Buch: Artemis Fowl- Die Verschwörung

Bewertung: 4 Unerwartete Hilfe
Rezension verfasst von Loso am 10.02.2011:
#   

So nun zum zweiten Band der Artemis-Fowl-Reihe.
Wie auch der erste Teil handelt es sich hier um ein sehr schönes Buch das dem Genre Science Fiction und Fantasy zugeordnet werden kann.

Das Buch beginnt sofort sehr spannend, denn Artemis, der mittlerweile 13 jährige Meisterdieb, erhält eine geheimnisvolle Videobotschaft, die seinen Vater in den Händen der russischen Mafia zeigt. Dies ist eine Chance für Artemis, denn das ist seit zwei Jahren, seit dem sein Vater verschollen war, das erste Zeichen seines Vaters.
Artemis möchte natürlich alles Mögliche tun um seinen Vater zu finden und macht sich auf nach Murmansk. Dort trifft er Holly eine Elfin der "Zentralen Untergrundpolizei" der Elfen. Sie hat den Auftrag Artemis zu überprüfen, da er im Verdacht steht mit einer feindlichen Koboldorganisation Handel getrieben zu haben. Schließlich stellt sich jedoch seine Unschuld heraus. Artemis verspricht den Elfen zu helfen die Kobolde zu besiegen wenn sie im Gegenzug ihm helfen seinen Vater zu suchen.

Schließlich gehen die Elfen den Deal ein und reisen mit nach Murmansk. Zuerst erhalten Holly und ihr Commander, namens Root, noch Hilfe des Zentaurions Fowly, doch das missfällt dem Rat des Erdvolkes sehr und er wird schließlich eingesperrt.

Später gerät das zwangsweise entstandene Team jedoch in eine Falle und Artemis muss erst einmal warten seinen Vater zu retten...

Der zweite band hat mir nicht ganz so gut gefallen wie der erste weswegen ich hier auch nicht so viel geschrieben habe. Das liegt aber wahrscheinlich daran, dass ich Opai Kobei überhaupt nicht ausstehen kann. Sie ist eine Koboldin und ich hasse sie über alles.
Aber wie schon beim ersten Band fasziniert mich die unglaubliche Schreibweise Eoin Colfers. Er kann sehr schön die Geschichte wiedergeben und er erzählt es als wäre er ein Reporter der selbst noch nicht alles über Artemis Fowl weiß. Es ist also eine sehr interessante Form eines auktorialen Erzählers, denn er weiß eigentlich alles über Artemis, aber an so ein paar Stellen wirkt es als wäre er sich der Sache selbst nicht ganz bewusst.

Auf jeden Fall ist das Buch zwar nicht ganz so gut wie der erste Band, weshlab ich es auch nur mit 4 Punkten bewertet habe, aber es lohnt sich trotzdem auf jeden Fall dieses Buch zu lesen. Allein schon um zu erfahren wie es Artemis Vater ergeht, sollte man dieses Buch lesen.

Ein nicht ganz so gelunger zweiter Teil, der aber trotzdem noch überzeugen kann.

Du musst dich zuerst bei Pokefans anmelden um einen Bericht zu schreiben.