heilung oder auch die Offensiveweste entfernen, wodurch sie in ihrer defensiven Qualität und damit dem besseren Einwechseln in Kapu-Riki eingeschränkt werden. Hinzu kommt noch, dass beide zusammen einen guten offensiven VoltTurn-Core bilden, welcher gegnerische Teams stark unter Druck setzen kann. Hierbei kann Boreos-T mit dem Auflockern noch Entry-Hazards entfernen, damit ihr Hin- und Hergewechsel keine negativen Folgen für sie haben. Aber Kapu-Riki kann auch Boreos-T offensiv helfen. Mit seinem STAB Donnerblitz trifft es viele Counter von Boreos-T, wie Heatran, Kaguron, Zapdos oder Aggrostella, sehr hart. Des Weiterhin überholt es durch seine brilliante Initiative Snibunna und Quajutsu, welche die größten Checks für Boreos-T sind und kann sie mit der entsprechenden Attacke leicht OHKOn.

Quajutsu und Tentantel sind für diesen Core zwei gute Teampartner, weil sie für diesen Stachler legen. Grund dafür ist, dass beide nicht nur wegen ihrer Präsenz auf dem Kampffeld, sondern auch wegen ihrem Hin- und Herwechseln durch Voltwechsel / Kehrtwende viele Wechsel beim Gegner erzwingen, der durch Stachler zusätzlich bestraft wird. Ebenfalls gut sind defensive Pivoten, wie Demeteros-T, Offensivwesten-Magearna, -Tangoloss, -Kapu-Toro, Hutsassa oder Jirachi, um offensive Attacken für diese beiden abfangen zu können. Einige von diesen verfügen dazu noch über eine langsame Kehrtwende / langsamen Voltwechsel mit dem sie die VoltTurn-Synergie des Cores zusätzlichen verstärken und beide sicherer auf das Kampffeld holen. Katagami, Mega-Meditalis, Mega-Schlapor oder Keldeo sind hingegen dadurch gute Partner, dass sie Chaneira besiegen können, welches diesen Core selbst mit dem Verlust des Evoliths durch Boreos-T's Abschlag gut wallen kann.

Showdown-Import

Zurück zur Übersicht

Kapu-Riki und Quajutsu

Kapu-Riki und Quajutsu ergeben zusammen ein starkes Duo, dass sich gegenseitig sehr gut ergänzt. Quajutsu kann für Kapu-Riki Stachler legen, welche nicht nur generell geerdigte Pokémon des Gegners beim Wechsel punishen, , sondern vor allem Kapu-Rikis Counter in Offensivwesten-Tangoloss, -Magearna, -Hutsassa, -Kapu-Toro, Mega-Bisaflor und Gastrodon hohen passiven Schaden zufügt, , wodurch es diesen schwerer fällt es effektiv zu handeln. Weiterhin kann Quajutsu dank seiner Hydropumpe und dessen Z-Variante deutlich besser bulky Boden-Pokémon, wie Demeteros-T, Zygarde oder Hippoterus, besiegen, damit Kapu-Riki leichter Voltwechsel einsetzen kann. Hinzu kommt noch, dass Quajutsu mit dem Mülltreffer massiven Schaden bis zum OHKO an Offensivwesten-Tangoloss und -Kapu-Toro anrichtet sowie Tentantel mit der Kraftreserve [Feuer] 2HKOn kann. Kapu-Riki hingegen kann bulky Wasser-Pokémon, wie Aggrostella, Kapu-Kime, Suicune oder Mega-Lahmus, besiegen gegen die das Ninja-Pokémon mit diesem Set oft ins Straucheln kommt.

Chaneira ist für diesen Core ein sehr großes Problem, weil es beide sehr leicht wallt, wodurch eine Antwort auf dieses, wie Despotar, Demeteros-T, Katagami oder Mega-Flunkifer, im Team vorhanden sein muss. Außerdem sind schnelle Pokémon, wie Mega-Simsala, Mega-Schlapor sowie Wahlschal-Nutzer, wie Katagami, Kapu-Fala oder Demeteros-T, starke Checks für diesen Core.

Showdown-Import

Zurück zur Übersicht

Kapu-Riki und Ash-Quajutsu

Ash-Quajutsu und Kapu-Riki bilden zusammen einen hervorragenden offensiven Core, obwohl sie sich die gleichen Counter teilen. Aber genau hier drin besteht die Synergie der beiden, denn viele Teams besitzen oft nur eine Antwort auf beide, wie beispielsweise Offensivwesten-Kapu-Toro, -Tangoloss, -Hutsassa, Magearna oder Gastrodon. Quajutsus Präsenz auf dem Kampffeld erzwingt oft einen Wechsel in genannte Pokémon, auf dessen Switch es die Stachler legen kann, welche seine Counter für zukünftige Switch-Ins punishen sollen. Danach kann es je nach Situation entweder später weiter Stachler legen oder sie mit der Finsteraura anchipen. Auf der anderen Seite erzwingt Kapu-Riki ebenfalls einen Wechsel in genannte Pokémon, was von Quajutsus Stachlern bestraft wird. Je nach Counter kann es sich auf den Switch mit dem Gedankengut setuppen, um danach mit der Z-Attacke "Entzückender Sternenstoß" massiven Schaden an beispielsweise Offensivewesten-Kapu-Toro und Gastrodon zu verursachen. Alternativ kann es auch den Voltwechsel nutzen, damit es auf den Wechsel des Gegners das Momentum erhält. Weiterhin hat es mit der Kraftreserve [Feuer] noch eine gute Lure-Taktik, um Tentantel leichter zu besiegen. Ansonsten kann Kapu-Riki mit einer seiner offensiven Attacken seine gegnerischen Counter genauso wie Quajutsu mit seiner Finsteraura seine Counter anschwächen, was der Sinn hinter diesem Core ist: Er soll die eigentlichen Counter durch Stachler und Chip Damage so stark überfordern, dass es auf längere Sicht nicht mehr in der Lage ist sie zu countern.

Gute Teampartner für diesen Core sind defensive Pivots, wie Tentantel, Gastrodon, Rotom-Wasch, Jirachi oder Mega-Scherox, da diese für sie offensive Attacken einstecken können. Besonders Tentantel ist sehr gut, weil es zusammen mit Quajutsu Stachler legen kann, um die gegnerischen Pokémon schneller passiv zu schwächen. Tarnsteinleger sind hierbei eine Pflicht, da auch der Chip Damage von den Tarnsteinen sehr wichtig für die beiden ist. Langsame Kehrtwenden- und Voltwechsel-Nutzer hingegen sind dadurch gut, weil sie Quajutsu und Kapu-Riki leichter ins Spiel bringen. Abschließend sind auch mächtige Wallbreaker, wie Mega-Flunkifer, Schwerttanz-Demeteros-T, Wahlband-Zygarde oder Mega-Latios, sehr gut, um die gegnerische Defensive leichter für sie zu schwächen.

Besondere Probleme für die beiden Pokémon sind die bereits angesprochenen Offensivwesten-Tangoloss, -Magearna, -Kapu-Toro, -Hutsassa und Gastrodon, denn auch wenn der Core sie überfordern und dadurch besiegen kann, sind sie trotzdem ein Problem. Auf der anderen Seite sind schnelle Sweeper, wie Wahlschal-Katagami, Mega-Simsala oder Mega-Schlapor, große Threats für sie, da sie schneller sind als der Core und über genügend Durchschlagskraft verfügen, um sie leicht revengen zu können. Das größte Problem ist jedoch Chaneira, welches beide sicher ohne Hindernisse wallen kann, wodurch auf dieses eine Antwort, wie Katagami, Mega-Schlapor, Heatran, Demeteros-T oder Keldeo, im Team vorhanden sein muss.

Showdown-Import

Zurück zur Übersicht

Kapu-Riki und Resladero

Reladero und Kapu-Riki bilden den wahrscheinlich bekanntesten Core des OverUsed. Obwohl das Wrestling-Pokémon aufgrund seines Flug Typs nicht den Boden berührt, hat das vom Schutzpatronen erzeugte Elektrofeld trotzdem eine bestimmte Wirkung auf es, welche sich Elektro-Samen nennt. Sobald Resladero das Kampffeld mit dem aktiven Elektrofeld betritt, aktiviert sich dieses Item, wodurch es eine Erhöhung der Verteidigung erhält. Dies hat zur Folge, dass sein Item als verbraucht gilt, wodurch sich seine Fähigkeit aktiviert, die seine Initiative verdoppelt. Danach kann es das komplette OU-Metagame sicher outspeeden. Diese beiden Faktoren ermöglichen ihm danach im Lategame oft einen gefahrlosen Sweep, weil es durch die erhöhte Verteidigung, weniger Schaden von physischen Prioritätsattacken erhält und sich auch leichter an defensiveren Pokémon mit dem Schwerttanz setuppen kann. Noch anzumerken ist hierbei, dass das Aktivieren des Elektro-Samen die Stärke seine Akorbatik verdoppelt, wodurch es eine mächtige und sichere STAB-Attacke neben dem Turmkick erhält. Aber Kapu-Riki kann noch deutlich mehr für Resladero tun. Dank seines mächtigen STAB-Donnerblitzes kann es nämlich Zapdos und Pixi, die einzig soliden Counter von Resladero, besiegen, während es mit dem Voltwechsel / der Kehrtwende Resladero leichter ins Spiel holt, um diesen Setup angenehmer zu erfüllen. Weiterhin wird meist in Kapu-Riki ein defensives Pokémon - bevorzugt sind dabei Pflanzen-Pokémon - eingewechselt[Komma] an denen sich sein Teampartner noch leichter setuppen kann.

Gute Teampartner für diesen Core sind vor allem starke Wallbreaker, wie Mega-Meditalis, Mega-Flunkifer oder Zygarde, weil sie den Weg für Resladeros Sweep frei machen können. Weiterhin profitieren diese auch vom VoltTurn-Support von Kapu-Riki. Weiterhin sind auch defensive Pokémon, wie Tentantel, Aggrostella oder Demeteros-T, sehr hilfreich, weil sie für Kapu-Riki gegnerische Attacken abfangen können. Tentantel hat dabei den Vorteil, dass es Stachler-Support liefert, welcher die gegnerische Defensive gut schwächen kann.

Showdown-Import

Zurück zur Übersicht

Kapu-Riki und Mega-Meditalis

Mega-Meditalis zählst dank seiner Fähigkeit Mentalkraft zu den stärksten Wallbreakern des OverUsed, da diese seinen Angriff von 100 Base verdoppelt, wodurch es bei einem frohen Wesen auf Level 100 auf einen Wert von 598 kommt. Dazu besitzt es mit Turmkick und Zen-Kopfstoß zwei mächte STAB-Attacken. Zur Coverage nutzt es dann den Eishieb, um Flug- und Drachen-Pokémon, wie Demeteros-T, Zapdos, Mega-Latias oder Mega-Latios, leichter aus dem Spiel zu nehmen. Zu guter Letzt nutzt es dann noch den Mogelhieb, um schnellere Threats, wie Quajutsu, Kapu-Riki, Mega-Schlapor oder Mega-Simsala, revengen zu können. Sein größtes Problem bei diesen Attacken ist jedoch, dass es damit von den bulky Psycho-Pokémon Mew, Zytomega, Mega-Lahmus sowie Mega-Zobiris komplett gewallt wird. Hier kommt nun die Kombination aus Donnerschlag und Kapu-Riki ins Spiel, denn durch die Verstärkung des Elektrofelds kommt der Donnerschlag auf eine Stärke, mit der es die genannten Pokémon sicher 2HKOn kann. Standardmäßig wird dafür der Zen-Kopfstoß ausgetauscht, weil der verstärkte Donnerschlag es Mega-Meditalis weiterhin erlaubt die Wasser-Tanks Aggrostella, Garados und Kapu-Kime zu besiegen. Aber Kapu-Riki verhilft Mega-Meditalis zu noch mehr, denn dank seiner hohen Initiative und dem Voltwechsel / der Kehrtwende kann es als offensiver Pivot agieren, der Mega-Meditalis leichter ins Spiel bringt. Weiterhin kann Kapu-Riki durch seine Geschwindigkeit und der guten speziellen offensiven Präsenz gut offensive Pokémon unter Druck setzen, gegen die Mega-Meditalis stark strauchelt. Auf der anderen Seite kann es als Wallbreaker die gegnerischen Tanks und Walls, wie Hutsassa, Gastrodon, Tangoloss, Chaneira oder Despotar, für Kapu-Riki besiegen, beziehungsweise anschwächen, von denen es sonst leicht gewallt wird.

Da beide Pokémon sehr fragil sind, sind defensive Pokémon oft eine gute Wahl für diesen Core. Besonders welche mit Voltwechsel / Kehrtwende, wie Magearna, Rotom-Wasch, Jirachi oder Demeteros-T sind sehr gerne gesehen, da sie zusammen mit Kapu-Riki einen VoltTurn-Core bilden, der Mega-Meditalis leichter ins Kampfgeschehen holt. Des Weiteren sind auch Stachlerleger, wie Quajutsu oder Tentantel, neben Tarnsteinlegern sehr gerne gesehen, da der passive Hazardschaden den beiden dazu verhilft gewisse K.O.s leichter zu erreichen. Außerdem zwingt deren mächtige Offensive oft den Gegner zum Wechsel.

Showdown-Import

Zurück zur Übersicht

Ash-Quajutsu und Mega-Meditalis

Mega-Meditalis erhält dank seiner Fähigkeit Mentalkraft einen verdoppelten Angriff, wodurch dieser bei einem frohen Wesen einen Wert von 598 erhält, was ihn zu einem der stärksten Wallbreaker des OverUsed macht. Dazu hat es mit Turmkick und Zen-Kopfstoß noch zwei großartige STAB-Attacken, während es mit dem Eishieb eine gute Coverage besitzt mit der es bulky Threats, wie Demeteros-T, Zapdos, Mega-Latios oder Mega-Latias, leichter besiegen kann. Weiterhin verfügt es noch über die Prioritätsattacke Mogelhieb, mit der es schnellere Threats oft revengen oder guten Chip Damage anrichten kann. Sein größtes Problem aufgrund der fehlenden Attacke sind die bulky Psycho-Pokémon Mew, Zytomega und Mega-Lahmus sowie Mega-Zobiris. Genau hier kommt Ash-Quajutsu ins Spiel, da es alle mit seiner Finsteraura oder der Hydropumpe mit Leichtigkeit besiegen kann. Weiterhin kann es auch Stachler legen, mit denen seine sowie Mega-Meditalis Counter passiv geschwächt werden, wodurch es diesen schwerer fällt leichter in ihre Attacken einzuwechseln. Ein weiterer Vorteil von Quajutsu ist, dass es eine gute Antwort auf offensivere Teams und Pokémon ist aufgrund seiner besseren Initiative, gegen die Mega-Meditalis oft den Kürzeren zieht. Aber auf der anderen Seite tut Mega-Meditalis auch viel Gutes für Quajutsu. Es ist, wie vorhin angesprochen, ein brutaler Wallbreaker des OverUsed, wodurch es oft den Weg für einen Lategame-Sweep von Quajutsu ermöglichen kann. Des Weiteren sind unter denen Pokémon, die von Mega-Meditalis besiegen kann, auch die gängigsten Counter von der Freundschaftsakt-Variante vorhanden, was noch mal einen zusätzlichen guten Bonus gibt. Abschließend ist Mega-Meditalis im Gegensatz zu Quajutsu eine sehr gute Antwort auf bulky und defensiv Teams.

Gute Teampartner für diesen Core sind vor allem bulky Pivoten, wie Offensivwesten-Magearna, Demeteros-T, Jirachi oder Rotom-Wasch, weil sie einerseits dem Core einen defensiven Rückzug geben und andererseits ihn durch den VoltTurn-Support leichter ins Spiel holen. Aber auch andere Pivoten, wie Tangoloss, Kapu-Toro, Aggrostella oder Hutsassa sind eine gute Wahl aufgrund dessen, dass sie für den Core starke offensive Attacken abfangen können. Auch sehr wichtig ist Tarnstein-Support, damit sie gewisse K.O.s leichter erreichen.

Showdown-Import

Zurück zur Übersicht

Zygarde und Ash-Quajutsu

Quajutsu und Zygarde bilden zusammen einen starken Wallbreaker-Core, der sich die meisten Counter, bulky Pflanzen-Pokémon, teilt. Die Synergie der beiden ist, dass sie beide von bulky Pflanzen-Pokémon, wie Offensivwesten-Tangoloss, -Kapu-Toro, -Hutsassa oder Mega-Bisaflor, sowie Chaneira gecountert werden. Und mit diesem Fakt können sie genannte Pokémon durch ihr Attacken gespamme so stark unter Druck setzen, dass diese irgendwann nicht mehr in der Lage sind sie effektiv zu countern. Hierbei spielen aber noch zwei Punkte eine wesentliche Rolle: Durch den Stachler-Support von Quajutsu erhalten viele typische Switch-Ins der beiden passiven Schaden. Als zweites ist es das Toxin von Zygarde, welches auf den Wechsel des Gegners einsetzt, um damit den bulky Switch-In zu punishen. Zusammen verhelfen diese beiden passiven Schadensquellen dem Core dabei ihre jeweiligen Counter besser zu handeln. Wie bereits am Anfang gesagt, teilen sich die beiden einige Counter, ihre anderen jeweiligen Counter kann der jeweils andere leicht unter Druck setzen: Zygarde wird weiterhin von Pixi, Mega-Scherox, Demeteros-T, Skorgro, Mega-Skaraborn, Mega-Lahmus oder Hippoterus aufgehalten, welche Quajutsu alle mit seiner entsprechenden STAB-Attacke massiven Schaden zufügen kann und dadurch, nach etwas Chip Damage, sogar OHKOn kann. Außerdem kann Quajutsu die meisten Zygarde-Revenger, Mega-Latios, Mega-Latias oder Kapu-Fala selber gut revengen. Quajutsu hingegen wird zusätzlich noch von Offensivwesten-Magearna, Gastrodon und Aggrostella gestoppt, welche aber alle von Zygardes Tausend Pfeilen zerstört werden.

Gute Teampartner für diesen Core sind vor allem Pokémon mit Zugriff auf Kehrtwende und Voltwechsel, wie beispielsweise Boreos-T, Jirachi, Demeteros-T, Magearna, Rotom-Wasch oder Kapu-Riki, weil sie dem Core verhelfen leichter auf das Kampffeld zu kommen um von dort aus Druck auf den Gegner auszuüben. Ebenfalls vorteilhaft ist ein sicherer Tarnsteinleger, wie Heatran oder Pixi.

Showdown-Import

Zurück zur Übersicht

Zygarde und Boreos-Tiergeistform

Wahlband-Zygarde zählt zu den stärksten Wallbreakern des OverUsed, da es durch seine STAB-Signaturattacke Tausend Pfeile eine starke Attacke besitzt, die es ohne hohes Risiko spammen kann, da sie, obwohl sie vom Boden-Typ ist, auch Flug- sowie Schwebe-Pokémon trifft. Doch meist wird dieses gespamme von den bulky Pflanzen-Pokémon Tangoloss, Kapu-Toro, Tentantel, Hutsassa sowie Chaneira, Pixi, defensivem Demeteros-T, Hippoterus, Mega-Skaraborn oder Mega-Scherox gestoppt. Hier kommt Boreos-T ins Spiel. Mit seinem STAB-Orkan richtet es orbitanten Schaden, wenn nicht sogar den direkten OHKO, an den bulky Pflanzen-Pokémon an und kann diese sowie Mega-Scherox, defensivem Demeteros-T, Mega-Skaraborn und Hippoterus nach etwas Chip Damage mit seiner Z-Attacke auch OHKOn. Pixi hingegen erhält zwar auch großen Schaden von einem Z-Orkan, jedoch benötigt dieses für den sicheren OHKO mehr Chip Damage. Gegen Chaneira hingegen hilft Boreos-T Zygarde nicht durch seinen Orkan, sondern durch seinen Abschlag, denn sobald Chaneira seinen Evolith verliert, sind die Tausend Pfeilen ein sicherer 2HKO. Weitere Vorteile, die Boreos-T noch für Zygarde hat, sind, dass es einmal das Ordnung-Pokémon mit der Kehrtwende leichter ins Spiel bringen kann und einmal, dass es mit dem Auflockern für eine sichere Hazard-Control garantiert. Was es ebenfalls sehr gut kann, ist die bulky Stahl-Pokémon des Gegners auf das Kampffeld holen, auf dessen Wechsel es die Kehrtwende einsetzen kann, um dadurch Zygarde ein leichtes Ziel für seine Tausend Pfeile zu liefern.

Andere Kehrtwenden- und Voltwechsel-Nutzer, wie Demeteros-T, Kapu-Riki oder Jirachi, sind dadurch gute Teampartner, dass sie mit Boreos-T einen VoltTurn-Core bilden, welcher Zygarde leichter ins Spiel holt. Hazard-Support ist sehr wichtig für den Core, wodurch Tentantel, Heatran oder Pixi, eine gute Wahl sind.

Showdown-Import

Zurück zur Übersicht

Mega-Latios und Magnezone

Mega-Latios bildet zusammen mit Magnezone einen brutalen Wallbreaker-Core. Mit der Magnetfalle trappt Magnezone die Stahl-Pokémon, die Mega-Latios wallen (Tentantel, Kaguron, Mega-Scherox und Panzaeron) um sie dann mit dem Donnerblitz oder der Kraftreserve [Feuer] zu besiegen. Nachdem Magnezone dies geschafft hat, kann Mega-Latios den Gegner wesentlich leichter unter Druck setzen, da es mit der Psychokinese dem Großteil des OverUsed immensen Schaden zufügen kann, während es mit dem Eisstrahl den bulky Boden- sowie Pflanzen-Pokémon Demeteros-T, Skorgro, Zygarde, Hippoterus, Tangoloss und Kapu-Toro massiven Schaden zufügen kann. Alternativ kann es auch den STAB Draco Meteor spielen, welcher ebenfalls an genannten Pokémon großen Schaden zufügt sowie Quajutsu OHKOn kann. Zu guter Letzt bringt ihm das Erdbeben die Möglichkeit Heatran, Magnezone zu OHKOn sowie Despotar, Jirachi und Offensivwesten-Magearna zu 2HKOn. Die Genesung hilft dabei, dass Mega-Latios länger Fit bleibt, da es aufgrund seines guten Bulks leicht in offensiv schwache Attacken einwechseln kann.

Chaneira und Gastrodon sind die einzigen Walls, die diesen Core aufhalten können, weshalb eine starker Attacker, wie Demeteros-T, Snibunna, Katagami oder auch Schwerttanz-Skorgro, ein sehr wichtiger Partner für diesen Core ist. Ebenfalls wichtig ist noch Hazard-Support durch beispielweise Tentantel, Demeteros-T, Pixi oder Heatran.

Showdown-Import

Zurück zur Übersicht

Mega-Pinsir und Magnezone

Mega-Pinsir ist definitiv kein zu unterschätzendes Pokémon, da es sowohl als Wallbreaker und / oder Lategame-Sweeper agieren kann. Doch in beiden Fällen ist sein größter Stop Stahl-Pokémon, vor allem Kaguron und Panzaeron sind hierbei seine größten Counter. Genau hier kommt Magnezone ins Spiel. Dank seiner Fähigkeit kann es jedes Stahl-Pokémon - außer Stalobor und Heatran - ohne großes Risiko trappen, um es danach entweder mit dem Donnerblitz oder der Kraftreserve [Feuer] zu besiegen, wodurch Mega-Pinsir es danach wesentlich leichter hat seine entsprechende Rolle zu erfüllen. Weiterhin besitzt Magnezone noch den Vorteil, dass es Mega-Pinsir mit dem Voltwechsel leichter ins Spiel holen kann.

Gute Teampartner für Mega-Pinsir sind vor allem Pokémon mit Hazard-Control, wie Latios, Rotom-Wasch, Kapu-Kime oder Mew. Auf der anderen Seite begrüßt es Hazard-Support sehr von beispielsweise Tentantel, Quajutsu, Demeteros-T oder Pixi. Ebenfalls sehr problematisch für ihn ist Kapu-Riki, weshalb eine gute Antwort auf dieses vorhanden sein sollte, wie beispielsweise Gastrodon, Offensivwesten-Kapu-Toro, -Tangoloss oder Tentantel.

Showdown-Import

Zurück zur Übersicht

Mega-Simsala, Kapu-Fala und Magnezone

Mega-Simsala ist einer der brutalsten Sweeper des OverUsed, da es dank seiner phenomenalen Initiative von 150 Base das gesamte Tier outspeeded und mit einer 175 Base im Spezial-Angriff gleichzeitig über eine immense Schlagkraft verfügt. Dazu hat es mit der Psychokinese noch eine mächtige STAB-Attacke, während es mit Spukball und Fokusstoß als Coverage Psycho-Pokémon, wie Mew, Zytomega, Jirachi, Mega-Latios sowie Mega-Latias, beziehungsweise Stahl- und Unlicht-Pokémon, Tentantel, Heatran, Magearna oder Despotar härter trifft als mit der STAB-Attacke. Sein größtes Problem bleiben jedoch trotz der Kampf-Coverage weiterhin Stahl-Pokémon aufgrund der geringen Genauigkeit. Vor allem Mega-Scherox, Kaguron und Panzaeron sind große Threats für ihn, da sie einen Fokusstoß überleben. Hier kommt Magnezone ins Spiel: Dank seiner Magnetfalle kann es sicher Stahl-Pokémon trappen, um sie danach entweder mit dem Donnerblitz oder Kraftreserve [Feuer] sicher aus dem Spiel zu nehmen. Ein weiterer Vorteil von Magnezone ist, dass es mit dem Voltwechsel Mega-Simsala leichter auf das Kampffeld holen kann. Kapu-Fala spielt in diesem Core ebenfalls eine wichtige Rolle. Als allererstes profiert es genau wie Mega-Simsala von Magnezones Möglichkeit Stahl-Pokémon zu besiegen. Nun kommt seine Aufgabe in diesen Core; diese ist es, dass es für Mega-Simsala defensive Pokémon anschwächen oder am besten besiegen soll. Dank der Kombination aus Psychoschock und Gedankengut schafft es der Akala-Schutzpatron neben einigen defensiven Threats Chaneira sowie Gastrodon, welche die anderen beiden komplett wallen, zu besiegen. Die Z-Attacke "Psycho-Schmetterschlag" verhilft Kapu-Fala ebenfalls dabei leichter Walls zu breaken, weil normalerweise der Psychoschock mit seinem Spezial-Angriff und der gegnerischen Verteidigung verrechnet wird, was gegen physische Walls, wie Demeteros-T, Pixi oder Hippoterus eher unangenehm ist. Doch die Z-Attacke geht nicht auf die gegnerische Verteidigung, sondern auf die spezielle, wodurch es eben genannte physische Walls leicht aus dem Spiel nehmen kann. In allen genannten Punkten spielt seine Fähigkeit eine wichtige Rolle , weil das dadurch erzeugte Psychofeld alle Psycho-Attacken von geerdeten Pokémon, um 50% verstärkt. Weiterhin schützt sie auch vor Prioritätsattacken. Von beiden Effekten profitiert aber nicht nur Kapu-Fala, sondern auch Mega-Simsala, weil es dadurch mit seiner Psychokinese wesentlich leichter gewisse K.O.s schnell erreicht und es dem Gegner zeitgleich unmöglich macht, es mit Prioritätsattacken, wie Tiefschlag von Mega-Flunkifer, Caesurio oder Patronenhieb von Mega-Scherox zu revengen.

Aufgrund der mageren Defensive des Cores sind bulky Pivoten, wie Offensivwesen-Tangoloss, -Magearna, Rotom-Wasch, Jirachi, Demeteros-T, mehr als willkommen, weil sie für den Core gegnerische Attacken abfangen können. Die letzteren vier haben dabei noch den Vorteil, dass sie über einen langsamen Voltwechsel beziehungsweise eine langsame Kehrtwende verfügen, welcher die beiden Psycho-Pokémon sicherer auf das Kampffeld holt.

Showdown-Import

Zurück zur Übersicht

Katagami, Kapu-Toro und Magnezone

Kapu-Toro, Katagami und Magnezone bilden zusammen einen sehr mächtigen offensiven Core. Die Ultrabestie wird hier in seiner Wahlschal-Variante gespielt, wodurch sie größtenteils die Aufgabe des Lategame-Cleaners sowie Revengers haben wird. Dank dem erzeugten Grasfeld von Kapu-Toro wird dabei seine Laubklinge um 50% verstärkt, was einen Lategame-Sweep um einiges erleichtert. Weiterhin bilden die beiden zusammen einen starken Gras-Spam-Core, der sich die gleichen Counter teilt. Sehr oft haben viele Teams nur einen Gras-Counter im Team. Durch diese beiden Punkte und der Verstärkung ihrer Pflanzen-Attacken schaffen sie es oft einen solchen Counter so stark unter Druck zu setzen, dass er irgendwann nicht mehr in der Lage ist sie zu countern. Außerdem haben beide noch gute Coverage-Attacken auf ihre meisten Counter. Dadurch, dass beide eine Kampf-Coverage nutzen, können sie einigen Stahl-Pokémon, wie Tentantel, Heatran oder Magearna, großen Schaden zufügen. Außerdem hat Katagami noch den Abschlag, um die meisten Counter durch das entfernen ihres Items - denn meist sind dies die Überreste - zu schwächen, während Kapu-Toro sie mit dem Naturzorn stark schwächen kann. Allerdings, trotz dieser Möglichkeit, haben beide immer noch starke Probleme gegen gewisse Counter, vor allem Mega-Scherox, Kaguron und Panzaeron sind hierbei ihre größten Threats. Aus diesem Grund wird der Core durch Magnezone ergänzt, welches mit seiner Fähigkeit Stahl-Pokémon trappen kann, um sie danach sicher entweder mit dem Donnerblitz oder der Kraftreserve [Feuer] aus dem Spiel zu nehmen. Weiterhin profitiert es ebenfalls vom Grasfeld, da dadurch das sehr effektive Erdbeben abgeschwächt wird.

Große Probleme für diesen Core sind Mega-Latios und Mega-Latias, da sie über genügend Bulk verfügen alle Attacken dieser drei gut wegstecken zu können. Aus diesem Grund sind Despotar und Snibunna zwei gute Teampartner, da sie beide mit der Verfolgung leicht trappen können. Weiterhin können beide auch die beiden Flug-Threats Zapdos und Boreos-T mit ihrerer entsprechenden STAB-Attacke besiegen. Beide sind außerdem neben Mega-Meditalis, Mega-Latios oder Mega-Flunkifer, starke Wallbreaker, die vor allem Katagami für einen leichteren Sweep begrüßt.

Showdown-Import

Zurück zur Übersicht

Peilipper und Mega-Sumpex

Mega-Sumpex' Nische im OverUsed ist, dass es der beste Rain-Abuser des OverUsed ist, weshalb es immer zusammen mit Pelipper gespielt wird, da dieses mit seiner Fähigkeit Niesel automatisch den Regen für Mega-Sumpex bringt. Weiterhin kann das Wasservogel-Pokémon mit der Kehrtwende Mega-Sumpex deutlich leichter auf das Kampffeld holen. Wird Pelipper in einem Regen-Team gespielt, so agiert es ausschließlich als defensiver Pivot, welcher mit dem Auflockern noch für Hazard-Control garantiert. Wird es jedoch nur mit Mega-Sumpex gespielt, so wird meist sein Wahlglas-Set bevorzugt, welches mit dem STAB Orkan die bulky Pflanzen-Pokémon Hutsassa, Mega-Bisaflor, Tangoloss oder Kapu-Toro für seinen Teampartner leichter aus dem Spiel nehmen kann. Des Weiteren kann dieses auch deutlich leichter Mantax unter Druck setzen, wodurch Mega-Sumpex oft leichter auf die Steinkante verzichten kann, um dafür die Tarnsteine spielen zu können. Die Mega-Entwicklung des Lehmhüpfer-Pokémon hingegen kann dank seinem guten Bulk und dem Boden Typ für Pelipper Elektro-Attacken sicher abfangen sowie in die gängigen Elektro-Pokémon einwechseln.

Tentantel ist ein guter Teampartner für diesen Core, weil es ihn mit den Stachlern unterstützt. Kapu-Riki hingegen ist ein guter offensiver Teampartner, weil es für Mega-Sumpex viele bulky Wasser-Pokémon leicht besiegen kann. Auch sehr wichtig ist noch eine gute Antwort auf Mega-Simsala (kann mit Fährte das Wassertempo kopieren) und Wahlschal-Katagami, weil beide Mega-Sumpex im Regen outspeeden und den Core nach etwas Chip Damage leicht OHKOn können.

Showdown-Import

Zurück zur Übersicht

Fehler gefunden? Einen Verbesserungsvorschlag? Bitte schicke uns dein Feedback!

Du möchtest andere Pokefans mit deinem Wissen unterstützen? Dann werde Teil unseres Artikelteams!